Politiker reden, Nöll macht: Mein Sommer im Wahlkampf

Mein Lieblingsort in Moabit: Die Markthalle. Unser Motto für den Wahlkampf: #Nöll macht
4Bilder
  • Mein Lieblingsort in Moabit: Die Markthalle. Unser Motto für den Wahlkampf: #Nöll macht
  • hochgeladen von Florian Nöll

"Sommer in Berlin, komm lass uns um die Häuser zieh'n." Für mich hieß das an einem freien Sommertag bisher: vom Badesee in den Biergarten. Doch dieses Jahr ist anders. Treffender wäre die Liedzeile: "Sommer in Berlin, komm lass uns in den Wahlkampf zieh'n."

Ich bin kein Berufspolitiker sondern Startup-Gründer. Ich bewerbe mich zum ersten Mal für das Berliner Abgeordnetenhaus. Nur ein paar Plakate aufhängen und Flyer verteilen entspräche mir aber nicht. Inhaltsleere oder angsteinflößende Slogans gibt es schon genug. Mein Wahlkampfteam hat über mich formuliert: "Politiker reden, #Nöll macht".

Und machen werden wir diesen Sommer viel: Vor ein paar Wochen sind wir in die Arminiusmarkthalle gezogen. Echte Moabiter erledigen hier ihre Alltagseinkäufe, reden und scherzen miteinander. Hier passen wir gut hin. Zusammen mit den Nachbarn und Besuchern haben wir in unserem offenen Bürgerbüro die EM-Spiele gesehen, gehofft und gelitten. Während der langen Nacht der Weine haben wir gemeinsam einige Gläser probiert.

In der Markthalle starten auch unsere Pokémon-Go-Touren durch den Kiez. Das zeigt mir: Es muss nicht immer (aber auch) die offizielle Bürgersprechstunde sein, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und zu erfahren, was ihnen wichtig ist. Darüber kann man genauso gut sprechen, wenn man ein Taubsi auf der Turmstraße fängt.

Ich habe Überzeugungen, aber ich bin niemand, der mit einem fertigen Wahlprogramm vom Himmel fällt. Deshalb war es mir wichtig zu erfahren, was die drängendsten Themen in meinem Wahlkreis sind. Ich lebe in Moabit und meine Kinder gehen hier zur Kita, aber ich wollte auch Menschen erreichen, die ich noch nicht persönlich getroffen habe. Deshalb habe ich meine Bürgerumfrage auch in den sozialen Netzwerken geteilt. In Schulen, im Poststadion und im OSZ habe ich über Sicherheit, Bürgerämter und Wohnraum diskutiert.

Und wenn ich eines mitgenommen habe in diesem Sommer, dann dies: Moabit macht Heimat. Moabit macht glücklich. Moabit macht Schule. Moabit macht Chancen. Und Moabit macht den besten Sommer.

Autor:

Florian Nöll aus Moabit

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 24× gelesen
Tipps und Service
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 36× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 138× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen