Viel mehr als nur der Schulabschluss
Das Berlin-Kolleg hilft seit 60 Jahren Erwachsenen auf den zweiten Bildungsweg

Untergebracht ist das Berlin-Kolleg passenderweise in einem ehemaligen Schulgebäude.
2Bilder
  • Untergebracht ist das Berlin-Kolleg passenderweise in einem ehemaligen Schulgebäude.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Eine Jubiläumsfeier konnte wegen der Corona-Beschränkungen nicht stattfinden. Der Anlaass für das nun abgesagte Fest ist trotzdem bedeutend: Vor sechzig Jahren wurde das Berlin-Kolleg an der Turmstraße gegründet. Als „Institut für Erwachsenenbildung zur Erlangung der Hochschulreife“ war und ist es sein Ziel, Erwachsene auf dem sogenannten zweiten Bildungsweg zum Abitur zu führen.

Vor sechs Jahrzehnten hatte der Lehrer Georg Picht eine „nationale Bildungskatastrophe“ ausgemacht. Damals verfügten nur acht Prozent eines Jahrgangs über eine höhere Schulbildung. Der Bedarf an Akademikern werde nicht gedeckt, so die Sorge. Die Gründungsidee des Berlin-Kollegs: Mehr Erwachsene sollten sich auf den zweiten Bildungsweg machen und das erreichen, was ihnen auf zunächst noch nicht gelungen war.

Mag heute der Trend, sich gegen eine Berufsausbildung und für ein Studium zu entscheiden – mit der Folge eines Fachkräftemangels in vielen Branchen – manchem in Bildungspolitik und Wirtschaft Kopfzerbrechen bereiten, so hat die Idee des zweiten Bildungswegs doch nichts an Anziehungskraft verloren.

„Gerade jetzt in Zeiten von Corona gewinnt die Idee Bildung für viele wieder an Attraktivität“, beobachtet Andrea Kunze, Lehrkraft und Koordinatorin am Berlin-Kolleg. „Jobs fallen weg, Arbeitsplätze werden unsicher, Sinn- und Lebenskrisen stellen sich ein. Hier treffen viele die Entscheidung, sich auf den zweiten Bildungsweg zu begeben und das anzugehen, was man immer schon machen wollte, aber bisher noch nicht verwirklicht hat“, so Kunze. Seit der Schulschließung erhält das Berlin-Kolleg vermehrt Anfragen.

Noch mal neu anfangen

„Viele am Berlin-Kolleg haben vorher in ihrem Beruf nach einer Reihe von Jahren oder nach bestimmten Lebenserfahrungen das Gefühl entwickelt, dass das, was sie bisher gemacht haben, noch nicht alles gewesen sein kann“, weiß Alexander Perl, ehemals Koch, jetzt Abiturient.

Wer die zehnte Klasse oder einen vergleichbaren Abschluss und 18 Monate berufliche oder Erfahrungen wie Arbeitslosigkeit, Wehrdienst, Ersatzdienst, Führen eines Haushalts mit Kind oder Pflege einer Person nachweisen kann, kann für zwei oder drei Jahre „Kollegiat“ werden. Der Unterricht findet ganztägig statt. Zum Nachholen des Abiturs gewährt der Staat 900 Euro elternunabhängiges Bafög im Monat, das nicht zurückgezahlt werden muss.

Im Berlin-Kolleg an der Turmstraße trifft man auf die ganze Vielfalt der Gesellschaft, auf Menschen, die eine Zeit lang ausgestiegen sind, auf Immobilienmakler, Restaurant-Betreiber, Tänzer und Models, Kfz-Mechaniker, Kellner, Feuerschlucker, Pflegekräfte, Schauspieler und Friseure. Derzeit besuchen 550 Frauen und Männer das Berlin-Kolleg. Auch Flüchtlinge und Immigranten sind darunter. Sie wollen sich auf ein Studium in Deutschland vorbereiten.

Schneiderin wird Radiomoderatorin

„Viele Kollegiaten nehmen am Berlin-Kolleg mehr mit als nur den Lernstoff. Freundschaften, Beziehungen, Wohngemeinschaften entstehen und nicht wenige tanken Selbstbewusstsein auf“, sagt Maria Benning. „Für mich war die Zeit am Berlin-Kolleg wichtig, weil ich mich mit Abitur formal gleichwertig fühlte und mich nicht länger für dumm verkaufen lassen musste von Menschen mit Bildungsdünkel“, so beschreibt es Margit Miosga. Die Berliner Radiomoderatorin hat am Kolleg 1979 das Abitur abgelegt. Zuvor war sie Damenschneiderin.

„Das Berlin-Kolleg hat mich gerettet“, sagt Mariam Lau sogar. Die frühere Krankenschwester ist heute Politikredakteurin einer überregionalen Wochenzeitung. „Vielleicht ist der zweite Bildungsweg als ein Modell für lebenslanges Lernen langfristig sowieso die erste Wahl“, meint Maria Benning.

Weitere Informationen zum Berlin-Kolleg in der Turmstraße 75 gibt es auf www.berlin-kolleg.de.

Untergebracht ist das Berlin-Kolleg passenderweise in einem ehemaligen Schulgebäude.
Das schwungvolle Signet des Berlin-Kollegs.
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 105× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 80× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 133× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 525× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 794× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen