Lichtblick für die Karl-Marx-Straße und die Alte Post

Nach 15 Jahren öffneten Bürgermeisterin Franziska Giffey und der Geschäftsführer von Commodus Jörg Möller die große Eingangstür.
4Bilder
  • Nach 15 Jahren öffneten Bürgermeisterin Franziska Giffey und der Geschäftsführer von Commodus Jörg Möller die große Eingangstür.
  • Foto: Klaus Teßmann
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Neukölln. Zum ersten Mal seit über 15 Jahren öffneten sich am 21. September wieder die großen Tore zum Alten Postamt in der Karl-Marx-Straße.

Bei einem Pressegespräch füllte sich die alte Schalterhalle wieder mit Leben. Der neue Eigentümer und künftige Nutzer stellten der Öffentlichkeit ihre Ideen für die altehrwürdige Post vor. Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) überreichte die Baugenehmigung.

Die Rathauschefin pochte auf den Denkmalschutz. „Wir haben in Neukölln schon viele Denkmale verloren“, sagte sie. Deshalb möchte sie die Geschichte des Hauses für jeden sichtbar in die neue Zeit mitnehmen. „Wir wollen, dass die Spuren der Vergangenheit sichtbar bleiben.“

Das Kaiserliche Postamt war 1906 eingeweiht worden, damals noch in Rixdorf. Jahrzehntelang wurden dort Briefe und Pakete angenommen, verteilt und von den Postboten abgeholt. Jahrzehntelang standen im Nachbargebäude die technischen Anlagen für Telefonverbindungen in Rixdorf, später in Neukölln.

Die Bürgermeisterin ordnete das Bauvorhaben Alte Post in die Konzeption zur Umgestaltung der Karl-Marx-Straße ein. „Wir wollen die Karl-Marx-Straße wieder beleben“, erklärte Giffey. Sie soll wieder die attraktive Einkaufsstraße werden, die sie bis vor 20 Jahren einmal gewesen ist. Dazu gehört für die Bürgermeisterin auch die Wiederbelebung des historischen Gebäudes.

„Viele Neuköllner verbinden Kindheitserinnerungen oder Jugenderinnerungen mit der Alten Post“, meinte Giffey. Sie hätten in diesem Gebäude am Schalter gearbeitet oder als Postzusteller Briefe und Pakete zu den Menschen nach Hause gebracht. Giffey erinnerte auch daran, dass es im Umfeld viele Kunstprojekte vor allem für Kinder und Jugendliche gibt. Deshalb soll in dem Gebäude Kunst und Kultur eine Rolle spielen.

„Besonders wichtig für den Bezirk ist, dass das Young Arts Neukölln und die Jugendkunstschule Neukölln weiterhin Mieter im angrenzenden Gebäude bleiben können“, forderte Giffey. Fast 2000 Kinder nehmen jedes Jahr an den Kursen und Angeboten teil. Für solche Orte müsse es auch im Szene-Kiez weiterhin Platz geben.

Der Geschäftsführer des Investors Commodus, Jörg Möller, entwickelte erste Idee. Es soll eine Mischung von Wohnungen, Büroräumen, Restaurantbetrieb und Kultur werden. Zwischen 400 und 500 Menschen sollen einmal in den Büros Arbeit finden. Dabei stehen keine klassischen Büros im Mittelpunkt, sondern moderne Büros für unterschiedliche Interessengruppen - von Neugründern bis hin zu Arbeitsplätzen, die nur zeitweilig benötigt werden.

Wohnungen sind ein weiterer Schwerpunkt. Die Bandbreite reicht von kleinen Wohneinheiten für Studenten bis hin zu großen Mietwohnungen. Nach den Worten von Möller ist an Eigentumswohnungen nicht gedacht. Schließlich soll auch ein Restaurant einziehen und dafür auch die Terrasse über dem Eingangsbereich genutzt werden.

Commodus hatte das Gebäude im Juni 2016 erworben. Für Möller wird es eine Mischung aus Neubau und Umbau. „Dabei wird das alte Postamt nicht sein Gesicht verlieren – die historische Fassade bleibt erhalten.“

Das Gebäude in der Karl-Marx-Straße 97/99 soll denkmalgerecht saniert werden. Das ehemalige Fernmeldeamt in der Donaustraße 42 soll um zwei Etagen erweitert werden, dort entstehen Wohnungen. Im Innenbereich ist ein Neubau geplant, der auf knapp 5000 Quadratmetern Wohnraum für Studenten und Familien bieten wird.

Bis Ende 2019 soll das Projekt fertig sein. Commodus investiert mehr als 50 Millionen Euro. KT

Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 349× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 188× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 127× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 259× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 586× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 820× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen