Neubau für Hotelfachschule in der Niederwallstraße

Die Lehrlinge Nicolas Sartig und Christina Maloschik neben Kochausbilder Reinhard Tischler und HOFA-Schulleiter Dieter Reichl (v.l.n.r.).
  • Die Lehrlinge Nicolas Sartig und Christina Maloschik neben Kochausbilder Reinhard Tischler und HOFA-Schulleiter Dieter Reichl (v.l.n.r.).
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Mitte. In der vergangenen Woche wurde der Erweiterungsbau für die Staatliche Hotelfachschule Berlin (HOFA) am Hausvogteiplatz eingeweiht.

Für so viele Gäste wie zur Eröffnungsfeier hat Christina Maloschik noch nicht gekocht. Die junge Frau ist eine von 28 Lehrlingen, die in der Hotelfachschule derzeit einen einjährigen Berufsvorbereitungskurs absolvieren. In dem eröffneten Neubau in der Niederwallstraße 6-7 können die Schulabgänger in den Hoteljob reinschnuppern und lernen, wie man ein Fünf-Gänge-Menü kocht oder ein Zimmer macht. Dafür gibt es in dem Gebäude eine moderne Lehrküche und ein Übungs-Hotelzimmer. Wer gut ist und Lust am Dienen hat, wird von der Hotelfachschule zu Praktika und Ausbildung an Hotels und Restaurants vermittelt.

Im 1885 vom Berliner Stadtbaurat Hermann Blankenstein erbauten Hinterhaus werden bereits seit sechs Jahren Fachkräfte aus Hotellerie und Gastronomie zu Managern ausgebildet. Für die 150 Plätze pro Jahr hat Schulleiter Dieter Reichl doppelt soviele Bewerbungen. Die Studenten übernehmen auch Patenschaften für die "Youngster", wie Reichl die Schüler seiner ersten Berufsvorbereitungsklasse nennt. Die Architekten vom Leipziger Büros Schulz & Schulz mussten sich für den Neubau, der vor dem Altbau an der Straßenkante steht und eine der letzten Baulücken in dieser Nobelgegend schließt, einiges einfallen lassen. Nur zwei Meter daneben rattert die U2 unter der Niederwallstraße durch. Das Gebäude steht deshalb auf 34 dicken und bis zu zwölf Meter tiefen Betonpfählen. Damit die Töpfe nicht aus den Regalen fallen, wurde auf den Pfählen eine sechs Zentimeter dicke Gummiplatte gebaut, auf der das eigentliche Haus steht.

Mit dem Neubau wird das historische Ensemble der alten Backsteinschule rekonstruiert. Das Vorderhaus war im Krieg zerstört worden. Den hinteren Bau nutzte ab 1949 ein paar Jahre lang das Gymnasium zum Grauen Kloster, dessen Schule in der Klosterstraße im Krieg ebenfalls weggebombt worden war. Zu DDR-Zeiten war hier bis 1984 die EOS Berlin-Mitte untergebracht. Die Staatliche Wirtschaftsfachschule für Hotellerie und Gastronomie, so der offizielle Titel der Hotelfachschule, nutzt das historische Gebäude am Hausvogteiplatz erst seit 2006. Jahrzehntelang musste die 1963 gegründete HOFA in anderen Schulen in mehreren Bezirken unterschlüfen. Der Bau hat 5,6 Millionen Euro gekostet und wurde zu 90 Prozent aus Bundesmitteln finanziert. Zehn Prozent der Kosten übernimmt das Land Berlin. Die HOFA vermietet die Räume im Bildungszentrum auch an andere und stellt es für Aus- und Weiterbildungen zur Verfügung. Das spanische Landwirtschaftsministerium will zum Beispiel demnächst in dem Lehrrestaurant seinen Seranoschinken präsentieren, wie Dieter Reichl sagte.

Dirk Jericho / DJ
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 46× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 51× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 130× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 163× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.