Einkaufstempel suchen neue Konzepte
Online-Handel und Corona-Krise stellen die Shoppingcenter der Stadt vor große Herausforderungen

Im Alexa hat im Dezember ein Upcycling-Atelier der Stadtmission eröffnet. Am 3. und 4. September gibt es dort die erste große Finissage. Danach geht’s in dem Laden neben Spielemax weiter.
3Bilder
  • Im Alexa hat im Dezember ein Upcycling-Atelier der Stadtmission eröffnet. Am 3. und 4. September gibt es dort die erste große Finissage. Danach geht’s in dem Laden neben Spielemax weiter.
  • Foto: Berliner Stadtmission
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Der Online-Handel macht es den großen Einkaufszentren seit Jahren schwer. Dann kam auch noch die Corona-Pandemie hinzu. Nun kämpfen die Center mit neuen Konzepten ums Überleben.

Leer stehende Läden, zugeklebte Schaufenster, wenige Kunden in den Gängen. In der Mall of Berlin am Leipziger Platz stehen etwa 40 von 260 Geschäfte leer. Auch in anderen Centern wie dem Boulevard Berlin in Steglitz oder dem Alexa gibt es Leerstand. Vor allem die Konsumtempel in der Innenstadt, die viele Touristen als Besucher haben, wurden von der Corona-Krise schwer getroffen. Immer mehr Mieter geben auf, weil sie zu wenig Umsatz machen.

Doch die Zeit der großen Einkaufszentren, die sich in ihren Angeboten und Anbietern kaum voneinander unterscheiden, geht schon länger ihrem Ende zu. „Die Tendenz, sich zu verändern, gab es auch schon vor Corona“, sagt Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg. Er glaubt, dass von den 70 Berliner Malls mindestens zehn nicht überleben werden. Corona hat die Entwicklung beschleunigt. Die Einkaufstempel müssten neue Konzepte liefern, mahnt Busch-Petersen.

Erlebniswelten erschaffen

Exemplarisch für den Wandel von Einkaufscentern hin zu Erlebniswelten sind die Potsdamer Platz Arkaden, die seit zwei Jahren umgebaut werden. Der Eigentümer probiert dort neue Konzepte aus – mit einem riesigen Streetfood-Markt als Hauptmieter. Die Londoner Firma Mercato Metropolitano verbindet Einkaufen mit Genuss und Show und wird auf zwei Ebenen hochwertige Lebensmittel, Live-Kochen und Gastronomie anbieten. Ob das funktioniert, wird man 2022 sehen, wenn die neuen Arkaden mit 90 Läden wiedereröffnen.

Oliver Hanna sieht die Krise als Chance und bastelt ebenfalls an neuen Konzepten. Der Centermanager vom Alexa am Alexanderplatz ist sicher, dass die Leute auch in Zeiten von Onlineshopping rausgehen und was erleben wollen. „Der Erlebniswert spielt eine immer größere Rolle“, sagt Hanna. Von seinen 177 Läden stünden derzeit nur drei leer. Das Alexa hatte 2020 – vor allem wegen des Ausbleibens der Touristen – Umsatz- und Kundenrückgänge von bis zu 40 Prozent. Doch die Stadt füllt sich nun endlich wieder mit Besuchern. „Und wir profitieren natürlich von der Lage am Alex“, so Hanna.

Neue Partner in der Mall

Erstmals hat am 20. August in der dritten Etage eine multimediale Ausstellung über die Geschichte und vor allem zukünftige Entwicklung des Alexanderplatzes eröffnet. Sie soll dauerhaft stehen bleiben. Kultur- und Bildungsangebote im Einkaufscenter und noch viel mehr – so könnte die Zukunft aussehen. Ana Lichtwer von der Berliner Stadtmission beschäftigt sich schon länger damit, wie man die „Raumressource Shoppingmall neu denken muss“. Die Projektleiterin vom Upcycling-Atelier im ehemaligen Haus der Statistik hat im Dezember im Alexa einen 120 Quadratmeter großen Laden bekommen, in dem junge Designer vor Ort nähen und verkaufen. Der Alexa-Shop sei ein Experiment und Appetithappen.

Oliver Hanna scheint er zu schmecken, obwohl er den einstigen Sportladen der Stadtmission kostenfrei zur Verfügung stellt. Ein Verein betreibt im Alexa ein Kinomuseum in einem leerstehenden Schuhgeschäft – ebenfalls kostenfrei. Solche Zwischennutzungen sind für die Centerbetreiber besser als gähnender Leerstand. Oliver Hanna glaubt wie Ana Lichtwer auch, dass daraus langjährige Partnerschaften mit richtigen Mieten werden könnten. „Früher waren Shoppingmalls reine Gelddruckmaschinen, doch die alten Konzepte haben ausgedient“, sagt Lichtwer, die von einem Lernprozess und Kulturwandel spricht.

Sie hat Konzepte und könnte in einer Mall „gleich 20 Räume bespielen“. Designerläden, Werkstätten, Bildungsangebote von Hochschulen, Berufs- und Schuldnerberatungen und vieles mehr – all das soll dort zukünftig stattfinden. Der Einkaufstempel als Begegnungsraum. „So kann ein weit über Berlin hinaus spannendes, wegweisendes Leuchtturmprojekt für diese Raumressource in unseren Städten entstehen“, sagt Lichtwer.

Auch im Geschäft der japanischen Modemarke Uniqlo an der Tauentzienstraße zeigt die Stadtmission bereits, wie Kommerz und Soziales zusammengehen: Uniqlo und Stadtmission haben in den Räumen ein Upcycling-Studio eröffnet. Kunden können sich dort von Designern donnerstags bis sonnabends zwischen 12 und 18 Uhr ihre alten Klamotten aufpeppen lassen.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 208× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 173× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 157× gelesen
WirtschaftAnzeige
E-Bike mit Bosch-Antrieb
12 Bilder

E-Bike-Boom nimmt weiter Fahrt auf
Pedelecs – Die Zukunft des Fahrrads ist jetzt!

Elektromobilität ist eines der zentralsten Themen unserer Zeit. E-Autos, E-Scooter und Pedelecs liegen schwer im Trend und prägen das alltägliche Verkehrsbild. Täglich entscheiden sich mehr Menschen das Auto in der Garage stehen zu lassen und sich mit dem E-Fahrrad auf die tägliche Pendelreise zur Schule bzw. Arbeit begeben. Andere gehen so weit, dass sie das Auto komplett durch ein E-Lastenrad ersetzen, mit dem ebenso Kindertransport und Großeinkäufe möglich sind. Der Umstieg auf ein...

  • Charlottenburg
  • 27.10.21
  • 35× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 125× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen