Bezirksamt lehnt Erstellung eines neuen Verkehrsgutachtens für den Moabit-Nord ab

Corona- Unternehmens-Ticker

Moabit. In der Wahrnehmung der Bezirksverordneten ist das nördliche Moabit stark verkehrsbelastet. Ein Verkehrsgutachten sollte Klärung bringen.

Es geht um den ungewollten Durchgangsverkehr im Wohngebiet nördlich der Turmstraße zwischen Beussel- und Stromstraße und seine Verringerung. Wenn man Stadtrat Carsten Spallek (CDU) auf diese Forderung der Grünen anspricht, antwortet er knapp: „fachlich nicht geboten“ und nur schwer zu finanzieren. Denn das gewünschte Gutachten würde, so Spallek, einen ganzen Strauß von Fragen beantworten, die in Teilen bereits von Verkehrsentwicklungsplänen des Senats beantwortet worden seien.

So wollen die Fragesteller wissen, ob dem höheren Verkehrsaufkommen im Wohngebiet mit mehr Raum für den Fahrradverkehr zu begegnen wäre, wie sich der Lieferverkehr „mit Kleinlastern“ auswirkt, warum Autofahrer durch Birken-, Wald- und Wiclefstraße oder Oldenburger Straße fahren, um auf dem Weg nach Wedding oder zur Autobahn Kreuzungen und Ampeln zu umgehen.

Umgestaltung nicht finanzierbar

Die Antragsteller befürworten Tempo 30 in der Turmstraße, Poller am nördlichen Ende der Wilhelmshavener Straße und überhaupt in vielen Seitenstraßen samt einer Einbahnregelung zum Schutz vor einem „massiven und geschwindigkeitsüberhöhten Verkehr“ und wollen auf der Putlitzbrücke auf beiden Seiten das Abbiegen in die Umgehungsstraße erlauben.

Seit 2010 gebe es ein Verkehrsgutachten und eine Bestandsanalyse für ganz Moabit, betont der Stadtrat. Darin berücksichtigt seien Auto-, Rad-, Fuß- und öffentlicher Verkehr. „Bauliche Umgestaltungen in dieser Form für das Gesamtgebiet wären auch in der heutigen Zeit gar nicht mehr finanzierbar“, sagt Spallek über die geforderten Poller und größere verkehrsberuhigte Gebiete.

Vorliegende Daten des Senats zum Verkehr in Moabit verweisen auf einen ganz entgegengesetzten Trend. Zwischen 2005 und 2014 sei der durchschnittliche tägliche Autoverkehr in der Stromstraße von 40.000 Fahrzeugen am Tag auf rund 30.000 Fahrzeuge zurückgegangen, in Turm- und Beusselstraße seien die Zahlen über zehn Jahre nahezu unverändert geblieben. Und die früher täglich 22.000 Autos in der Siemens- und Quitzowstraße haben Erna-Samuel- und Ellen-Epstein-Straße übernommen. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 126× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 118× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 93× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen