Britzer Initiative fordert Erhalt ihres Traditionslokals "Gletscher"

Lothar Wolf setzt sich für den Erhalt des Gletschers ein, in dem zuletzt ein mexikanisches Restaurant war.
2Bilder
  • Lothar Wolf setzt sich für den Erhalt des Gletschers ein, in dem zuletzt ein mexikanisches Restaurant war.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Britz. Die Britzer wollen den Abriss des Traditionslokals „Gletscher“ nicht hinnehmen. Sie haben einen offenen Brief an das Bezirksamt und die Bezirksverordneten geschrieben und fordern, das Gebäude zu retten.

Wie berichtet, ist das Haus an der Ecke Alt-Britz und Fulhamer Allee vor zwei Jahren von einem Brand schwer beschädigt worden. Seitdem sind die Fenster vernagelt, durch das stellenweise undichte Dach dringt Wasser ein, die Tür ist kürzlich aufgebrochen worden.

Laut Stadtentwicklungsstadtrat Jochen Biedermann (Grüne) erwägt der Privateigentümer, hier Wohnungen zu errichten. Einen Abriss des alten Gebäudes könne er nicht verbieten, weil es nicht unter Denkmalschutz stehe.

Genau das versteht Lothar Wolf, Sprecher der Initiative „Wohnen in Nachbarschaft – Britz“ nicht: „Direkt nach dem Brand habe ich mich an die Untere Denkmalschutzbehörde im Bezirksamt gewandt und auf die historische Bedeutung des Gletschers hingewiesen. Passiert ist nichts.“

Er erwartet „mehr Biss und Einfallsreichtum“ von den zuständigen Politikern. In seinen Augen ist der Gletscher von herausragender lokal- und sozialhistorischer Bedeutung. Die Gaststätte gibt es schon seit dem 18. Jahrhundert und sie ist mit vielen Geschichten verbunden. So erhielten hier die Tagelöhner des angrenzenden Gutes ihren Lohn, von dem sie oft ein Gutteil sofort in Bier umsetzten. Vor dem Ersten Weltkrieg war die Schenke das Ziel vieler Ausflügler, die „Rosenbritz“ besuchten und sich hier an Schinkenstullen und der selbstabgezogenen Berliner Weiße gütlich taten. Generationen von Britzern feierten hier Familienfeste.

„Der Gletscher ergänzt das denkmalgeschützte Ensemble von Schloss, Gutshof, Kirche, Pfarrhaus und Dorfschule“, so Wolf. Das Gebäude stehe zudem an einem städtebaulich besonders markanten Punkt – am Fuße der leicht ansteigenden Fulhamer Allee.

Wolf und seine Mitstreiter haben eine Prioritätenliste: Am liebsten sähen sie es, wenn die Gaststätte samt Biergarten wieder aufgebaut und als Lokal genutzt würde. Zweite Option: Das Gebäude wird nach historischen Vorbild saniert und danach anders genutzt, zum Beispiel als Wohnhaus. Auf der Freifläche daneben könnten kleinere Neubauten entstehen. Schließlich könnte sich Wolf auch vorstellen, dass der Bezirk das Grundstück erwirbt, das Haus auf Vordermann bringt und es selbst nutzt, etwa als Kita. Vor allem aber sollten die Verantwortlichen endlich eine Aufnahme in die Denkmalliste beantragen. „Dann wäre das Gebäude erst einmal gesichert.“

Ob der Vorstoß der Initiative im Bezirksamt auf offene Ohren stößt, ist ungewiss. Eine diesbezügliche Nachfrage der Berliner Woche blieb bis Redaktionsschluss unbeantwortet.

Eine Kuriosität am Rande: Die älteste Britzer Gaststätte, der Buschkrug, ist bereits 2001 abgerissen worden. Mehr als 600 Jahre stand er an der Ecke Buschkrugallee und Späthstraße, bis es einer neuen Straßenverbindung nach Treptow weichen musste. Der „Britzer Heimatbote“ tröstete damals seine Leser: „Wichtig ist, dass den Britzern wenigstens einer der ganz alten Gasthöfe erhalten geblieben ist. Es ist der Gletscher.“ sus

Lothar Wolf setzt sich für den Erhalt des Gletschers ein, in dem zuletzt ein mexikanisches Restaurant war.
Diese Aufnahme ist um 1900 entstanden. Damals hieß der Gletscher noch "Weiss und Bairisch Bier Local".
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

6 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 49× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 285× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 25× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 187× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 161× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 242× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.