Geschockte Fische
Bezirksamt Mitte lässt Engelbecken mit Strom abfischen

Im Engelbecken haben sich die Friedfische stark vermehrt. Jetzt wird das Becken abgefischt.
3Bilder
  • Im Engelbecken haben sich die Friedfische stark vermehrt. Jetzt wird das Becken abgefischt.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Das Fischereiamt fischt jetzt Fische aus dem Engelbecken – mit elektrischem Strom. Danach werden die Tiere getötet. Alternative Methoden wurden geprüft, seien aber nicht sinnvoll, teilt das Bezirksamt mit. Von der Tierrechtsorganisation Peta kommt Protest.

Das Fischereiamt Berlin befischt im Auftrag des Bezirksamtes das übervolle Engelbecken. Nicht mit Netz oder Angel, sondern mit Elektroden. Elektrofischen nennt man diese Fangmethode. Dabei wird Gleichstrom durchs Wasser geleitet. Die Fische schwimmen auf die Elektrode zu, wo sie dann betäubt gekeschert werden können. Laut Bezirksamt werden die Fische anschließend abtransportiert und im Fischereiamt „unter Einhaltung der tierschutz- und fischereirechtlichen Bestimmungen“ getötet. So schreibt die Tierschutzschlachtverordnung unter anderem eine vorherige Betäubung vor.

Das Elektrofischen ist nicht unumstritten. Befürworter argumentieren, dass damit eine umweltschonendere Fischerei möglich sei. Das Elektrofischen gilt auch als gängige Methode für wissenschaftliche Untersuchungen von Fischbeständen, etwa, wenn Tiere gezählt werden müssen. Naturschutzorganisationen weisen hingegen daraufhin, dass Fische dabei immer wieder durch Stromschläge schwer verletzt werden.

„Ich verstehe, dass die geplanten notwendigen Maßnahmen auf Vorbehalte und Bedenken stoßen“, sagt Umweltstadträtin Sabine Weißler (Grüne). Über das Für und Wider sei im Vorfeld lange und intensiv mit Experten und Anliegern diskutiert worden. So Anfang März bei einer digitalen Inforunde mit Vertretern von Naturschutzverbänden, lokalen Initiativen und Vereinen, bei der laut Stadträtin ein Großteil der Teilnehmer Verständnis für diesen Schritt geäußert habe. Alternativen Methoden haben Bezirksamt und Fischereiamt geprüft. „Doch eine Nutzung der Fische als Nahrung für andere Tiere oder den Menschen ist wegen der Schadstoffbelastung nicht vertretbar“, so Weißler. Auch das Umsetzen der überwiegend nichtheimischen Fische aus dem Engelbecken in andere Gewässer sei aufgrund der „möglichen Auswirkungen auf das dortige ökologische Gleichgewicht nicht sinnvoll“. Das bestätigt auch das Fischereiamt. Wobei gefährdete Fischarten wie die Karausche (Schusterkarpfen) nach dem Fang nicht getötet, sondern wieder ausgesetzt werden, sagt Amtsleiter Jens Puchmüller.

Peta fordert tierfreundliche Lösung

Möglichst 400 Kilogramm Fisch will das Fischereiamt mit Elektroschocks aus dem Engelbecken holen. „Effektiver wäre das Zugnetz“, so Puchmüller. Weil das Engelbecken aber mehrere fest installierte Fontainen hat, ist diese Methode ungeeignet. Also wird vom Boot aus mit E-Keschern gefischt. Die haben einen Radius von vier Quadratmetern. Enten, Schwäne und die geschützten Schildkröten sollen dabei nicht zu Schaden kommen. „Sie werden von den Elektroden nicht angezogen.“ Die toten Fische wiederum lässt das Fischereiamt über einen zertifizierten Verwerter in der Biogasanlage entsorgen.

Protest kommt indes von Peta, Deutschlands größter Tierrechtsorganisation, die wiederholt mit radikalen Kampagnen auf sich aufmerksam macht. Sie fordert tierfreundliche Sanierungspläne für das Wasserbassin. „Das Engelbecken dient vielen unterschiedlichen Lebewesen als Zuhause. Aus diesem Grund müssen tierfreundliche Lösungen für das derzeitige Problem gesucht werden“, sagt Tanja Breining, Meeresbiologin und Fachreferentin für Wassertiere. „Statt Tausende Fische zu töten, sollten beispielsweise biologische Reinigungsarbeiten stattfinden und auf eine dauerhaft verbesserte Sauerstoffzufuhr hingearbeitet werden.“ Auch die unsachgemäße Fütterung von Wasservögeln – eine der Hauptursachen für die Zunahme des Fischbestandes im Engelbecken – müsse unterbunden werden. Außerdem betont Peta, „dass es sich bei Fischen um sehr soziale und kommunikative Wirbeltiere handelt“. Um sie zu töten, müsse es laut Tierschutzgesetz einen vernünftigen Grund geben. Den aber sieht Peta im Fall des Engelbeckens nicht gegeben.

Abfisch-Aktion soll wiederholt werden

Für das Bezirksamt ist es dagegen ein probates Mittel, um das ökologische Gleichgewicht wiederherzustellen. Denn das ist im Engelbecken seit vielen Jahren gestört, was auch ein Gutachten bestätigt hat. Demnach droht das Gewässer langfristig umzukippen. Dort leben auf knapp einem Hektar rund 1000 Kilogramm Fische, vor allem karpfenartige Friedfische, Plötzen, wenige Bleie, Giebel, Rotfedern und afrikanische Zwergwelse. Laut Gutachter stört neben der hohen Phosphat- und Bleibelastung auch das Ungleichgewicht von Raub- und Beutefischen die natürliche Balance im Engelbecken. Denn wegen der ständigen Fütterung haben sich die Tiere übermäßig vermehrt.

Nach der Abfisch-Aktion, die das Fischereiamt eventuell im Herbst wiederholen will, sollen im Engelbecken Raubfische in moderater Menge ausgesetzt werden, damit sich der Fischbestand wieder von selbst reguliert. Weitere im Gutachten vorgeschlagene Maßnahmen prüft das Bezirksamt gerade. Dazu gehören die Phosphatfällung und die Schlammentnahme, wodurch sich der hohe Nährstoffanteil im Wasser verringern soll.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige
Haarverpflanzung in Istanbul - Dr. Levent Acar.
3 Bilder

Kräftiges Haupthaar dank moderner Chirurgie
Haarverpflanzung in Istanbul: Verfahren und Vorteile

Ein kräftiges Haupthaar steht für Gesundheit, Jugend und Vitalität. Zeigen sich zunehmend kahlere Stellen, kann dies für Betroffene mit einem nicht zu unterschätzenden Leidensdruck einhergehen. Die moderne plastische Chirurgie vermag jedoch Abhilfe zu schaffen. Was sind die Gründe für einen krankhaften Haarausfall? Krankhafter Haarausfall kann auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein. In rund 95 % aller Fälle sind jedoch hormonelle Dysbalancen ausschlaggebend. Bei der sogenannten...

  • Bezirk Mitte
  • 27.05.22
  • 69× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 294× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 38× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 64× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 203× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 262× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.