"Hin zu mehr Privatsphäre"
Am Neuköllner Kiehlufer entstehen Apartments für bis zu 240 obdachlose Menschen

Auf der Baustelle: Daniela Radlbeck vom Paritätischen, Bauherr Stefan Taig und Roland Schirmer von Vita domus. Dahinter der ehemalige Bezirksverordnete Michael Morsbach und Bürgermeister Martin Hikel.
2Bilder
  • Auf der Baustelle: Daniela Radlbeck vom Paritätischen, Bauherr Stefan Taig und Roland Schirmer von Vita domus. Dahinter der ehemalige Bezirksverordnete Michael Morsbach und Bürgermeister Martin Hikel.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Am südlichen Kiehlufer – künftig Hausnummer 147 – befindet sich eine Wohnungslosenunterkunft für bis zu 240 Menschen im Bau. Läuft alles nach Plan, kann sie im Juli nächsten Jahres den Betrieb aufnehmen.

Eigentlich war ein ordentliches Richtfest geplant, doch wegen steigender Corona-Zahlen musste es ausfallen. Immerhin durften dann doch noch einige auf Besichtigungstour gehen, unter ihnen auch Journalisten. Durch das Haus geleiteten Bauherr Stefan Taig, der Chef der Wertwin-Projektgesellschaft, und Roland Schirmer, Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft Vita domus. Sie wird die Einrichtung betreiben.

Was ist geplant? Das L-förmige Gebäude hat drei Stockwerke zur Teupitzer Straße hin und fünf Stockwerke, die zum S-Bahndamm weisen. Es entstehen 79 Apartments à 35 Quadratmeter, inklusive Bad und Küchenzeile. Gedacht sind sie vor allem für Paare und Familien mit Kindern. Bei Bedarf können zwei der kleinen Wohnungen zusammengelegt werden. „Wir gehen weg von Gemeinschaftsunterkünften hin zu mehr Privatsphäre“, sagt Schirmer. Barrierefreiheit bieten alle Apartments, fünf von ihnen sind sogar rollstuhlgerecht. Einige Räume, die für alle da sind, gibt es aber, zum Beispiel ein Spielzimmer für Kinder und eines mit Waschmaschinen und Trocknern. Ebenso vorgesehen sind Büros und Besprechungsräume für die Betreuer. „Wir wollen die Menschen nicht nur unterbringen, sondern sie auch beraten und ihnen eine Perspektive bieten“, so Schirmer.

Draußen soll ein Spielplatz angelegt werden. Er wird auch den Mädchen und Jungen der Einrichtung nebenan zur Verfügung stehen. Sie ist für wohnungslose Frauen mit Kindern reserviert. Weitere Nachbarn sind alleinstehende wohnungslose Männer, die in einem Containerbau leben, und die gemeinnützige Gesellschaft Kubus. Die hat im denkmalgeschützten ehemaligen Obdachlosenasyl aus den späten 1920er-Jahren soziale Werkstätten eingerichtet. Außerdem betreibt sie eine Suppenküche und bietet Notübernachtungen während der Kälteperiode an.

Das neue Gebäude vom Kiehlufer aus gesehen, der niedrige Teil weist zur Teupitzer Straße.
  • Das neue Gebäude vom Kiehlufer aus gesehen, der niedrige Teil weist zur Teupitzer Straße.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Die Wertwin-Projektgesellschaft hat mit Vita domus einen 20-jährigen Pachtvertrag abgeschlossen, mit zehn Jahren Verlängerungsoption. Besteht kein Bedarf mehr, Wohnungslose unterzubringen, sei es problemlos möglich, die Apartments umzuwandeln. Zum Beispiel könnten Menschen mit Behinderung einziehen, erklärt Stefan Taig. „Wir haben jedenfalls nicht vor, sie in Eigentumswohnungen zu verwandeln oder so etwas“, versichert er.

Ursprünglich war es Vita domus, die 2010 das Grundstück vom Liegenschaftsfonds kaufte. Doch damals gab es keinen Bedarf für eine neue Wohnungslosenunterkunft, die vorhandenen Plätze reichten anscheinend aus. Das hat sich grundlegend geändert, wie Daniela Radlbeck vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin berichtet. Sie nennt alarmierende Zahlen: Rund 50.000 Menschen in Berlin leben nicht in ihren eigenen vier Wänden. Sie sind auf Einrichtungen wie Wohnheime oder Pensionen angewiesen. Dazu kommen etwa 18.000 geflüchtete Menschen, die in Unterkünften wohnen müssen.

Schließlich gibt es auch noch die „echten“ Obdachlosen, die auf der Straße leben. Anfang vergangenen Jahres wurden während der „Nacht der Solidarität" rund 2000 gezählt. Es gilt aber als sicher, dass die Zahl weit höher liegt. „Rund 250 Millionen Euro gibt das Land Berlin für die Unterbringung von Wohnungslosen im Jahr aus“, sagt Radlbeck. Ob sich die Situation in den nächsten Jahren zum Besseren wenden wird, steht jedoch in den Sternen. Der Senat hat das erklärte Ziel, die Obdachlosigkeit in der Hauptstadt bis zum Jahre 2030 zu beenden. Aber solange es keine freien und bezahlbaren Wohnungen auf dem Markt gibt, wird das Zukunftsmusik bleiben.

Auf der Baustelle: Daniela Radlbeck vom Paritätischen, Bauherr Stefan Taig und Roland Schirmer von Vita domus. Dahinter der ehemalige Bezirksverordnete Michael Morsbach und Bürgermeister Martin Hikel.
Das neue Gebäude vom Kiehlufer aus gesehen, der niedrige Teil weist zur Teupitzer Straße.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 423× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 431× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Trends in Ihrer Parfümerie Gabriel entdecken

Pssst… Schon jetzt auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Entdecken Sie bei uns attraktive Angebote und die neusten Trends, mit denen Sie Ihren Liebsten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als Dankeschön für ihre Treue gewähren wir Ihnen beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte 20 % Rabatt*! Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel *Gilt...

  • Schmargendorf
  • 29.10.21
  • 171× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Inhaber Simone und Thomas Drüen sind Experten in Sachen Schlaf und Schlafkomfort.
3 Bilder

Ruhepol Schlafsysteme by Thomas Drüen
Über 30 Jahre Berufserfahrung für Ihren gesunden Schlaf

Können Sie uns heute sagen, was Sie in den nächsten drei Jahren machen? Nein! Wir können es ihnen aber verraten, Sie verbringen davon ein ganzes Jahr in Ihrem Bett! Und daher ist es so wichtig, dass Sie das richtige Schlafsystem haben! Profitieren Sie von unserem Wissen! Fundiertes Fachwissen über die Anatomie des Körpers, das Schlafverhalten und die dazugehörigen optimalen Materialien sind eine Selbstverständlichkeit für uns. Wir sind TÜV Süd geprüfte Fachberater. Wir wissen genau, welche...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 29.10.21
  • 267× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 413× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen