"Das Virus hat noch genug Futter"
RKI startet lokale Corona-Studie in Mitte

Carolyn Krause vom Robert-kOch-Institut zapft Stephan von Dassel an. Mittes Bürgermeister will mit gutem Beispiel vorangehen.
2Bilder
  • Carolyn Krause vom Robert-kOch-Institut zapft Stephan von Dassel an. Mittes Bürgermeister will mit gutem Beispiel vorangehen.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Wie verbreitet ist das Coronavirus in der Großstadt? Das will das Robert-Koch-Institut herausfinden. Für eine Studie werden jetzt 2000 zufällig ausgewählte Einwohner aus Mitte getestet – auf Antikörper.

Ein Pieks in die Vene und schon fließt das Blut ins Röhrchen. Stephan von Dassel (Grüne) bleibt cool, als ihn Carolyn Krause vom Robert-Koch-Institut (RKI) im Testbus vor der Arminius-Markthalle zur Ader lässt. Mittes Bürgermeister will mit gutem Beispiel vorangehen und zur Teilnahme an der „Corona-Monitoring-lokal“-Studie des RKI motivieren.

Denn bis zum 5. Dezember sollen insgesamt 2000 Einwohner aus Mitte auf Corona-Antikörper untersucht werden. Das RKI will herausfinden, ob die Testpersonen bereits Antikörper gegen das neuartige Coronavirus gebildet haben und hofft auf Erkenntnisse zur Dunkelziffer.

Dass sich das RKI für seine Studie den Bezirk Mitte ausgesucht hat, ist kein Zufall. Mitte gehöre mit über 1300 neuen Fällen in den vergangenen sieben Tagen zu den Corona-Hotspots, erklärte Osamah Hamouda, Leiter der Abteilung für Infektionsepidemiologie am RKI bei der Päsentation der Studie im Rathaus Tiergarten. „Nach den Meldedaten sind bisher fast zwei Prozent der Menschen im Bezirk betroffen gewesen“, so Hamouda. Vor allem die 34- bis 50-Jährigen, was sich vom Bundestrend unterscheidet, denn häufiger erkranken Ältere. „Die Studie ist wichtig, um Covid 19 besser zu verstehen“, betonte Hamouda. Wie viele Personen sind in Mitte aktuell infiziert? Wie viele haben die Erkrankung symptomlos durchgemacht? Unter welchen Spätfolgen leiden die Betroffenen, welche Menschen sind häufiger betroffen, und was sind die Risikofaktoren für eine Infektion? Alle diese Fragen wollen die Wissenschaftler möglichst beantworten.

Diffuses Infektionsgeschehen

Die aktuelle Untersuchung in Mitte ist die vierte Erhebung im Rahmen der „Corona-Monitoring-lokal“-Studie. Doch anders als an den anderen drei Teilnehmer-Orten Kupferzell (Baden-Württemberg), Bad Feilnbach und Straubing (beide Bayern) habe man es in Mitte mit einem diffusen und akuten Infektionsgeschehen zu tun, sagte Studienleiterin Claudia Santos-Hövener. In den bisher getesteten Regionen seien die Ausbrüche im Frühjahr in vielen Fällen auf konkrete Veranstaltungen zurückzuführen gewesen. „Im viel diverseren Mitte geht es uns auch um Faktoren wie die soziale Lage der Betroffenen, ihre Arbeits- und Wohnsituation.“ Was die Testergebnisse etwa in Bad Feilnbach angeht, so habe man dort bei sechs Prozent der Studienteilnehmer Antikörper gegen Sars-CoV-2 nachweisen können, informierte Santos-Hövener. Sie hätten demnach die Infektion bereits durchgemacht. Allerdings bilde nicht jeder, der eine Infektion überstanden habe, auch automatisch Antikörper, erklärten die Wissenschaftler.

Insgesamt sollen 8000 zufällig ausgewählte Erwachsene an der Studie teilnehmen, in Mitte wurden 2000 vom RKI angeschrieben. Die Teilnahme ist freiwillig. „Wir bitten jeden Einwohner, der unsere Einladung erhalten hat, diese auch wahrzunehmen“, sagte die Studienleiterin. „Bisher haben sich 944 Personen angemeldet.“ Wird die 2000er-Sollzahl für repräsentative Ergebnisse nicht erfüllt, will das RKI nachladen. Vor dem eigentlichen Test befragen die Wissenschaftlicher jeden Freiwilligen über einen Fragebogen nach seiner Gesundheit. An den zwei Studienstandorten (Medibusse) in Moabit und Wedding wird den Probanden dann Blut entnommen, um Antikörper nachzuweisen. Außerdem wird der Rachen abgestrichen, um eine akute Infektion feststellen zu können. Die Proben gehen anschließen in die RKI-Labore. „Bei einem positiven Befund wird der Teilnehmer sofort informiert und das Gesundheitsamt benachrichtigt“, so Santos-Hövener.

Ergebnisse Anfang nächsten Jahres erwartet

Erste Ergebnisse der Studie sollen Ende Januar, Anfang Februar vorliegen. „Was wir aber jetzt schon sagen können, nur ein geringer Teil der Bevölkerung hat die Infektion bereits durchgemacht. 90 Prozent hatten das Virus noch nicht und haben somit noch keine Antikörper bilden können“, warnte Osamah Hamouda. Das Virus habe also noch „genügend Futter“. Hamouda appellierte deshalb erneut an die Berliner: „Vermeiden Sie Kontakte, auch wenn es schwer fällt, halten Sie Abstand und tragen Sie eine Maske.“

Carolyn Krause vom Robert-kOch-Institut zapft Stephan von Dassel an. Mittes Bürgermeister will mit gutem Beispiel vorangehen.
Wollen mehr über das Virus wissen: Osamah Hamouda und Claudia Santos-Hövener vor dem Testbus.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SportAnzeige
Alle Handballer freuen sich, wieder in der Halle trainieren und spielen zu dürfen.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021
25.000 Euro für Berliner Sportvereine – mitmachen und gewinnen

Der 5. lekker Vereinswettbewerb läuft, alle gemeinnützigen Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin können sich weiterhin anmelden. Die Teilnahme lohnt sich, immerhin geht es um insgesamt 25.000 Euro, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie für die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte zur Verfügung stellt. Unterstützung, die die Vereine gut gebrauchen können. Jedes Jahr bewerben sich auch Berliner Handballvereine beim lekker Vereinswettbewerb. Wir haben mit Theresa...

  • Reinickendorf
  • 06.09.21
  • 427× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Informiere dich am 17. September und 1. Oktober über die Möglichkeiten deiner Zukunft.
6 Bilder

Nun aber los: Endspurt zum Ausbildungsplatz
Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf informiert im Märkischen Viertel

Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Keine Idee, wie es nach der Schule weitergeht? — Fragen Sie uns! Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf ist am 17. September und 1. Oktober im Märkischen Viertel und hat jede Menge Ausbildungs- und Beratungsangebote dabei. Der Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt ist in vollem Gange. Bei vielen Arbeitgebern gibt es noch freie Ausbildungsplätze und die haben WIR von der Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf im Gepäck! Guter Rat zu allen Fragen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.09.21
  • 345× gelesen
BildungAnzeige
Kita Wilhelmstadt Seitenansicht
6 Bilder

Kita Wilhelmstadt
Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau

Kinder sind unsere Zukunft, das betonte der Geschäftsführer Muzaffer Toy in seiner Eröffnungsrede.  Die Einwohnerzahl von Spandau ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch der Bedarf nach Krippenplätzen. Der Berliner Bildungsträger IBEB, die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH, schafft hier Abhilfe. Dafür hat sie in zweijähriger Bauzeit eine neue Betreuungseinrichtung bauen lassen. Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau wurden dadurch geschaffen. Die zweistöckige...

  • Spandau
  • 14.09.21
  • 155× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Gesundheitsstudio VitalOne
Abnehmen und das Immunsystem stärken

Trotz unzähliger Diätprogramme steigt die Zahl der Menschen mit Gewichtsproblemen weiter an. 55 % der deutschen Frauen und 65 % der deutschen Männer sind übergewichtig – Tendenz steigend. Viele Experten sprechen bei diesen Ausmaßen schon von einer regelrechten Epidemie. Neuste medizinische Forschungen zeigen, das Übergewicht sogar als einer der Hauptfaktoren für ein schwaches Immunsystem gilt. Insbesondere das viszerale Fett, das Fett am Bauch und an den inneren Organen, wird wissenschaftlich...

  • Pankow
  • 03.09.21
  • 398× gelesen
KulturAnzeige
Das Festival bietet Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne.
8 Bilder

Wir feiern Geburtstag!
KinderKulturMonat 2021 steht an

Zum 10. Mal geht in diesem Oktober der KinderKulturMonat an den Start. Das Festival bietet nun schon seit einem Jahrzehnt allen Berliner Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne. Dabei stehen in diesem Jahr über 100 Kulturorte mit insgesamt über 200 Veranstaltungen im Programm – nicht nur in allen 12 Bezirken, sondern zum allerersten Mal auch mit Angeboten über die Stadtgrenze hinaus im Berliner Umland. Die...

  • Mitte
  • 06.09.21
  • 383× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen