"Katastrophale Entwicklung"
Sozialpsychiatrischer Dienst in Neukölln unterbesetzt / Stadtrat streicht Angebot

Gesundheitsstadtrat Liecke fordert vom Senat Investitionen in das spzialpsychiatrische Hilfsangebot.
  • Gesundheitsstadtrat Liecke fordert vom Senat Investitionen in das spzialpsychiatrische Hilfsangebot.
  • Foto: Susanne Schilp
  • hochgeladen von Josephine Macfoy
Corona- Unternehmens-Ticker

Von sechs Arztstellen beim bezirklichen Sozialpsychiatrischen Dienst (SpD) sind nur noch zwei besetzt. Jetzt hat Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) die Konsequenz gezogen: Neukölln bietet keinen Not- und Krisendienst mehr an.

Unter der Rufnummer ist nur noch ein Anrufbeantworter geschaltet, der Ratsuchende über diese Tatsache informiert. Außerdem hat Liecke erklärende Schreiben an das Amtsgericht sowie an Polizei und Feuerwehr geschickt. Bisher konnten diese den SpD um Unterstützung bitten, wenn sie bei Einsätzen auf seelisch kranke Menschen trafen.

Was passieren kann, wenn dort niemand erreichbar ist, zeigt ein Fall, der sich Mitte Juni ereignet hat: Ein 34-jähriger, geistig verwirrter Mann verletzte zwölf Polizisten. Er besprühte sie mit einem Feuerlöscher, als sie seine Wohnungstür öffneten.

Keine Hilfe mehr bei Polizeieinsätzen

„Wäre die diensthabende Ärztin am Platz gewesen, hätte sie mit einem Sozialarbeiter zum Ort des Geschehens fahren und mit dem Betroffenen in Kontakt treten können“, so Liecke. Tatsächlich war der Mann den SpD-Mitarbeitern persönlich bekannt, die Chance auf Deeskalation wäre recht gut gewesen.

Weil der Notdienst nicht mehr verlässlich zu organisieren ist, hat Neukölln als erster Berliner Bezirk die Reißleine gezogen. Polizei und Feuerwehr sind nun aufgefordert, psychische kranke Menschen gleich ins Krankenhaus zu bringen.

Auch andere Aufgaben kann der SpD kaum noch erfüllen: Beratung, Vermittlung von Hilfen, engmaschige Begleitung während Krisen und Vorbeugung. „Vorrang hat die Begutachtung von Patienten im Klinikum Neukölln“, so Liecke. Dort entscheiden die SpD-Ärzte, ob ein Mensch so gefährdet oder gefährlich ist, dass er zwangseingewiesen werden muss.

Schlechte Arbeitsbedingungen

Ursache für die unbesetzten Stellen sei die vergleichsweise schlechte Bezahlung, sagt der Stadtrat. Und wo Personal fehlt, müssen die anderen umso mehr arbeiten. Was wiederum zu Überlastung und Kündigungen führt.

Liecke: „Das jahrelange Sparen in Berlin hat den öffentlichen Gesundheitsdienst in die Handlungsunfähigkeit geführt.“ Der Senat sei nun in der Pflicht und müsse handeln. „Meine Kolleginnen und ich sind nicht länger bereit, die Verantwortung für diese katastrophale Entwicklung zu übernehmen.“

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 256× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 146× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 102× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen