Geschützter Drogenkonsum in Neukölln
Längere Öffnung wegen starker Nutzung: Unterstützung für Süchtige bei "Druckausgleich"

Unter hygenisch einwandfreien Bedigungen können sich Drogenabhängige in diesem Raum einen Schuss setzen.
  • Unter hygenisch einwandfreien Bedigungen können sich Drogenabhängige in diesem Raum einen Schuss setzen.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp
Corona- Unternehmens-Ticker

Die Öffnungszeiten der Drogenkonsumräume an der Karl-Marx-Straße 202 sollen ausgeweitet werden. Das geht aus einer Antwort von Martin Matz, Staatssekretär bei der Senatsgesundheitsverwaltung, hervor.

Um Auskunft gebeten hatte der Neuköllner SPD-Abgeordnete Joschka Langenbrinck. Unter anderem wollte er wissen, wie die Einrichtung „Druckausgleich“ von den Abhängigen angenommen wird. Sie hatte am 1. Februar 2019 an der Karl-Marx-Straße eröffnet und die beiden Drogenmobile abgelöst, die regelmäßig Halt ganz in der Nähe machten

Im Unterschied zu den Mobilen bietet die feste Einrichtung nicht nur einen Raum für Fixer, sondern auch einen zweiten für Drogen-Inhalierer. Außerdem gibt es Beratungen, etwas zu essen, Duschen, Waschmaschine und Trockner.

Martin Matz teilte mit, dass von Anfang Februar bis Ende 2019 genau 16 674 Konsumvorgänge von 511 Konsumenten gezählt wurden. Das zeigt erstens, dass viele Menschen regelmäßig kommen und zweitens, dass die feste Einrichtung wesentlich besser genutzt wird als die Mobile. Dort waren im Schnitt monatlich zwischen 100 und 150 Vorgänge registriert worden.

Einer der wichtigsten Standorte

Es gibt noch zwei andere Drogenkonsumräume in der Stadt, an der Moabiter Birkenstraße und an der Reichenberger Straße in Kreuzberg, die ähnlich stark frequentiert werden. „Druckausgleich“ hat werktags von 12 bis 18 Uhr geöffnet, als einzige der drei Einrichtungen seit einiger Zeit auch sonnabends, von 13 bis 18 Uhr.

Es sei nun geplant, an allen drei Standorten die Zeiten auszudehnen, so der Staatssekretär. Damit solle noch in diesem Quartal begonnen werden. Angestrebt sei, dass die Stellen an allen sieben Tagen und bis zu acht Stunden öffnen könnten. Gespräche mit den Trägern seien bereits geführt worden, in Neukölln ist das der Verein Fixpunkt. Nun komme es darauf an, schnell geeignetes Fachpersonal zu finden.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen