Shutdown im Rathaus
Bezirksamt schaltet auf Notbetrieb

Im Rathaus Mitte an der Karl-Marx-Allee läuft nur ein Notbetrieb.
  • Im Rathaus Mitte an der Karl-Marx-Allee läuft nur ein Notbetrieb.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho
Corona- Unternehmens-Ticker

Die Corona-Welle zwingt auch das Bezirksamt in die Knie. Seit dem 18. März arbeitet die Verwaltung im Notbetrieb.

Der Coronavirus legt das halbe Leben lahm. Um die Ausbreitung einzudämmen, sind Schulen und Kitas dicht, Geschäfte, Clubs und Kneipen geschlossen. Das Bezirksamt hat auch die Spielplätze geschlossen; wie auch sechs andere Bezirke und anders als vom Senat gefordert. In den drei Rathäusern und anderen Bürogebäuden arbeiten derzeit nur so viele Mitarbeiter wie nötig, um sich nicht anzustecken. „Viele Beschäftigte sind angehalten, ihre Arbeit von Zuhause aus zu erledigen, um die sozialen Kontakte und damit das Ansteckungsrisiko zu verringern. Gleichzeitig stellen wir sicher, dass wichtige Aufgaben für die Menschen weiter erledigt werden können“, teilt Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) mit.

Für die Bürger bedeutet der Notbetrieb Einschränkungen. Die Sprechstunden in den verschiedenen Ämtern entfallen. Im Standesamt zum Beispiel gibt es nur noch die Sprechstunde des Sterberegisters. Alles andere ist gestrichen, bisher vereinbarte Termine werden storniert. Die meisten Ämter sind telefonisch oder per E-Mail zu erreichen. Wie es in der Mitteilung aus dem Bezirksamt heißt, sind die Knöllchenschreiber vom Ordnungsamt (OA) weiter unterwegs und kontrollieren die Parkplätze. Der OA-Außendienst „wird weiterhin im Bezirk Kontrollen vornehmen, insbesondere zur Umsetzung der Rechtsverordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin vom 14.03.2020“, so Stephan von Dassel.

Die Bürgerämter im Rathaus Tiergarten und Rathaus Mitte sowie das Flüchtlingsbürgeramt bleiben bis 17. April geschlossen. Das Bürgeramt Wedding in der Osloer Straße bleibt geöffnet, um eine Notfallsprechstunde zu gewährleisten. Bereits vereinbarte Termine für die geschlossenen Bürgeramtsstandorte werden storniert. Das Gesundheitsamt arbeitet derzeit auf Hochtouren an der Bekämpfung der Pandemie. Für Bürger ist die Corona-Hotline ¿901 84 10 00 täglich von 8 bis 15 Uhr geschaltet, E-Mails gehen an Corona@ba-mitte.berlin.de. Bürgermeister Stephan von Dassel – selbst in Quarantäne – antwortet auf die Fragen der Berliner Woche zum Rathaus-Shutdown nur: „Sorry, dafür hab ich aktuell keine Zeit.“

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen