"So können wir nicht weitermachen"
Der KinderKulturMonat kämpft ums Überleben

Chris Benedict mit dem aktuellen und vielleicht letzten Plakat für den KinderKulturMonat.
3Bilder
  • Chris Benedict mit dem aktuellen und vielleicht letzten Plakat für den KinderKulturMonat.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Der KinderKulturMonat, eine Neuköllner Erfindung, findet seit Jahren in ganz Berlin statt. Jeweils an den Oktoberwochenenden können Mädchen und Jungen Theater, Museen, Opern und andere Orte für sich entdecken – zum Nulltarif. Doch jetzt schlagen die Organisatoren Alarm. Es droht das Aus.

Entgegen aller Versprechungen: Im Entwurf für den Berliner Doppelhaushalt 2020/21 ist der KinderKulturMonat nicht berücksichtigt. Obwohl Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) die Schirmherrin ist, trotz des Versprechens von Staatssekretärin Sigrid Klebba, sich für eine Regelfinanzierung einzusetzen. Rund 350 000 Euro im Jahr würden für das einzige große Kinder-Kulturfestival gebraucht. „Berlin hat momentan Geld, wenn nicht jetzt, wann dann?“, fragt Chris Benedict vom WerkStadt Kulturverein Berlin.

Der hat seinen Sitz an der Emser Straße 124. Er gründete sich vor elf Jahren als Begegnungsstätte und Ausstellungsraum. Außerdem gibt es Ateliers, Fotolabors, Werkstätten und mehr. „Ursprünglich waren Erwachsene unsere Zielgruppe“, berichtet Benedict. Doch dann stießen zwei Niederländer zu den Kunstfreunden und erzählten, dass es bei ihnen zu Hause kostenlose Kulturwochen für Kinder und Erwachsene gebe.

Die Idee nahm Form an. „Wir wollten etwas für alle Vier- bis Zwölfjährigen machen, und nicht nur für die, die üblicherweise kommen“, so Benedict. Der Verein kontaktierte Stätten wie die Galerie im Körnerpark und das Museum Neukölln, außerdem Grundschulen, denen einwöchige Projektwochen mit Künstlern angeboten wurden. Die Reaktion war mehr als gut. „Unser Gedanke, das Ganze auf Neukölln und Kreuzberg zu beschränken, war schnell zu den Akten gelegt. Schon im ersten Jahr war die Nachfrage so hoch, dass 32 Orte in sechs Bezirken mitmachten“, sagt die Kulturwissenschaftlerin.

Ungeahnte Talente

Heute läuft das Festival in der ganzen Stadt. Es gibt über 120 Veranstaltungen mit mehr als 6000 Besuchern. Die Mädchen und Jungen werfen nicht nur Blicke hinter die Kulissen von Kulturhäusern und stellen Fragen, sondern werden selbst aktiv. Sie nehmen Pinsel in die Hand, greifen zur Geige, versuchen Tanzschritte. „Etliche Kinder sind das allererste Mal an einem solchen Ort. Dieser Moment ist oft der Ausgangspunkt für ungeahnte Leidenschaften und die Entdeckung von Talenten“, so Benedict.

Bisher hangelte sich das Projekt von Fördertopf zu Fördertopf. Anfangs gab es Sachmittel vom Quartiersmanagement, Mittel aus Stiftungen und Lotterie. Im vergangenen Jahr floss Geld aus dem landeseigenen Projektfonds kulturelle Bildung. Das wurde auch dieses Jahr erwartet, doch die erforderliche Zweidrittelmehrheit der Jury wurde nicht erreicht. So war der Verein auf eine Notfallfinanzierung aus dem Haus der Bildungssenatorin angewiesen. „Wir mussten viel streichen. Zum Beispiel konnten keine Künstler in Familienzentren und Flüchtlingsunterkünfte fahren, um Ausflüge mit den Kindern zu machen, erste Workshops anzubieten und Kontakt zu den Eltern zu knüpfen. Dabei ist das ein Herzstück unserer Arbeit“, sagt Chris Benedict. Auch die Auftakt-Pressekonferenz müsse entfallen.

Offener Brief an Ausschüsse

Der Verein sei das ganze Jahr über mit der Organisation beschäftigt: „Seit 2012 arbeiten wir größtenteils ehrenamtlich und bemühen uns um Sponsoring. Langsam geht uns die Luft aus. Entweder die Stadt findet es super, was wir machen und gibt Geld, oder es gibt das Ganze nicht mehr. So können wir nicht weitermachen.“

Noch besteht Hoffnung. Derzeit wird der Haushaltsplanentwurf im Abgeordnetenhaus diskutiert. Mehr als 50 Kultureinrichtungen haben einen offenen Brief an die Mitglieder des Bildungs-, des Kultur- und des Hauptausschusses geschickt und um Unterstützung gebeten. Die Unterzeichnerliste reicht von A wie Akademie für Malerei bis Z wie Zitadelle Spandau. „Der KinderKulturMonat belebt Netzwerke an den Schnittstellen zwischen Kultur und Sozialem und ermöglicht damit das Zusammenkommen von Kindern aus verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen“, heißt es in dem Brief.

Doch gerade diese Schnittstellen machen es der Politik möglich, sich gegenseitig die Verantwortung zuzuschieben. „Ständig heißt es: Gehört ihr nun zu Bildung oder zu Kultur? Uns ist das egal, die Ressorts können sich das auch gerne teilen“, so Benedict. Auch den Hinweis, ein großes zentrales Event – am besten unter einem Motto – biete eine höhere Chance auf Finanzierung, lehnt sie ab. „Wir wollen dezentral bleiben und Vielfalt und Freiheit bieten. Genau darum geht es doch.“

Infos und Veranstaltungsübersicht unter www.kinderkulturmonat.de.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 155× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 149× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 381× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 855× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 246× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 275× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.184× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen