"Das erschütternd Gewöhnliche"
Ausstellung über Obdachlosigkeit im Rathaus Neukölln

„Unauffällig mitten drin“ – so hat Coers sein Bild genannt.
8Bilder
  • „Unauffällig mitten drin“ – so hat Coers sein Bild genannt.
  • Foto: Matthias Coers
  • hochgeladen von Susanne Schilp

„Mitten drin draußen – Ohne Obdach in der Stadt“ ist der Titel der Ausstellung, die noch bis zum 27. November im zweiten Stock des Rathauses, Karl-Marx-Straße 83, zu sehen ist. Gezeigt werden zwei Dutzend großformatige Farbfotos des Filmemachers und Fotografen Matthias Coers zum Leben auf der Straße.

Zu Hause bleiben kann nur, wer eins hat: Auch diesen Spruch, auf eine Neuköllner Hauswand gesprüht, hat Coers aufgenommen. Die wenigen Worte bringen die besonderen Schwierigkeiten während der Pandemie auf den Punkt.

„Draußen ist es wieder leerer geworden, aber deswegen verschwindet die Obdachlosigkeit nicht. Matthias Coers zeigt das in seinen Bildern ohne Voyeurismus und Sensationslust und immer mit einem Blick für die Gegensätze in der Stadt“, so Jochen Biedermann, grüner Stadtrat für Soziales, Stadtentwicklung und Bürgerdienste.

Ein Bild erzähle selbst Geschichten, sagt Coers. Beim Thema Obdachlosigkeit erscheine es ihm aber zwingend, einige der Portraitierten auch zu Wort kommen zu lassen. Denn es gehe nicht um reißerische Motive, sondern eher um „das erschütternd Gewöhnliche, Schlichte, die brutale Normalität“.

Deshalb werden die Fotografien von Interviews flankiert. Neben vier ehrenamtlichen Helfern, die über ihre Arbeit und Motivation berichten, erzählen vier Betroffene, wie sie auf der Straße gelandet sind, was sie sich wünschen und erhoffen – auch von der Politik.

Auch ein Spiegel der Wohnungsproblematik

Da ist zum Beispiel Dieter, ehemaliger Obdachloser und heute Stadtführer: Ihm wurde 2012 wegen Eigenbedarfs die Wohnung gekündigt. Seine Freunde wollte er nicht belästigen, er zog in ein Heim, hielt aber die Enge nicht aus. Er sei letztendlich freiwillig auf die Straße gegangen, sagt er. Das treffe aber seiner Erfahrung nach nur auf rund fünf Prozent der Obdachlosen zu, und von denen seien die allermeisten jung.

Obdachlosigkeit hat auch körperliche Folgen, die kaum jemand kennt. Wer im Freien lebt, verlasse seinen Stammplatz möglichst selten, erzählt Dieter. Die Folge: Die Beinmuskeln machen erstaunlich schnell schlapp. „Für mich waren damals 50 Meter wie heute fünf Kilometer.“ Er schaffte den Weg zurück in eigene vier Wände dank der Unterstützung eines Polizisten, der auf ihn aufmerksam wurde. Seine alte Wohnung, die Dieter vor acht Jahren verlor, steht heute noch leer.

Einen Obdachlosen erkennt man nicht gleich. Das beweist Can, ein junger Mann, der sein Studium abbrach und seine Wohnung verlor, weil er zu viel trank und Mietschulden anhäufte. Er arbeitet inzwischen als Stricher. Oft werde er schief angeguckt oder abgewiesen, wenn er sich an Hilfseinrichtungen wende, sagt er. Er sei zu gut angezogen. „Dabei kenne ich Leute, die sind gepflegt, nüchtern und kiffen nicht mal und sind trotzdem auf der Straße.“

Wenn die Klischees nicht passen

Auch Isabel und Fikri berichten aus ihrem Leben. Beide kommen aus Bulgarien, beide haben Erfahrungen mit Schwarzarbeit gemacht, beide standen irgendwann ohne Geld da. Isabel lebt in einer Kreuzberger Frauenunterkunft und wünscht sich nichts mehr als ein eigenes Zuhause. Dort könnte sie als Diabetikerin, die vier Mal am Tag Insulin spritzen muss, selbst für Sauberkeit und Hygiene sorgen. „Ich hasse Alkohol, ich hasse Drogen. Ich habe in meinem Leben immer gearbeitet, mit normalen Menschen will ich leben und Kontakt haben“, sagt sie.

Seit zehn Jahren lebt Isabel in Berlin, eine wirkliche Familie hat sie nicht, weder hier noch in Bulgarien. Inzwischen ist sie frühverrentet, aber sie würde gerne etwas tun. Neben Bulgarisch spricht sie fließend Farsi, Türkisch, Russisch, Polnisch und Kroatisch. Vielleicht könnte sie dolmetschen, dachte sie sich. „Als ich das Jobcenter gebeten habe, mich da zu unterstützen, meinten sie, ich müsse es selber bezahlen.“

„Gegenwartsfrage, die uns alle angeht“

Obdachlosigkeit sei kein gesellschaftlicher Naturzustand, sondern eine „harte soziale Verwerfung, eine Gegenwartsfrage, die uns alle angeht“, meint Matthias Coers. Die Zahl der Menschen, die auf der Straße leben, nehme zu. Viele andere machten sich Sorgen, ihr Zuhause zu verlieren. „Sich von dem Thema abzuwenden in Zeiten von Wohnraummangel, galoppierender Wohnkosten und sozialer Unsicherheit schützt nicht.“

Wohnen und Stadtentwicklung ist seit vielen Jahren ein zentrales Thema für den studierten Soziologen Coers. Seit der Premiere des Dokumentarfilms „Miet-Rebellen – Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt“ im Frühjahr 2014 hat er über 300 Vortrags- und Filmveranstaltungen in über hundert Städten abgehalten. Häufig arbeitet er mit Gewerkschaften, Mieterorganisationen, der Aids-Hilfe und vielen Initiativen zusammen.

Zu sehen ist die Ausstellung werktags von 9 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 484× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 180× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 184× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 783× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 48× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen