Der soziale Kitt bröckelt
Berliner Amateurfußballer protestieren gegen Ungleichbehandlung gegenüber den Profis

Training ist bei allen Amateurvereinen nur mit Abstand erlaubt. Gerd Thomas (Hintergrund) ärgert diese Ungleichbehandlung.
2Bilder
  • Training ist bei allen Amateurvereinen nur mit Abstand erlaubt. Gerd Thomas (Hintergrund) ärgert diese Ungleichbehandlung.
  • Foto: FC Internationale
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Mit einem offenen Brief an Sportsenator Andreas Geisel (SPD) und den Präsidenten des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) protestieren Amateurvereine gegen die Spaltung der Fußballgemeinde.

Rund 80 000 aktive Fußballer in rund 250 Vereinen kicken in Berlin. Doch fast 99 Prozent der Mannschaften im Amateur-, Kinder- und Jugendfußball dürfen nur mit Abstand trainieren. Seit Monaten schieben sich die Amateure die Bälle nur gegenseitig zu, Eltern sind verärgert, weil sie nicht mit aufs Vereinsgelände dürfen und die ehrenamtlichen Trainer genervt, weil sie den Sinn der Corona-Regeln auch nicht immer erklären können. Ein regulärer Spielbetrieb mit Körperkontakt ist nicht erlaubt, die Saison wurde im März abgebrochen.

Während die Profimannschaften der Bundesligen und Regionalliga-Teams der Vereine Dynamo, Altglienicke, BAK, Hertha II, Tennis Borussia und Viktoria ohne Auflagen trainieren dürfen – also mit Körperkontakt –, bleibt dies den anderen Amateurmannschaften in Berlin verwehrt. Gegen diese Ungleichbehandlung regt sich immer mehr Unmut. Christian Hildebrand von den Füchsen Berlin und Gerd Thomas vom Schöneberger Fußballclub Internationale haben sich jetzt mit einem offenen Brief an Sportsenator Andreas Geisel und BFV-Präsident Bernd Schultz gewandt. Wie der Vorsitzende vom FC Internationale Berlin 1980 sagt, stünden viele Vereine hinter der Petition. Über 1300 Sportler haben den Brief schon unterschrieben.

Thomas fordert eine Gleichbehandlung aller Sportler. „Wir wollen nicht spekulieren, ob die Lockerungen angebracht sind oder nicht. Aber die Regeln sollten für alle dieselben sein, ob nun mit oder ohne Abstand“, sagt er. Die Logik in den Beschränkungen und Ausnahmen erschließt sich immer weniger Fußballern. „Warum darf der Vater in der Regionalliga ganz normal trainieren, der kleine Sohn aber nicht?“, heißt es in dem offenen Brief. Thomas kritisiert die Willkür der Entscheidungen und die fehlende Kommunikation auch des Berliner Fußball-Verbandes. „Uns sagt niemand etwas, wir brauchen eine Perspektive“, sagt Gerd Thomas. Er will keine „Virusdiskussion aufmachen“, sondern eine funktionierende Solidargemeinschaft und keine „Spaltung in förderungswürdige und nicht förderungswürdige Mannschaften“.

Laut Paragraph 5 der Corona-Verordnung des Senats können vom Kontaktverbot Ausnahmen „für Kaderathleten, Bundesligateams und Profisportler zugelassen werden, soweit dies für die Sportausübung zwingend erforderlich ist“. „Wir interpretieren diese Vorschrift schon so sportfreundlich wie möglich. Bis einschließlich Regionalliga interpretieren wir die Fußballer als Berufssportler“, so ein Sprecher der Sportverwaltung. „Für die anderen Vereine, die weder in einer Bundesliga spielen, noch dem Berufssport zuzurechnen sind, bietet die Verordnung keine rechtliche Möglichkeit einer Ausnahme.“

Gerd Thomas, Chef eines Amateurclubs mit über 1100 Mitgliedern und 48 Fußballmannschaften von Fünfjährigen bis zur Alterklasse Ü 60 (dort amtierender Berliner Meister), sorgt sich auch um die sozialen Auswirkungen der Spielverbote. „Wir leisten eine wichtige Integrationsarbeit“, so Thomas. Die Trainer würden berichten, dass immer weniger Spieler zum Training kämen, weil das keinen Spaß mehr mache. „Fußball ist in erster Linie Berliner Gemeinschaft, sozialer Kitt in den Stadtteilen, Integration und Vielfalt, Bewegung und Gesundheitsförderung, Nachbarschaft und Begegnung“, heißt es in dem offenen Brief. Und weiter: „Der Fußball, über den wir hier reden, hat nichts mit den Ehrentribünen im Olympiastadion oder in der Alten Försterei zu tun. Dort ist nicht der wahre Fußball, sondern nur ein knallhart funktionierendes Geschäftsmodell. Der wahre und wirklich systemrelevante Fußball spielt sich auf den viel zu wenigen und viel zu schäbigen Sportplätzen in Schöneberg, Wedding, Pankow oder Borsigwalde ab.“ Die Tausenden Ehrenamtlichen würden die Entscheidung für die Profis und gegen die Amateure als Schlag ins Gesicht empfinden, heißt es. In Brandenburg dürfen alle Vereine übrigens spielen. Immer mehr Berliner Amateurklubs fahren deshalb dorthin zu Freundschaftsspielen.

Training ist bei allen Amateurvereinen nur mit Abstand erlaubt. Gerd Thomas (Hintergrund) ärgert diese Ungleichbehandlung.
Protestiert gegen die Ungleichbehandlung: der Vereinsvorsitzende des FC Internationale, Gerd Thomas.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 424× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 224× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 294× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 599× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 840× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen