Ampeln für Rückkehr stehen auf Grün
BVV räumt weitere Hindernisse für Monbijoutheater aus dem Weg

Die Märchenhütten stehen noch – trotz Abrissaufforderung vom Bezirksamt. Jetzt könnten sie womöglich dauerhaft bleiben.
  • Die Märchenhütten stehen noch – trotz Abrissaufforderung vom Bezirksamt. Jetzt könnten sie womöglich dauerhaft bleiben.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der erbitterte Streit scheint beendet. Das Monbijoutheater hat eine echte Chance zurückzukehren. Den Weg dafür haben die Bezirksverordneten geebnet.

Gut zwanzig Jahre war das Amphitheater im Monbijoupark Bühne für Shakespeare und Co. Nun stehen die Chancen doppelt gut, dass sich der Vorhang wieder hebt. Denn nach dem Votum Ende August in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV), die Bürger wie berichtet über eine Rückkehr des Theaters mitentscheiden zu lassen, haben die Bezirksverordneten nun weitere Hindernisse aus dem Weg geräumt.

Sie verabschiedeten in ihrer September-Sitzung nämlich mehrheitlich zwei entscheidende Anträge. So forderte die CDU-Fraktion das Bezirksamt nachdrücklich auf, den „Theaterbetrieb zwischen Monbijoupark und Museumsinsel sicherzustellen“ und dafür zu sorgen, dass die Flächen auf dem Bunkerdach am Monbijoupark wieder als Spielflächen für die Märchenhütten und das Schauspiel genutzt werden können. „Mit der Entscheidung der BVV gibt es nun den politischen Rückhalt für das Bezirksamt. Es kann die Voraussetzungen schaffen, dass am Monbijoupark wieder eine attraktive Theaterspielstätte entstehen kann und in der Folge geduldet wird, bis ein Bebauungsplan in Kraft getreten ist, der dies endgültig gestattet“, sagt CDU-Fraktionchef Sebastian Pieper. Damit ende eine knapp zweijährige Phase rot-grüner Konzeptlosigkeit, mit der ein „erfolgreicher und bei Berlinern wie Touristen sehr beliebter Theaterstandort im Herzen der Stadt kaputt gemacht wurde“.

Bebauungsplan soll Sicherheit bringen

Ein Änderungsantrag der Linken ging ebenfalls durch. Der sieht vor, dass die Bunkerflächen und die angrenzenden Bezirksflächen bis zum Spreeufer wieder Ort für Kunst und Kultur und entsprechende Nutzungen gemeinnütziger oder genossenschaftlicher Träger genehmigt werden. Und zwar ohne eingeschränkte Spielzeit zwischen Sommer- und Wintersaison. „Wir sind der Meinung, dass jegliche Einschränkungen für kulturelle Angebote gerade jetzt das falsche Signal sind“, sagt Sven Diedrich von den Linken. Dafür gebe es auch keinen vernünftigen Grund. „Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben uns gelehrt, dass es für einen sicheren Kulturbetrieb auch Planungssicherheit geben muss. Die gab es für das Monbijoutheater bisher aber nicht. Oft wussten die Künstler im April nicht, ob sie im Juni spielen dürfen.“ Mit der Planungssicherheit über einen Bebauungsplan könnte endlich ein kontinuierlicher Theaterspielbetrieb oder andere Kultur im Park gewährleistet werden. Nicht zuletzt sitze auch die Humboldt-Universität als Eigentümerin der Bunkerflächen mit im Boot.

Die hatte den Bezirksverordneten Mitte August schriftlich bestätigt, sich die „Nutzung der Bunkerflächen im Monbijoupark und die angrenzenden Bezirksflächen als einen Ort für Kunst und Kultur und urbanes Leben gut vorstellen zu können“. Trotz dieser Erklärung hätten sich SPD und Grüne einem Bebauungsplan verweigert, sagt Diedrich. „Das ist nicht zu verstehen. Wir erwarten jetzt vom Bezirksamt, dass es die Arbeiten am Bebauungsplan schnellstmöglich wieder aufnimmt. Die Vorlage liegt in der Schublade.“

Wie mehrfach berichtet, herrschte um das Monbijoutheater ein erbitterter Streit zwischen Bezirksamt, Politikern und der Theaterleitung. Zuletzt hatte das Theater für den Sommer 2020 keine Spielgenehmigung mehr bekommen. In der BVV war das Thema auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben worden.“Wir haben absolut kein Verständnis dafür, dass SPD und Grüne das Open-Air-Theater in diesem Sommer verhindert haben“, so Diedrich. Habe es doch ein akzeptables pandemiegerechtes Konzept gegeben, das den Schauspielern und der gesamten Theatercrew eine „gute Sommersaison und ein gutes Einkommen“ ermöglicht hätten. Sven Diedrich: „Die Berliner hätten es ihnen gedankt“.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.