100 Jahre Groß-Berlin
Historiker Henning Holsten über das Leben auf Pump, Robin Hoods und die Vorreiterrolle Neuköllns

Historiker Henning Holsten gilt als ausgewiesener Neukölln-Experte. Er bietet seit Jahren Führungen durch den Bezirk an und moderiert regelmäßig Veranstaltungen der Volkshochschule.
  • Historiker Henning Holsten gilt als ausgewiesener Neukölln-Experte. Er bietet seit Jahren Führungen durch den Bezirk an und moderiert regelmäßig Veranstaltungen der Volkshochschule.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Welche Reaktionen löste die Bildung Groß-Berlins in Neukölln aus und welche Folgen hatte sie? Unsere Reporterin Susanne Schilp sprach darüber mit dem Historiker Henning Holsten.

Herr Holsten, gab es politischen Widerstand gegen die Eingemeindung?

Nein, im Gegenteil. Neukölln hatte ein starkes Interesse daran, denn es profitierte in vielerlei Hinsicht. Neukölln war die ärmste Großstadt Preußens, was die Steuereinnahmen betrifft. Während sich etwa Charlottenburg als reichste Stadt viel höhere Ausgaben leisten konnte, musste Neukölln die drängendsten Aufgaben auf Pump finanzieren. Bis 1920 hatte die Stadt deshalb einen enormen Schuldenberg angehäuft, der ist dann sozusagen in Groß-Berlin aufgegangen.

Wie ist es zu diesen Schulden gekommen?

Das war damals eine finstere und bittere Zeit. Im Ersten Weltkrieg brach die Lebensmittelversorgung zusammen. Krieg und Hunger trieben Leute in den Wahnsinn, Menschen stürzten sich aus dem Fenster, das Rathaus wurde mehrfach gestürmt und der Bürgermeister in seinem Amtszimmer verprügelt. Der Stadt blieb nichts anderes übrig, als Kredite aufzunehmen.

Wurde das nach Kriegsende nicht allmählich besser?

Allmählich. Noch Anfang der Zwanzigerjahre kam es immer wieder zu Hungerkrawallen und Plünderungen bewaffneter kommunistischer Banden. Solche Aktionen selbsternannter Robin Hoods wurden im Sommer 1920 provoziert durch einen politisch motivierten Boykott Brandenburger Landwirte, die sich weigerten, dem „roten Neukölln“ Lebensmittel zu liefern.

War die Situation in Neukölln besonders extrem?

Zumindest in den Mietskasernen. Das Rollbergviertel war schon im Kaiserreich eines der größten Elendsquartiere Groß-Berlins. Die Menschen lebten dicht an dicht gestapelt. Erwachsene Schlafburschen lagen neben Kindern. Es kam zu sexuellen Übergriffen, Mord und Totschlag.

Kommen wir zurück zur Eingemeindung. Bangte Neukölln nicht um seine Identität?

Weniger, denn es gab ja keine stolze Städtetradition wie etwa in Spandau oder Köpenick. Rixdorf, wie Neukölln bis 1912 hieß, wuchs erst während der Kaiserzeit vom Dorf zur Großstadt und bekam spät, nämlich 1899, das Stadtrecht.

Traum vom roten Berlin

Aber noch eine andere Sache ist wesentlich: Neukölln war nach der Revolution 1918/19 tiefrot, mit Bürgermeister Alfred Scholz an der Spitze. Und es waren die Sozialdemokraten, die zusammen mit dem demokratischen Bürgertum die Bildung Groß-Berlins vorantrieben. Der Albtraum des Kaisers, ein „rotes“ Groß-Berlin, war das politische Projekt der Linken. Und die fuhren in Neukölln schon seit der Jahrhundertwende Wahlergebnisse von über 80 Prozent ein.

Können Sie ein Beispiel dafür nennen, wie Neukölln von der Zusammenlegung profitiert hat?

Nehmen wir die Hufeisensiedlung, die ab 1925 gebaut wurde, ein Projekt gewerkschaftseigener Unternehmen. Groß-Berlin machte es möglich, Stadtplanung im großen Maßstab zu denken, es gab neue Finanzierungsmöglichkeiten, die Stadt kaufte das Rittergut Britz und stellte günstiges Bauland zur Verfügung. In dem kleinen Zeitfenster zwischen 1924 und 1930, zwischen Inflation und Weltwirtschaftskrise, ist erstaunlich viel geschaffen worden. Neukölln war ganz vorne dabei, auch in anderen Bereichen.

In welchen?

Beispielsweise in der Bildung. Die Weimarer Republik ist die Zeit der großen Schulreformen – die in Neukölln schon 1919 bis 1921 vom bürgerlichen Stadtschulrat Artur Buchenau eingeleitet wurden. Er setzte sich für die ersten nicht-konfessionellen Schulen ein. Später radikalisierten Kurt Löwenstein und Fritz Karsen diese Reformen dann im sozialistischen Sinne. Sie begründeten damit eine Tradition, die bis heute fortwirkt.

War Neukölln also ein Vorreiter bei der Bildung Groß-Berlins?

In gewisser Weise wurde hier die Gründung der Einheitsgemeinde sogar vorweggenommen. Im Oktober 1918 stimmten die Neuköllner Stadtverordneten für die Eingemeindung von Britz. Stadt und Gemeinde wollten sich vereinigen, um Versorgungs- und Verkehrsprobleme besser lösen zu können. Die Novemberrevolution nahm das Projekt zunächst von der Tagesordnung. 1920 ging Britz dann zusammen mit Rudow und Buckow im neuen Stadtbezirk Neukölln auf.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 130× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 116× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 114× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von decker optic freut sich auf Sie.

decker optic
Erweiterte Hygienestandards

Mit unserem bisherigen Hygienekonzept sind wir gut durch das Jahr gekommen. Trotz häufiger Kundenkontakte ist keiner unserer Mitarbeiter erkrankt und unsere Kunden konnten sich stets sicher bei uns fühlen. Damit das auch in der kühleren Jahreszeit, in der Lüften nicht mehr im erforderlichen Umfang möglich ist, so bleibt, haben wir unsere Hygienestandards erweitert. Der erste Schritt war die Anschaffung von Luftmessgeräten, mit deren Hilfe wir den CO₂-Gehalt der Luft messen können, um zu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 64× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 346× gelesen
WirtschaftAnzeige
Dr. Jun-Sik Kim eröffnet seine Dermatologische Privatpraxis.

Dermatologische Privatpraxis Dr. med. Jun-Sik Kim
Neueröffnung in Hermsdorf

Am 2. November 2020 eröffnet Dr. Jun-Sik Kim seine Dermatologische Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in Hermsdorf. Der erfahrene Facharzt für Haut-, Schleim- und Geschlechtskrankheiten verfügt über eine 30-jährige Berufserfahrung mit Stationen in Bad Oeynhausen, Shanghai und Korea sowie in den USA und Dubai. Zu seinem umfangreichen Leistungsspektrum zählen unter anderem die dermatologische Chirurgie zur Vorsorge und Behandlung von Hautkrebspatienten, die Laser-Chirurgie,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 70× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen