Türkischer Friedhof wird 155 Jahre alt
König Wilhelm I. schenkte dem Osmanischen Reich den ersten Bestattungsplatz in Deutschland

Der historische Friedhof vor der Moschee am Columbiadamm.
4Bilder
  • Der historische Friedhof vor der Moschee am Columbiadamm.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Dass es in Neukölln einen islamischen Begräbnisplatz gibt, wundert nicht. Schließlich leben viele Muslime im Bezirk. Doch der Türkische Friedhof am Columbiadamm 128 hat mit den Einwanderern der letzten Jahrzehnte nicht das Geringste zu tun. Ihn gibt es schon seit 1866. Damit ist er der älteste seiner Art in Deutschland.

Seine Wurzeln reichen noch weiter in die Vergangenheit, nämlich bis ins Jahr 1798. Damals starb Ali Aziz Efendi, Schriftsteller und erster ständiger Botschafter des Osmanischen Reiches in Preußen. König Friedrich Wilhelm III. stellte ein Gelände zwischen der heutigen Kreuzberger Urban- und Blücherstraße zur Verfügung, auf dem Ali Aziz nach islamischen Ritus begraben werden konnte. Weitere Bestattungen von meist hochgestellten Persönlichkeiten muslimischen Glaubens folgten.

Das Grab von Hafiz Schürki (1871-1924), Obergeistlicher der Türkischen Botshaft, der sich auch etliche Jahre um die Friedhof kümmerte.
  • Das Grab von Hafiz Schürki (1871-1924), Obergeistlicher der Türkischen Botshaft, der sich auch etliche Jahre um die Friedhof kümmerte.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Als der Begräbnisort dem Neubau einer Kaserne weichen sollte, schenkte König Wilhelm I. dem Osmanischen Reich das Grundstück am heutigen Columbiadamm. Am 19. Dezember 1866 wurden die sterblichen Überreste umgebettet, vor fast exakt 155 Jahren. Von Anfang an stand der Friedhof aber nicht nur Türken, sondern allen Muslimen Berlins zur Verfügung. Auch aus anderen Städten und Gemeinden wurden Verstorbene dorthin gebracht.

Den Namen „Sehitlik“ (Märtyrer) trägt die Begräbnisstätte seit dem Ersten Weltkrieg. Das Osmanische Reich kämpfte damals an der Seite Deutschlands und Österreichs, gefallene türkische Soldaten fanden dort ihre letzte Ruhestätte. Sehitlik heißt auch die Moschee auf demselben Grundstück, die 2005 eröffnete.

Die Gräber auf dem Lilienthalfriedhof weisen Richtung Mekka liegen deshalb nicht parallel zum Fußweg.
  • Die Gräber auf dem Lilienthalfriedhof weisen Richtung Mekka liegen deshalb nicht parallel zum Fußweg.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Von einst 220 Gräbern sind noch rund 150 erhalten. Bestattungen finden seit Langem nicht mehr statt, schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gab es keinen Platz mehr. Deshalb stellte Berlin Flächen auf dem benachbarten Garnisonsfriedhofs zur Verfügung. Nun konnten dort Gräber angelegt werden, die in Richtung Mekka ausgerichtet sind. Weil es rund 60 000 Muslime in Neukölln gibt, waren auch diese Begräbnisfelder bald belegt. Nach langer und erfolgloser Suche beschloss der Bezirk Neukölln im Jahre 2017,Teile des Lilienthalfriedhofs in der Nähe vom Südstern für Bestattungen nach islamischem Ritus freizugeben. Platz ist dort für rund 1600 Begräbnisstätten.

Nicht alle Muslime wünschen eine traditionelle Beisetzung. Sie lassen sich auf einem „normalen“ landeseigenen Friedhof beisetzen, der Menschen aller Religionen offensteht. Dennoch ist die Nachfrage nach Ruhestätten, die gen Mekka weisen, in den vergangenen Jahren gestiegen. Das hat seinen guten Grund: Wurden die Verstorbenen früher häufig in die „alte Heimat“ überführt, fühlen sich heute die meisten in Berlin verwurzelt und möchten auch hier begraben werden.

Heute mehr Grabfelder

Deshalb ist das Angebot größer geworden. Lange Zeit waren islamische Bestattungen nur in Neukölln und Gatow möglich. Inzwischen gibt es Grabfelder auf dem landeseigenen Friedhof Ruhleben, dem Luisenfriedhof III in Westend und dem Neuen Zwölf-Apostel-Kirchhof in Schöneberg. Darüber hinaus wurde auf dem landeseigenen Friedhof Pankow III ein interkulturelles Grabfeld eingerichtet. Und schließlich steht der Alevitischen Gemeinde Platz auf dem Neuköllner St.-Thomas-Friedhof an der Hermannstraße zur Verfügung.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 23× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 23× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 500× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen