Forschen gegen Angsträume: Das Leibniz-Institut nimmt Moabit unter die Lupe

Corona- Unternehmens-Ticker

Das Leibniz-Institut für raumbezogene Sozialforschung (IRS) hat Moabit als eines von drei Berliner Gebieten für ein Forschungsprojekt ausgewählt. Es geht um die Vermeidung von Angsträumen bei der Planung von Neubauten.

Moabit sei geeignet, weil es aufgrund seiner Mischung aus Wohnen und Gewerbe mit Quartieren in anderen deutschen Städten gut zu vergleichen sei. „Die Ergebnisse können daher übertragen werden“, erläutert Mandy Töppel vom Projektteam am Leibniz-Institut. Neben Moabit wurden noch der Alexanderplatz und die in den 70er-Jahren gebaute High-Deck-Siedlung in Neukölln ausgewählt.

Das vom Bundesforschungsministerium im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ (www.sifo.de) geförderte Projekt „Stadtsicherheit 3D – Sicherheitswahrnehmung“ läuft bis 2021. Verantwortet wird es von der Leiterin der Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“ und stellvertretenden IRS-Direktorin Gabriela Christmann. Daran beteiligt sind als Projektpartner das Fraunhofer Institut für Kurzzeitdynamik, das Institut für Ressourcenmanagement inter 3 und die Virtualcitysystems GmbH für 3D-Geodateninfrastrukturen sowie als assoziierte Partner das Institut für Stadtplanung und Sozialforschung Weeber+Partner, das Quartiersmanagement Moabit-West, die Zentralstelle für Prävention des Landeskriminalamtes und der Deutsche Präventionstag.

Begehungen mit Anwohnern geplant

Geballtes Fachwissen also, um dunklen Ecken, schlechter Beleuchtung, Mauervorsprüngen, die die Sicht behindern, oder Verkehrslärm, der Hilferufe schluckt, künftig vorzubeugen. Die Forscher erstellen Fallstudien. Dazu interviewen sie Akteure mit Expertise, machen Begehungen mit Anwohnern aller Altersgruppen, Deutschen und Migranten, und führen Erhebungen zu (Un-)Sicherheitswahrnehmungen durch. Dabei wird die Methode des „Lautdenkens“ angewandt. Auch Entfernungen, Helligkeit und Schallpegel werden gemessen.

Am Ende der aufwendigen Untersuchungen sollen ein 3D-Programm und Handlungsempfehlungen für Architekten und Stadtplaner stehen. Informationen zu diesem Projekt gibt es im Internet unter http://asurl.de/13y6.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 503× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 191× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 114× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen