Anzeige

BAK versucht sich in Cottbus

Für jeden Regionalligisten ist es das Highlight der Saison: das Auswärtsspiel in Cottbus. Jedes Team will dem noch ungeschlagenen Tabellenführer das erste Bein stellen. Bisher haben es zwölf Mannschaften versucht, keine war erfolgreich. Lediglich der abstiegsbedrohte VfB Auerbach konnte einen Punkt aus dem Stadion der Freundschaft entführen. Am Sonntag darf sich der BAK nun versuchen.
Im Gegensatz zu dem Rest der Liga, liegen die Cottbusser dem BAK relativ gut. Man könnte sogar fast sagen, dass der BAK der Angstgegner des FC Energie ist. Die bisherige Bilanz ist zumindest komplett ausgeglichen. Drei Mal trafen die beiden Vereine aufeinander, jedes Team sammelte in diesen Duellen jeweils vier Punkte (1 x Sieg Cottbus, 1 x Sieg BAK, 1 x Unentschieden). Die Niederlage resultiert zwar aus der diesjährigen Hinrunde, jedoch verlangte der Athletik Klub den Lausitzern so gut wie alles ab und verlor am Ende nur knapp mit 0:1, durch das Tor von Lasse Schlüter, vor ca. 1.500 Zuschauern im heimischen Poststadion.
Der Torschütze aus der Hinrunde wird vermutlich auch am Sonntag wieder mit von der Partie sein, auf einige andere Personalien muss Energie dagegen wohl verzichten. Kapitän Marc Stein fehlt noch für unbekannte Zeit aufgrund einer Knieverletzung, Andrej Startsev, Björn Ziegenbein, Benjamin Förster und Philipp Knechtel sind ebenfalls verletzt. Zudem ist Innenverteidiger Matuwila rot-gesperrt. Beim BAK sind dagegen alle Spieler fit, Sperren gibt es keine zu beklagen. Zumindest was die Personallage angeht, haben die Hauptstädter die Nase leicht vorn. Das war es aber auch schon.
Der FCE dominiert die Liga nach Belieben. Mit 53 Toren stellt man die stärkste Defensive, mit nur sieben Gegentoren die stabilste Defensive. Die Heim- und Auswärtstabelle führt man jeweils an, im Gesamt-Tableau liegen die Lausitzer 21 Punkte vor Dynamo – die Meisterschaft ist Energie schon lange nicht mehr zu nehmen. Dennoch will das Team von Pele Wollitz die Leistungskurve aufrecht halten, umso mit voller Energie in die Aufstiegsspiele zur Dritten Liga zu gehen. Der BAK will dagegen seine Position im oberen Tabellendrittel festigen.
Aktuell steht der Berliner Athletik Klub auf dem vierten Tabellenplatz. Eine Platzierung, die jedoch hauptsächlich aufgrund eines verzerrten Tabellenbildes, hervorgerufen durch diverse Spielabsagen, zustande gekommen ist. Trotzdem will der Verband die Saison 17/18 bis Mitte Mai zu Ende bringen – eine Mammutaufgabe für Verband und Vereine. Erst danach wird deutlich werden, wo der BAK wirklich steht. Mit einem Sieg in Cottbus könnte man aber schon am Wochenende ein denkwürdiges Ausrufezeichen setzen – genau wie vor einem Jahr, als man die Cottbusser Zuhause mit 2:1 besiegen konnte.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt