Ein Lächeln für den Regenbogen

Bürgermeisterin Franziska Giffey hisst gemeinsam mit dem LSVD-Geschäftsführer Jörg Steinert und Abgeordneten die Regenbogenfahne vor dem Rathaus.
  • Bürgermeisterin Franziska Giffey hisst gemeinsam mit dem LSVD-Geschäftsführer Jörg Steinert und Abgeordneten die Regenbogenfahne vor dem Rathaus.
  • Foto: Klaus Teßmann
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Neukölln. Seit dem 1. Juli weht vor dem Rathaus Neukölln die Regenbogenfahne. Sie soll ein Zeichen setzen für mehr Toleranz und Demokratie.

„Vor 20 Jahren wurde das erste Mal in Berlin die Regenbogenfahne vor einem öffentlichen Gebäude gehisst“, weiß der Geschäftsführer des Lesben und Schwulenverbandes Jörg Steinert. „In diesem Jahr weht die Fahne vor 80 öffentlichen Gebäuden in Berlin.“

Anlass ist der Christopher Street Day (CSD) am 23. Juli, bei dem junge und alte Leute mit einem Berliner Straßenumzug ein Zeichen gegen Homophobie, Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung setzen. Auch das Bezirksamt setzt ein Zeichen, mit der symbolischen Regenbogenflagge, die nun vor dem Rathaus weht. „Toleranz und Demokratie ist für uns eine wichtige Frage“, sagt Bürgermeisterin Dr. Franziska Giffey (SPD) am Tag der Hissung und betont; Toleranz müsse immer wieder eingefordert werden.

Mit dieser Botschaft wurde am selben Tag auch die Ausstellung „Gegen die Regeln – Lesben und Schwule im Sport“ im Rathaus eröffnet. In der zweiten Etage im Foyer des Altbaus porträtiert die Wanderausstellung noch bis Monatsende berühmte, aber auch weniger bekannte homosexuelle Profisportlerinnen und Sportler und will dazu beitragen, auf die vielfältigen Formen der Diskriminierung sexueller Minderheiten aufmerksam zu machen.

Den Grund dafür nannte Sportstadtrat Jan-Christopher Rämer (SPD) bei der Eröffnung. Denn noch immer sei es in dieser Branche nicht selbstverständlich, sich zu seiner Sexualität zu bekennen. „Viele Sportler werden in der Gesellschaft und von ihren Sportkameraden ausgegrenzt.“ Für Rämer sei es heute Aufgabe der Politik, dass jeder unabhängig von seinen Neigungen seine Sportart ausführen kann.

Auch Historiker Dr. Klaus Sator weiß, dass Schwule und Lesben im Sport noch immer ein Tabuthema sind. Er ist für den Inhalt und Aufbau der Wanderausstellung verantwortlich. Auf über 37 Bannern stellt er genau jene Minderheit in den Mittelpunkt. Sowohl Sportler von damals, aus der Zeit der Weimarer Republik, als auch Athleten aus der Gegenwart. Für ihn gilt, das Thema weiter zu enttabuisieren. KT

Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 19× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 91× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 104× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 153× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.