Kein Hinweis auf Versäumnisse
Wie ist der Stand im Mordfall Burak Bektas? Abgeordnete fragen nach

2013, in Jahr nach der Tat, zogen 350 Demonstranten, darunter Politiker,  zum Hermannplatz und prangerten Rassismus an.
  • 2013, in Jahr nach der Tat, zogen 350 Demonstranten, darunter Politiker, zum Hermannplatz und prangerten Rassismus an.
  • Foto: Sylvia Richter
  • hochgeladen von Josephine Macfoy
Corona- Unternehmens-Ticker

Das Landeskriminalamt (LKA) ermittelt weiter im Mordfall Burak Bektas. Es habe keine Versuche der Staatsanwaltschaft gegeben, das Verfahren einzustellen. Das teilt Torsten Akmann, Staatssekretär bei der Senatsinnenverwaltung mit.

Burak Bektas wurde am 5. April 2012 in Buckow auf offener Straße erschossen, ein Freund von ihm schwer verletzt. Viele glauben, dass der Täter aus der rechtsradikalen Szene kommt und aus Rassismus tötete. Diese Einschätzung wird bei der Polizei offenbar nicht geteilt. Die Ermittlungen lägen in den Händen der Mordkommission, den Staatsschutz zu beauftragen, sei „mangels konkreter Erkenntnisse zur Tatmotivation“ nicht in Betracht gezogen worden, so Akmann auf die Frage der Linken-Abgeordneten Anne Helm und Niklas Schrader. Allerdings habe es einen intensiven Informationsaustausch zwischen LKA und Staatsschutz gegeben.

Momentan kümmere sich eine Vollzeitkraft um den Fall, bei Bedarf könne weiteres Personal zugeteilt werden. Der Justizsenator lasse sich regelmäßig über den Gang der Ermittlungen berichten und habe auch Kontakt mit den Anwälten der Familie Bektas. Hinweise auf Versäumnisse der Polizei gebe es nicht. „Selbstverständlich steht es der Familie und der Initiative zur Aufklärung des Mordes an Burak B. frei, dies anders einzuschätzen“, so Akmann.

Druck auf das LKA

Eine Zeitung hatte im April berichtet, inoffiziell werde bei der Polizei davon gesprochen, bei dem Mord könne es sich um eine Racheaktion für einen misslungenen Raubüberfall handeln. Die Linken-Abgeordneten wollten wissen: Was hat der Senat unternommen, um diese Aussage richtigzustellen? LKA und Staatsanwalt prüften derzeit, ob ein Verfahren wegen „Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener durch einen Mitarbeitenden der Polizei“ eingeleitet werde, antwortete der Staatssekretär.

Etliche Neuköllner sind über den fehlenden Ermittlungserfolg enttäuscht oder verärgert. Das betrifft nicht nur den Fall Bektas, sondern auch die vielen Brandanschläge. Meistens gingen dabei Autos in Flammen auf, oft in Britz, wo sich seit Jahren Menschen offen gegen rechts positionieren.

Hier hat sich 2018 die Bürgerinitiative Basta gegründet, die die Aufklärung der Taten fordert. Dem verleihen sie Nachdruck: Seit Mai protestiert eine Gruppe jeden Donnerstag vor dem LKA am Tempelhofer Damm.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen