Weihnachtseinkäufe in Corona-Zeiten
Händler müssen neue Ideen entwickeln, um Andrang zu entzerren

Der Weihnachtsmann muss in diesem Jahr früh anfangen, wenn er alle Geschenke pünktlich auf den Gabentisch legen will.
6Bilder
  • Der Weihnachtsmann muss in diesem Jahr früh anfangen, wenn er alle Geschenke pünktlich auf den Gabentisch legen will.
  • Foto: Christian Hahn
  • hochgeladen von Manuela Frey

Diese Weihnachten werden ganz anders. Nicht nur, weil der Weihnachtsmann Maske trägt. Wer in Zeiten der Pandemie seine Geschenke sicher einkaufen will, sollte schon jetzt damit anfangen.

Das Weihnachtsgeschäft ist für den Handel die wichtigste Zeit im Jahr. Wenn das wegen der schwierigen Situation wegbricht, geht der wegen des Lockdowns im Frühjahr und laufenden Beschränkungen ohnehin angeschlagene Handel vollends in die Knie.

„Besinnlichkeit auf Abstand“

Die Geschäfte bereiten sich auf ein „ganz anderes Weihnachten“ als sonst vor, weiß Boris Hedde. Der Geschäftsführer vom IFH Köln (Institut für Handelsforschung) entwickelt als Brancheninsider zeitgemäße Geschäftsmodelle. „Besinnlichkeit auf Abstand“ lautet das Motto in diesem Jahr, so Hedde. Die Händler werden vieles ausprobieren, um Käufer zu bekommen. Das Wichtigste wird sein, die Kundenströme „zu entzerren“, sagt der Marktforscher. Weil weniger Kunden in die Läden können, werden Weihnachtsangebote viel früher beworben.

Um Kunden im Geschäft zu haben, die auch wirklich kaufen, will zum Beispiel die Geschenkartikel- und Wohnaccessoires-Kette Butlers sogenannte Fastlane-Tickets verkaufen. Der Kunde kann damit als "VIP-Gast" in den Laden und braucht nicht zu warten. Der Ticketpreis wird als Guthaben an der Kasse verrechnet. Damit hofft Butlers, seine Läden mit Käufern zu füllen und nicht durch Leute zu blockieren, die nur stöbern wollen. Eine andere Idee im Butlers-Konzept „Weihnachten wird‘s wesentlich“ ist, dass der Weihnachtsmann draußen in der Schlange Flyer mit Geschenkideen verteilt. Der Kunde „bestellt“ und bezahlt direkt draußen beim Weihnachtsmann, der das „Geschenk to go“ aus dem Laden holt.

„Wir werden in diesem Jahr
viele neue Versuche sehen“

„Wir werden in diesem Jahr viele neue Versuche sehen“, sagte Experte Boris Hedde. Um mehr Flächen zu schaffen, könnten auch beheizte Zelte draußen aufgestellt werden. Mit „Click und Collect“ können Kunden online bestellen und die Ware schnell abholen. Eine wichtige Frage wird sein, ob die Ämter das genehmigen. Boris Hedde nennt noch eine weitere Idee, um wartende Kunden in der Schlange zu unterhalten: QR-Codes im Schaufenster sollen sie auf Weihnachtsseiten oder zu Gewinnspielen lotsen und so die Wartezeit versüßen.

Weihnachtsgeschenke frühzeitig besorgen

In jedem Fall sollten Kunden schon jetzt daran denken, ihre Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Das betrifft übrigens auch alle Onlinekäufer. Amazon & Co. werden in diesem Coronajahr auch viel früher als sonst damit beginnen, ihre Weihnachtswerbung hochzufahren. „Wir sagen jedes Jahr, dass die Leute frühzeitig ihre Weihnachtsgeschenke einkaufen sollen“, sagt Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg (HBB). In diesem Jahr sei der Hinweis aber besonders wichtig, damit am Ende niemand enttäuscht ist. Um die Kundenströme bestmöglich zu verteilen, fordert Busch-Petersen, alle Adventssonntage und den ersten Januar-Sonntag als verkaufsoffen zu genehmigen. In Nordrhein-Westfalen ist das per Corona-Verordnung möglich.

Und das sagen Berliner Händler


Oliver Hanna:
Der Center-Manager vom Alexa will in seinem Haus eine gemütliche Weihnachtsstimmung schaffen, in der sich die Kunden vor allem sicher fühlen. Extra engagierte Guards passen auf, dass es im Center nicht zu eng wird. Eine Weihnachtsbühne oder die beliebten Autogrammstunden wird es in diesem Jahr nicht geben. Das Center setzt dagegen auf Gewinnspiele und Gutscheinaktionen auf Facebook, Instagram & Co, um Kunden „entzerrt“ ins Einkaufscenter mit seinen 178 Stores zu locken. Für mögliche Warteschlangen draußen will Hanna ein bisschen weihnachtliches Entertainment bieten.

Norbert Kossatz: 260 Leute dürfen zurzeit maximal gleichzeitig in seinen Saturn-Markt im Gesundbrunnen-Center – "ein Viertel wie vor Corona", sagt der Geschäftsführer. Kossatz befürchtet eher das Problem, dass zu viele Kunden kommen, die dann an der elektronischen Einlasskontrolle warten müssen. Er will deshalb zum Weihnachtsgeschäft die Werbung nicht hochfahren. Den Kunden empfiehlt Kossatz, vorwiegend online zu bestellen. Wer will, kann die Ware dann im Saturn-Markt abholen. „30 Minuten später, das schafft kein Amazon“, sagt Kossatz.

Josef Zimmerer: Der Niederlassungsleiter der Zweirad-Center Stadler GmbH hatte bereits mit dem Lockdown im März den großen Ansturm im Geschäft. Die Branche feierte Verkaufsrekorde, denn im Gegensatz zu anderen Geschäften durften in Berlin Fahrradläden während der Pandemie offen bleiben. Wer jetzt als Weihnachtsgeschenk ein Fahrrad will, sollte rechtzeitig kommen oder online bestellen. Die Radprofis liefern innerhalb Berlins bis kurz vor Weihnachten.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 498× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 200× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 198× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 799× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 87× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen