Vereinsarbeit trifft Kunsthandwerk
Mode-Label „Rita in Palma“ arbeitet im Schillerkiez mit dem Integrationsverein „von Meisterhand“ zusammen

Ann-Kathrin Carstensen (links), Jana Beyer (rechts) mit Kollegin Christina Classen (Vierte von links) und die Häkelköniginnen.
7Bilder
  • Ann-Kathrin Carstensen (links), Jana Beyer (rechts) mit Kollegin Christina Classen (Vierte von links) und die Häkelköniginnen.
  • Foto: Corinna Radakovits
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Das Studio in der Kienitzer Straße 101 beherbergt zwei Einrichtungen, die in den Augen vieler nicht so recht zueinander passen. Das ist einerseits der Verein „von Meisterhand“, der sich um Migrantinnen kümmert, andererseits das Mode-Label „Rita in Palma“. Aber beide hängen eng miteinander zusammen.

„Einigen wäre es sicherlich lieber, wenn wir Topflappen machten“, sagt Designerin Ann-Kathrin Carstensen. Das würde sich eher in das gängige Bild von einem Sozialverein fügen. Doch ihre „Häkelköniginnen“, wie sie sie nennt, liefern Kunsthandwerk auf höchstem Niveau: ornamentale Armbänder mit Swarovskisteinen, ausgefallene Kragen, filigrane Colliers aus feinem türkischem Garn.

Dutzende von Arbeitsstunden stecken in einem solchen Meisterstück.
  • Dutzende von Arbeitsstunden stecken in einem solchen Meisterstück.
  • Foto: Corinna Radakovits
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Angefangen hat alles 2012 mit einer Design-Idee. Ann-Kathrin Carstensen wollte schöne Accessoires kreieren und suchte Personen, die die Kunst des Häkelns und Knüpfens beherrschen. Sie fand sie in der türkischen Community. Doch bald stellte sich heraus: Ihre ursprüngliche Idee, die Frauen in Heimarbeit produzieren zu lassen, haute nicht hin – zumindest nicht bei allen. Einige brauchten Unterstützung und Ansprechpartner. „Deshalb haben wir unseren Verein für Integration, Bildung und Kunsthandwerk gegründet“, sagt Jana Beyer, Mitstreiterin von Ann-Kathrin Carstensen. „Manche der Frauen hatten wenige bis gar keine Deutschkenntnisse, sie waren immer nur für die Kinder dagewesen, kaum jemand hat sich um ihre Bedürfnisse gekümmert.“

Der Verein bot und bietet Sprachkurse, berät, begleitet zu Ämtern, organisiert Yogakurse, hilft bei Problemen in der Familie. Inzwischen sind auch einige Frauen aus arabischen Ländern mit von Partie, die sich mit Handarbeiten noch nicht so gut auskennen. Sie werden von einer versierten Türkin in die hohe Kunst des Häkelns eingeführt. Im Laufe der Zeit erfuhren die Vereinsgründerinnen Dinge, von denen sie vorher nichts geahnt hatten. Eine Schulpflicht für türkischen Migrantenkinder habe es in Berlin zum Beispiel erst ab 1980 gegeben, erzählt Beyer, da seien viele durchs Raster gefallen. „Oder: Wenn das jüngste Kind 18 Jahre alt geworden ist, ist oft der Aufenthaltsstatus der Mutter in Gefahr. Das ist brutal“, ergänzt Carstensen.

Über die Corona-Zeit hinweg helfen Masken aus Seide, die reißenden Absatz finden.
  • Über die Corona-Zeit hinweg helfen Masken aus Seide, die reißenden Absatz finden.
  • Foto: Corinna Radakovits
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Das Unternehmen fährt heute zweigleisig. Im Verein werden derzeit acht Migrantinnen betreut und geschult, eine zweite Gruppe häkelt selbstständig für das Label „Rita in Palma“. Aber auch die Heimarbeiterinnen stehen miteinander in Kontakt, treffen sich, trinken Tee, tauschen sich aus. „Darüber hinaus erledigen sie im Laden Aufgaben, verkaufen, kennen das Kassensystem, die Vertriebswege und haben eigene Schlüssel“, so Beyer. Schließlich sollen sie Verantwortung übernehmen und die Möglichkeit haben, auch woanders arbeiten zu können.

Trotz alledem, die Vorbehalte gegen die Mischung aus Gemeinnützigkeit und edlen Produkten träten immer wieder zutage, sagt Carstensen. An Fördermittel zu kommen gestalte sich beispielsweise schwierig. „Viele vermuten sofort, dass wir die Frauen irgendwie ausbeuten.“ Gerade wenn sie die Preise der textilen Meisterstücke sehen: Sie reichen von 20 Euro für ein Armband bis zu 1000 Euro für einen sehr aufwendigen Schmuck. Die Preise berechneten sich nach der Arbeitszeit und der Anzahl der verarbeiteten Perlen, und für ein großes Collier braucht selbst eine Häkelkönigin rund 40 Stunden. „Wir wollen die Frauen weg vom Jobcenter holen und ihnen einen anständigen Lohn für ihre wunderschönen Werke zahlen“, sagt Carstensen. Sie selbst habe das Glück, mit ihrer Familie in einer günstigen Wohnung zu leben, zu mehr reiche der Verdienst, den sie sich auszahlt, nicht. „Mir wurde schon oft vorgeschlagen, einfach in der Türkei produzieren zu lassen – meistens von Männern. Aber das ist nicht Sinn der Sache.“ Aber es gibt auch viel Anerkennung für ihre Manufaktur.

Ann-Kathrin Carstenssen mit Halsschmuck aus der eigenen Manufaktur.
  • Ann-Kathrin Carstenssen mit Halsschmuck aus der eigenen Manufaktur.
  • Foto: Corinna Radakovits
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Das KaDeWe stellte drei Vitrinen für kunstvolle Kragen zur Verfügung. Schauspielerin Meret Becker hielt einen Besuch der Häkelköniginnen im Kaufhaus für den Sender Arte fest, zu sehen unter https://bwurl.de/160a. Schauspielerin Maria Schrader ist ebenfalls Fan und trug Halsschmuck des Labels bei der jüngsten Emmy-Verleihung. Christiane Arp, Chefredakteurin der deutschen Vogue, war schon zu Gast, und das Humboldt-Forum hat Waren für seine Museumsshops bestellt. Es kommt noch besser. Ebenfalls zur Kundschaft gehörte die Gattin des ehemaligen US-Botschafters in Berlin. Sie sorgte dafür, dass Ruth Bader Ginsburg, die kürzlich verstorbene Richterin am Supreme Court und Liebhaberin von weißen Spitzenkragen, ein Exemplar aus Neukölln erhielt. Sie bedankte sich postwendend. Genauso wie Michelle Obama, die sich gemeinsam mit ihren Töchtern über Geschenke der Marke „Rita in Palma“ freute und einen begeisterten Brief schrieb – zu besichtigen an der Kienitzer Straße im Schillerkiez.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 160× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 150× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 386× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 858× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 249× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 278× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.185× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen