Wettbewerb „MittendrIn Berlin“ unterstützt Ideen zur Stärkung von Geschäftsstraßen

Mit diesem Würfel übermittelt Michael Gregori Daten an Smartphones. In größerer Ausführung sollen die Würfel beim Projekt "Sprechende Straßen" eingesetzt werden.
  • Mit diesem Würfel übermittelt Michael Gregori Daten an Smartphones. In größerer Ausführung sollen die Würfel beim Projekt "Sprechende Straßen" eingesetzt werden.
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Berlin. Was wäre Berlin ohne lebendige Einkaufsstraßen und attraktive Geschäfte? Doch der Wandel im Handel hinterlässt Spuren. Damit der lokale Einzelhandel eine Zukunft hat, engagieren sich zahlreiche Geschäftsleute. Unterstützung bietet der Wettbewerb „MittendrIn Berlin“, den die Berliner Woche im Rahmen der Aktion „Das geht uns alle an!“ vorstellt.

Michael Gregori hat eine Vision. Er möchte, dass Straßen mit den Passanten sprechen. Weil ja Straßen nicht wirklich sprechen können, geht das nur mit technischer Unterstützung. Und die hat Michael Gregori in Form eines Würfels dabei. Der Würfel kann NFC (Near Field Communication), was einen Datenaustausch über kurze Strecken von wenigen Zentimetern ermöglicht. Solche Würfel möchte Michael Gregori vom Kiezbeirat Aktivzentrum Dörpfeldstraße an Masten von Straßen- und Verkehrsschildern anbringen. Und wer immer sein Smartphone an einen solchen Würfel hält, bekommt ein Fülle von Informationen angezeigt. Zum Beispiel zu den Namensgebern der Straße. Aber auch Kulturveranstaltungen, Angebote von Händlern und Verkehrsinformationen sollen auf diese Weise übertragen werden. Und weil ein Teil der Informationen über den Lausprecher des Telefons vorgelesen werden kann, nennt Michael Gregori sein Projekt „Sprechende Straßen in der Mobilitätsstadt Adlershof“.

Realisiert werden sollen die „Sprechenden Straßen“ auch mithilfe des Wettbewerbs „MittendrIn Berlin“. Der ruft Händlergemeinschaften, Geschäftsstraßeninitiativen, Hauseigentümer, Dienstleister und lokale Gruppen auf, Ideen und Vorhaben zu entwickeln, damit ihre Geschäftsstraße attraktiver und lebendiger wird. Die Gewinner erhalten eine finanzielle Unterstützung für ihr Vorhaben

Doch um zu gewinnen, braucht man gute Ideen. Oder Visionen. Und solche Visionen entstehen häufig aus einem gewissen Leidensdruck. So wie bei der Krumme Lanke Interessengemeinschaft KLIG, die 2007 einen Sonderpreis bei „MittendrIn Berlin" erhielt. Die ansässigen Geschäftsleute wollten den Platz vor dem U-Bahnhof Krumme Lanke so umgestalten, dass sich Menschen dort gern aufhalten. „Der Vorplatz war einfach nur trist“, erinnert sich KLIG-Organisator Christian Zech. Da der Bezirk für den Umbau kein Geld hatte, beschlossen die Geschäftsleute, selbst aktiv zu werden. Sie veranstalten seither jedes Jahr ein Fest. Mit den Erlösen wird der Umbau finanziert. Christian Zeck spricht inzwischen nur noch von einer Vision. Der Leidensdruck am Anfang scheint vergessen.

Visionen und Handlungsdruck

Auch Christof Deitmar von der Industrie- und Handelskammer spricht lieber von Visionen. Und wenn schon Druck, dann sieht er eher Handlungsdruck als Leidensdruck. „Aber die Visionen überwiegen“, sagt er. Das liegt sicher daran, dass die Akteure nach vorne schauen und dass sie es nicht erwarten können, ihre Ideen und Vorhaben zu verwirklichen.

Und dabei kann und will der Wettbewerb „MittendrIn Berlin“ helfen. Laut Ausschreibung können sich bestehende und neue Standortgruppen in zwei Kategorien bewerben. Die Kategorie „Aktionen weiterdenken“ wendet sich an Akteure, die bestehenden Angeboten, Veranstaltungen oder Initiativen neuen Schwung verleihen oder neue Partner für Kooperationen gewinnen möchten. In der Kategorie „Impulse setzen“ werden Projekte und Konzepte gesucht, die mit neuen Ideen, kreativen Experimenten und Wagnissen an bisher weniger bekannten oder etablierten Standorten einen ersten starken Impuls setzen möchten. Hier dürften zum Beispiel die „Sprechenden Straßen“ von Michael Gregori angesiedelt sein.

Der aktuelle Wettbewerb befindet sich noch in der Orientierungsphase. Es gab bislang eine Auftaktveranstaltung und zwei Foren, auf denen sich interessierte Geschäftsleute informieren konnten. Das dritte und letzte Forum findet am 11. Oktober um 18.30 Uhr im Firmencenter der Berliner Sparkasse in der Fasanenstraße 7 statt. Dort geht es um das Thema „Netzwerken – aber richtig“.

Und dann läuft die Uhr. Denn bis zum 2. Dezember müssen die Bewerbungsunterlagen eingereicht sein. Im Januar tagt die Jury und ermittelt die drei Gewinner. Die erhalten jeweils 35 000 Euro, die in die Realisierung des Projektes fließen. Das Preisgeld stellen der Senat, die IHK und private Unternehmen bereit. Auch die Berliner Woche gehört in diesem Jahr zu den Sponsoren. Helmut Herold

Weitere Information zu MittendrIn Berlin“ gibt es auf www.mittendrin-berlin.de.
Autor:

Helmut Herold aus Neu-Hohenschönhausen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 98× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 78× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 129× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 519× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 790× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen