Rettet die Gasleuchte! Moabiter Verein startet Online-Petition

Moabit.Bürger und Denkmalschützer laufen Sturm gegen das „Lichtkonzept“ des Senats. Jetzt auch in Moabit mit einer Online-Petition. Es geht um den Erhalt der historischen Gasbeleuchtung.

Die Petition auf www.change.org, die der Verein „Gaslicht Kultur“ auf den Weg gebracht hat, richtet sich an das Bezirksamt und an den Regierenden Bürgermeister, Michael Müller (SPD). Der hatte 2011 als Stadtentwicklungssenator mit dem Koalitionspartner CDU die elektrische Umrüstung der damals 44.000 Gaslaternen in der Stadt bis 2020 beschlossen. Erhalten bleiben sollen rund 3300 Gaslaternen. Bis Ende 2015 wird Berlin die 8000 Gasreihenleuchten bis auf wenige Ausnahmen ersetzen. Mit einer 200-Millionen-Euro-Investition will der Senat jedes Jahr über drei Millionen Euro sparen und den Ausstoß von gut 9000 Tonnen Kohlendioxid vermeiden.

"Einmaliges Kultutgut"

Hellmut von Laer von der Initiative „Yes2gaslicht berlin“ hält dagegen, dass der Strom der 184.000 elektrischen Straßenlaternen in Berlin vorwiegend aus dem Klimakiller Braunkohle erzeugt werde. Der Anteil der Gaslaternen an der gesamten Kohlendioxid-Emission in Berlin betrüge nur 0,17 Prozent. Von einem "einmaligen Kulturgut" und einem "für den Tourismus bedeutenden Schatz" spricht Christian Mey von „Gaslicht Kultur“. Die mit dem Senat ausgehandelte Schutzliste für Gaslaternen sei viel zu kurz. „Insbesondere ist es wichtig, zusammenhängende Wohngebiete mit Gasbeleuchtung zu erhalten“, so Mey. Eines der wenigen Altbauquartiere mit Gasbeleuchtung sei Moabit und dort vor allem die verkehrsberuhigten Straßen rund um die Arminius-Markthalle.

Verantwortung liegt beim Senat

„Es würde Berlin guttun, in ausgewählten und Kiezen das Gaslicht zu erhalten“, meint auch Mittes Baustadtrat Carsten Spallek (CDU), wobei er gleichzeitig einen flächendeckenden Erhalt als unrealistisch bezeichnet. Außerdem weist er darauf hin, dass der Bezirk für die Straßenbeleuchtung gar nicht zuständig sei. „Sie liegt in der Verantwortung des Senats.“ Viele Berliner Politiker, so auch Spallek, setzen auf moderne Leuchtkörper, die das Lichtspektrum der Gaslaterne nachahmen können. Als gelungenes Beispiel einer LED-Beleuchtung führt Spallek den Spreebogenpark an. „Sie ist wartungsärmer, deutlich geringer im Stromverbrauch und insektenfreundlich.“ KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 592× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 934× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen