Pandemiewohnraum statt Leerstand
BVV will Wohnungen an Habersaathstraße beschlagnahmen lassen

Die leerstehenden Wohnungen an der Habersaathstraße sollen beschlagnahmt und zu Pandemie-Wohnraum für Obdachlose werden. Das haben die Bezirksverordneten auf ihrer Dezember-Sitzung beschlossen.

Die Bezirksverordneten haben das Bezirksamt aufgefordert, die unbewohnten Wohnungen in der Habersaathstraße 40 bis 48 zu beschlagnahmen und Obdachlosen als Wohnraum zu überlassen. Diese Wohnungen sollten insbesondere Menschen, die einer Risikogruppe angehören, zur Verfügung gestellt werden, begründet die Linksfraktion in ihrem Antrag. Denn gerade sie seien in Sammelunterkünften der Gefahr ausgesetzt, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. „Alternativ soll die sofortige befristete Wiedervermietung aller leerstehenden Wohnungen angeordnet werden“, heißt es in dem Antrag weiter. Außerdem soll sich das Bezirksamt beim Senat für die Rekommunalisierung der Liegenschaft einsetzen.

Bei der Initiative „Leerstand Hab ich saath“ kommt die Entscheidung der Bezirksverordneten gut an. „Die Beschlagnahmung der Habersaathstraße ist ein richtiger, wenn auch längst überfälliger Schritt des Bezirksparlaments, den wir sehr begrüßen", sagt Sprecherin Valentina Hauser. "Nur aufgrund des massiven Drucks ist endlich Bewegung in die Sache gekommen." Denn bereits im Sommer habe die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) verkündet, den Leerstand beseitigen zu wollen. „Nun erwarten wir die zügige Umsetzung dieses Beschlusses.“ Der Initiative reicht es aber nicht, dass die Wohnungen nur vorübergehend für die Quarantäne-Unterbringung genutzt werden sollen und fordert stattdessen die langfristige Nutzung des Wohnraums.

Mieter und Bezirk
wehren sich gegen Abriss

Von den 106 Wohnungen der Habersaathstraße in den Papageien-Platten sind nur noch wenige bewohnt. Die Mieter und der Bezirk wehren sich seit Jahren gegen den Abriss des Wohnblocks zugunsten von Luxuswohnungen. Auch die BVV solidarisierte sich weitgehend mit den Mietern und sprach sich dafür aus, die Rekommunalisierung des Wohnblocks zu prüfen. Bis 2006 war der Block als Schwesternwohnheim in Besitz des Landes Berlins. Dann wurden die Häuser an einen Investor verkauft. 2017 kam es zu einem Weiterverkauf an eine GmbH, die die Immobilie für 20 Millionen Euro erworben haben soll.

Das Bezirksamt lehnte die Abrissgenehmigung mit Verweis auf das Zweckentfremdungsverbotsgesetz von 2018 bislang ab. Das besagt, dass bei einem Abriss Ersatzwohnraum in entsprechender Anzahl mit einem maximalen Erstvermietungspreis von 7,92 Euro pro Quadratmeter (nettokalt) geschaffen werden muss. Dies wäre bei der Haabersaathstraße nicht der Fall.

Druck machten dann auch die Obdachlosen. Sie besetzten am 29. Oktober wie berichtet gemeinsam mit Aktivisten der Initiative die Habersaathstraße 46, um auf „den in der Pandemie fehlenden Raum für wohnungslose Menschen aufmerksam machen“. Der Eigentümer ließ die besetzten Wohnungen wegen Hausfriedensbruch noch am gleichen Tag von der Polizei räumen. Kurz darauf kam es zu einer Protestaktion vor dem Rathaus Tiergarten.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 592× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 933× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen