Das betreute Wohnen bietet ein selbstständiges Leben

Ruth und Horst Junghänel genießen den Frühling im Garten ihrer Wohnanlage.
  • Ruth und Horst Junghänel genießen den Frühling im Garten ihrer Wohnanlage.
  • Foto: Umsorgt wohnen
  • hochgeladen von Jochen Mertens

Je älter die Menschen werden, desto stärker beschäftigen sie sich mit den Fragen rund ums Wohnen im Alter. Wer kümmert sich um mich, wenn ich krank bin? Wie komme ich in Zukunft ohne Fahrstuhl in den 3. Stock? Wann ist ein Umzug ins Heim sinnvoll?

Ruth und Horst Junghänel haben diese Fragen vor drei Jahren für sich ganz persönlich beantwortet und sind ins Betreute Wohnen gezogen. "Unsere Tochter war an Krebs erkrankt und wollte uns gut versorgt wissen", erinnert sich ihr Vater Horst. Doch bis endlich aussortiert und gepackt werden konnte, hat der Entscheidungsprozess Jahre gedauert. "Dafür haben wir uns hier sofort wohlgefühlt", ergänzt Ehefrau Ruth. Tochter Carmen hatte noch im Oktober 2008 für den Umzug gesorgt und ist einen Monat später verstorben. Seither sind die verwaisten Eltern auf sich gestellt, sind von der Hausgemeinschaft schnell aufgenommen worden.Inzwischen ist der Bewegungsradius kleiner geworden. "Meine Frau hat ein kaputtes Knie, ich habe bereits zwei neue Kniegelenke und Probleme mit der Wirbelsäule", erklärt der 87-jährige Horst die gesundheitliche Lage. Deshalb ist das Ehepaar nicht mehr viel unterwegs, nimmt aber an den zahlreichen Veranstaltungen im Haus teil. So ist Ruth nachmittags immer beim Kaffeeklatsch anzutreffen. Gemeinsam macht sich das Paar gern auf den Weg, um Lebensmittel einzuholen. "Wir streiten dann immer, wo eingekauft wird." Man kann sich die beiden, die seit 64 Jahren verheiratet sind, auf dem Weg ins Einkaufszentrum bildlich vorstellen.

Ihre Zweizimmerwohnung hat 50 Quadratmeter, Parkettfußboden, Küche, WC, Dusche, Notruf und kostet 754 Euro inklusive Betreuungszuschlag. Vor dem Haus steht eine Kastanie, die im Sommer Schatten spendet. Gekocht wird bei den Junghänels nicht mehr, Ruth und Horst gehen lieber zum Mittagstisch in die Cafeteria des Hauses. Damit ist das Ehepaar bestens versorgt, und die beiden gebürtigen Sachsen, die seit 1954 in Berlin leben, betonen: "Hier ist der ideale Platz für uns."

Buch-Tipp: Das Betreute Wohnen wird mit Preisen und Leistungen im Altenheim-Ratgeber "Umsorgt wohnen in Berlin-Brandenburg" vorgestellt. Das Buch kostet 19,90 Euro und ist im Buchhandel erhältlich. Bestelltelefon: 0800/600 89 84 (gebührenfrei, keine Versandkosten). Mehr Informationen bietet die Seniorenseite www.umsorgt-wohnen.de im Internet.
Jochen Mertens / jm
Autor:

Jochen Mertens aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 90× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 103× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.