Engagement-Botschafterin
Studentin Katja Sinko kämpft für mehr Zusammenhalt in der EU

Manche Botschaften brauchen ein Megaphon: Katja Sinko (Mitte) beim March For A New Europe.
  • Manche Botschaften brauchen ein Megaphon: Katja Sinko (Mitte) beim March For A New Europe.
  • Foto: Foto: Stephan Röh
  • hochgeladen von Helmut Herold

Kürzlich hat Familienministerin Franziska Giffey (SPD) die Studentin Katja Sinko aus Lichtenberg zur Engagement-Botschafterin gekürt. Der Titel passt zu ihr, denn Sinko hat viel über ihr Herzensthema, die Europäische Gemeinschaft, zu erzählen.

Ein warmer Sommertag, ein malerischer Blick über die Spree vom Monbijou-Park aus. Katja Sinko kommt gerade von einem Termin im Europäischen Haus, Unter den Linden 78. Dass sie einer dieser Menschen ist, die für eine Sache brennen, ist schnell zu bemerken. Zur Bedeutung Europas befragt, trägt sie sogleich ein leidenschaftliches Plädoyer über Werte, Demokratie, Rechtsstaat und Frieden vor. Eigentlich wolle sie langsam reden, sagt Sinko, um das Mitschreiben zu erleichtern. Doch spätestens als das Thema Rechtspopulismus aufkommt, ist dieser Vorsatz dahin.

In den rechten Parteien sieht Sinko eine Gefahr für Europa. Die nämlich stünden für eine Politik, die den eigenen Vorteil allem anderen voranstellt, ohne Mitgefühl. Mitgefühl, das ist ein Schlüsselwort. Sinko benutzt es oft. „Die EU war als Wirtschaftsunion gedacht, aber sie muss sich zu einer bürgernahen europäischen Demokratie weiterentwickeln, in der endlich das Versprechen eines sozialen Europas eingelöst wird“, sagt sie. „Wenn man durch Berlin geht, kann man überall Gebäude sehen, die mit EU-Geldern finanziert wurden. Wieso regen wir uns auf, wenn wir anderen etwas abgeben sollen?“

Zusammen stark

Der aus nationalen Egoismen gespeiste Streit in der EU macht ihr zu schaffen. So sehr, dass sie die Kampagne The European Moment gestartet hat, mit der sie junge Menschen aufruft, "sich für das Europa einzusetzen, das wir wollen, und nicht nur für das Europa, das wir schon haben". Sinko will etwas bewegen, mit Demonstrationen und Forderungen an die Politik.

Durch ihr Studium der European Studies an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt/Oder weiß sie bestens Bescheid. Dem Bestreben etlicher Staaten, wieder egoistischer zu agieren, setzt sie ein „Wir brauchen dringend mehr transnationale Solidarität“ entgegen. Große Herausforderungen wie den Klimawandel, massenhafte Jugendarbeitslosigkeit oder Migration könne heutzutage kein Land alleine bewältigen.

Sinko hat ihre Initiative The European Moment genannt. Das ist ein bisschen Ausdruck eigener Erfahrungen, denn persönliche „Europa-Momente“ haben sie dazu gebracht, sich für die EU engagieren zu wollen. Nach der zehnten Klasse machte Sinko einen Schüleraustausch nach Schweden und erlebte ein Jahr voller Völkerfreundschaft. Die frühe positive Erfahrung hat sie nachhaltig geprägt – ebenso wie der Moment, als dieses Bild erschüttert wurde. „Am 24. Juni 2016 bin ich aufgewacht und dachte: Das darf nicht wahr sein“, sagt sie. Am Tag zuvor hatten die Briten sich für einen EU-Austritt entschieden. „Da habe ich gemerkt: Es gibt viel, sehr viel zu verlieren“, sagt Sinko.

Die jungen Europäer müssen lauter werden

Auffällig am Brexit-Referendum war damals die im Vergleich zur stärksten Wählergruppe der Über-65Jährigen mäßige Beteiligung junger Menschen. Laut YouGov-Umfragen waren allerdings vor allem junge Wahlberechtigte proeuropäisch eingestellt. Warum sich also die Pro-Europa-Initiative The European Moment gerade an junge Menschen richtet, eine Zielgruppe, die der EU – auch in Deutschland – eher positiv gegenübersteht, liegt auf der Hand: „Die Jungen sind mit allen Freiheiten und Vorteilen der EU aufgewachsen. Sie sind dafür, aber sie sagen das nicht laut genug“, kritisiert Sinko.

Das muss sich ändern, findet sie. Das könne sich ändern, wenn die Menschen Europa besser verstünden und mehr Einfluss nehmen könnten. Eine zentrale Forderung von The European Moment ist, die EU bürgernäher zu machen. Das heißt zum Beispiel, mehr Mitbestimmung zu ermöglichen. 2017 hat die Initiative die Petition “Bundestag #MachsEuropäisch” mit dieser und weiteren Forderungen angestrengt. Demnächst wird sie im Bundestag diskutiert.

„Lass mal eben Europa retten“, heißt es auf der Kampagnenhomepage www.theeurope-anmoment.eu. Das ist Jugendsprache, plakativ und frei heraus. Genau darum geht es Katja Sinko: die jungen Europäer aufzurütteln und ihnen bewusst zu machen, dass eine friedliche Zukunft mit den Annehmlichkeiten, die sie gewohnt sind, auch von ihnen abhängt. „Solidarisch und demokratisch sind erst einmal nur Floskeln. Wir wollen sie mit Leben füllen“, sagt sie.

Autor:

Josephine Macfoy aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 187× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 113× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 84× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 142× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 531× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 796× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen