Mittes Parteien pokern um das Bauressort: Kommt Gothe wieder?

Comeback von Ephraim Gothe? Der frühere SPD-Baustadtrat (2006 bis 2011) will ins Bezirksamt. Die Partei könnte ihn, wenn Bürgermeister Christian Hanke den Chefsessel verliert, dafür nominieren.
5Bilder
  • Comeback von Ephraim Gothe? Der frühere SPD-Baustadtrat (2006 bis 2011) will ins Bezirksamt. Die Partei könnte ihn, wenn Bürgermeister Christian Hanke den Chefsessel verliert, dafür nominieren.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Mitte. Nach der BVV-Wahl geht es jetzt um die Bildung von sogenannten Zählgemeinschaften. Im Bezirk sind einige Möglichkeiten denkbar.

So spannend war es nie. Noch-Bürgermeister Christian Hanke (SPD) versucht eine Mehrheit gegen die Grünen zusammen zu bekommen, die erstmals mit einem Vorsprung von 0,4 Prozent stärkste Partei im Citybezirk geworden sind. Große Chancen, Bürgermeister zu bleiben, hat er jedoch nicht. Denn die Grünen sind stärkste Fraktion und haben 14 Sitze in der BVV (insgesamt 55 Sitze; Mehrheit 28 Sitze).

Es folgen SPD (13 Sitze), Die Linke (10 Sitze) und die CDU (8 Sitze). Die Piraten schaffen gerade so den Wiedereinzug und bekommen zwei Sitze. Neu in der BVV sind die FDP (3 Sitze) und die AfD (5 Sitze). Die Verteilung im Bezirksamt (insgesamt 5 Stadträte) sieht so aus: Grüne zwei und SPD, CDU und Linke jeweils einen. Der Grüne Stephan von Dassel hat Anspruch auf den Chefsessel. Die bisherige Kulturstadträtin Sabine Weißler (Grüne) will ihr Ressort weiterführen. Von Dassel könnte – das ist klarer Wählerauftrag – eine Zählgemeinschaft mit der SPD und den Linken bilden. Grün-Rot-Rot hätte mit 37 Mandaten eine Riesenmehrheit in der BVV. Denkbar wäre auch ein Viererbündnis mit Linken, Piraten und FDP (29 Mandate).

SPD-intern gibt es Überlegungen, in einer grün-rot-roten Koalition das mächtige Stadtentwicklungsressort zu bekommen. Das hatte in der Legislaturperiode 2006 bis 2011 Ephraim Gothe inne. Bei der BVV-Wahl 2011 hatte die SPD in der Zählgemeinschaftsvereinbarung mit  der CDU dieses Ressort den Christdemokraten überlassen, damit Hanke Bürgermeister bleiben konnte.

SPD-Mann Ephraim Gothe, derzeit Referatsleiter bei der Behörde „Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg“, wollte sich zu einem möglichen Comeback als Baustadtrat nicht äußern. Ein Dementi klingt anders. Dass er Lust auf den Job hat, konnte er beim Gespräch mit der Berliner Woche nicht wirklich verbergen.

Es könnte also sein, dass Christian Hanke, der als Bürgermeisterkandidat angetreten ist, ganz aus dem Bezirksamt fliegt. Da die SPD nur noch einen Stadtrat stellt, könnte das auch die bisherige Schul- und Jugendstadträtin Sabine Smentek sein. Als Nummer Zwei ist sie dafür angetreten und will in der eigenen Partei darum kämpfen. Entscheidend, ob Grün-Rot-Rot funktioniert, ist das mächtige Bauressort. Denn auch die Linken beanspruchen dies mit ihrem Spitzenkandidaten Sven Diedrich. „Ein grüner Bürgermeister und ein linker Baustadtrat wären gut für den Bezirk“, sagt Diedrich. In jedem Fall wäre die CDU bei Grün-Rot-Rot das Bauressort los. Carsten Spallek müsste das machen, was übrig bleibt.

Um Bürgermeister zu bleiben, könnte Christian Hanke sogar versuchen, eine Koalition mit der CDU und den Linken zu schmieden. Rot-Rot-Schwarz hätte mit 31 Mandaten eine komfortable Mehrheit. Der einzige Grund, sich auf ein solches Bündnis einzulassen, wäre für die Linken der Anspruch auf das Bauressort. Eher unwahrscheinlich, dass die Linken das machen; dies wäre der Parteibasis schwer zu vermitteln. Außerdem haben die Linken wenig Interesse, Hanke den Steigbügel zu halten.

Stephan von Dassel hingegen wird von den Linken als verlässlicher Kollege geschätzt. „Er war immer sachlich und konstruktiv“, sagt Linke-Fraktionschef Thilo Urchs. Mit der neuen CDU-Fraktion hat Urchs „eher ein Problem“. Der bisherige CDU-Fraktionschef Thorsten Reschke, mit dem auch die Linken gut konnten, wurde von CDU-Landeschef Frank Henkel rausgekickt. Das politische Aus für den streitbaren, aber geschätzten Kollegen hatten in der BVV alle Parteien bedauert. DJ

Lesen Sie dazu auch diesen Beitrag.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 54× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 59× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 540× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen