Zukunftswerkstatt mit Senioren endet mit vielen interessanten Projekten

In der Zukunftswerkstatt des Moabiter Ratschlags wagten Senioren Neues.
  • In der Zukunftswerkstatt des Moabiter Ratschlags wagten Senioren Neues.
  • Foto: Moabiter Ratschlag
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Moabit.Sich nicht nur damit beschäftigen, wie die Pflege im Alter zu organisieren ist oder ob Demenz droht. Im Nachbarschaftszentrum „Stadtschloss Moabit“ haben Senioren ein Wochenende lang über Veränderungen und Neues für den Kiez nachgedacht.

„Ältere wollen nicht am Rande stehen“, sagt Elke Fenster, Geschäftsführerin des Trägervereins „Moabiter Ratschlag“. Er hat die Zukunftswerkstatt unter dem Motto „Älter werden – Neues wagen“ veranstaltet. Senioren wünschten sich Kontakt zur jüngeren Generation. Denn sie seien überzeugt: Was für alle Menschen gut und wichtig sei, sei auch für Ältere wichtig und gut.

Die von der Diplom-Politologin Kristina Nauditt vom Beratungsnetzwerk „Argos-Team“ geleitete „Zukunftswerkstatt“ sei eine Methode, die in den 80er-Jahren entwickelt wurde und in drei Phasen abläuft, klärt Elke Fenster auf.

Die erste Phase, die die 27 Teilnehmer im Stadtschloss durchlebten, war die Kritikphase: Was stört oder fehlt – angefangen vom Radfahrer, der auf dem Gehweg von hinten überholt, ohne sich bemerkbar zu machen, über ein Freibad; Lärm oder Luftverschmutzung bis hin zur Angst, in zehn Jahren seine Miete nicht mehr bezahlen zu können.

Erzählcafé und Gemeinschaftswohnen

Nach der zweiten Phase, der Utopiephase, in der Visionen entwickelt wurden, etwa die eines „Hotspot von 0 bis 24 Uhr“, eines wohnortnahen Treffpunkts, wo man ganz ungezwungen rund um die Uhr Kontakte knüpfen kann, wurden in der dritten, der Realisierungsphase, konkrete Projekte entwickelt.

Die meisten Teilnehmer interessierten sich für die Idee eines gemischten gemeinschaftlichen Wohnens. Neun Personen haben sich bereits zu einer Arbeitsgruppe zum Thema zusammengefunden.

Als weiteres Projekt wurde ein Erzählcafé entwickelt. Bereits für September ist die erste Veranstaltung im Stadtschloss geplant. Isabel Ursula Morgenstern, Pädagogin für Biographiearbeit, wird das Projekt anleiten. Es werden noch Mitstreiter gesucht.

Während eine kleine Gruppe singen möchte und sich den sangesfreudigen Senioren vom Hansa-Ufer 5 anschließt und eine andere Gruppe dafür werben will, das derzeit in der Umgestaltung befindliche Brüder-Grimm-Haus für die breite Bevölkerung zu öffnen, hatte eine andere Gruppe der Zukunftswerkstatt die Idee eines Senioren-Blogs im Internet.

„Parole Kiez“ will informieren, dabei auch Jüngere erreichen und ältere Menschen dazu animieren, sich mit der digitalen Welt zu beschäftigen. Im Stadtschloss Moabit stehe ein offener Computerraum zur Verfügung, sagt Elke Fenster vom Moabiter Ratschlag.

Viele Teilnehmer der Zukunftswerkstatt, so betonte Elke Fenster, seien im Alter ganz bewusst wieder nach Moabit gezogen, weil der Stadtteil noch relativ „unaufgeregt“ und nicht „so hip wie Prenzlauer Berg“, aber bunt und multikulturell sei. Er habe einfach eine gute Mischung. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 22× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 92× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 153× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.