Studenten nahmen die Stadtmission unter die Lupe

Die Studierenden Janina Kuan und Steffen Misera fanden in Sven Geisthardt (rechts) von der Stadtmission einen aufmerksamen Zuhörer.
  • Die Studierenden Janina Kuan und Steffen Misera fanden in Sven Geisthardt (rechts) von der Stadtmission einen aufmerksamen Zuhörer.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Moabit. Erstsemester des Masterstudiengangs Liegenschaftsverwaltung (Facility Management) haben das Zentrum der Berliner Stadtmission am Hauptbahnhof unter die Lupe genommen.

Jedes Wintersemester führen die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) und die Beuth Hochschule für Technik ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeitsmanagement durch. Die Studierenden können so ihr Wissen in der Wirklichkeit einsetzen. "Dabei unterstützen wir konkret Organisationen", erläutert HTW-Professorin Regina Zeitner. Dieses Mal war die Berliner Stadtmission Partner.

Unlängst präsentierten die Fachhochschüler die Ergebnisse ihrer Untersuchung des Zentrums für Mission, Diakonie und Begegnung in der Lehrter Straße. Die Berliner Stadtmission könnte bei der Verwaltung und Bewirtschaftung ihrer Gebäude und Anlagen auf dem 20.000 Quadratmeter großen Gelände sehr viel Geld einsparen.

Der Verein unter dem Dach der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz unterstützt seit 135 Jahren hilfsbedürftige Menschen. Er finanziert seine Arbeit überwiegend aus Zuschüssen der öffentlichen Hand und aus Spenden. Ihr Hauptaugenmerk hatten die Studierenden auf sechs Bereiche gerichtet, darunter Brandschutz und Sicherheit, Energieverbrauch, Müllentsorgung sowie die Pflege von Grünflächen und die Einbindung der Bewohner.

Gerade beim Brandschutz und bei der Sicherheit liege Einiges im Argen. "Auch der große Schlüsselbund des Hausmeisters ist uns nicht entgangen", sagte Janina Kuban, die gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Steffen Misera stellvertretend für alle Projektteilnehmer die Studie präsentierte. Da sind Fahrräder oder Kinderwagen, die Flure und Treppenhäuser verstellen und im Brandfall sich rasch entzünden, eine Flucht verhindern oder zu Stolperfallen werden. Mit der Wartung brandschutztechnischer Anlagen wie Brandschutztüren nimmt es die Berliner Stadtmission nicht so genau, wie die angehenden Liegenschaftsmanager feststellen konnten. Wartungsfristen werden großzügig überschritten.

Großzügig ist man auch beim Energieverbrauch. Durch einheitliche Beleuchtung könnte die Einrichtung 62 Prozent Strom sparen. Die jungen Experten empfahlen zudem eine Photovoltaikanlage auf den Dächern der Stadtmission. Nach der Anschaffung der Anlage mit KfW-Mitteln würde die Stadtmission nach 20 Jahren einen Gewinn von bis zu 16 Millionen Euro erzielen.

Probleme hat die evangelische Organisation auch mit der Müllentsorgung. Er wird nicht sauber getrennt, die Plätze für die Container sind nicht eingezäunt oder eingehaust. Jeder kann dort seinen Abfall entsorgen, bis hin zu Sperrmüll.

Die Beuth- und HTW-Hochschüler überreichten dem Abteilungsleiter der Stadtmission für Liegenschaften und Technik ein sogenanntes Prozesshandbuch, das viele, vor allem einfache Lösungen für die Missstände und damit mittelfristig Kosteneinsparungsmöglichkeiten enthält, so Brandschutzaushänge in mehreren Sprachen oder Piktogramme auf den Müllbehältern oder LED-Lampen statt der Energie fressenden Leuchtstoffröhren. Abteilungsleiter Sven Geisthardt freut sich auf die Lektüre des Handbuchs. betonte aber gleichzeitig, dass Immobilienmanagement nicht zum "Kerngeschäft der Stadtmission" gehöre. "Wir tun, was wir können. Wir machen, was wir sehen." Und nicht alles im Leben könne man in Prozesse packen, die man auch beherrscht.

Karen Noetzel / KEN
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 283× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 100× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 289× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 267× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 582× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
5 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 891× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 265× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen