Viele Ideen für das neue Jahr
Verein will den Neuköllner Wein bekannter machen

Weinkönigin Daniela I. und der Winzer Felix Schäfer wollen sich für die Britzer Weinkultur einsetzen.
2Bilder
  • Weinkönigin Daniela I. und der Winzer Felix Schäfer wollen sich für die Britzer Weinkultur einsetzen.
  • Foto: Klaus Teßmann
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Noch herrscht eine winterliche Ruhe auf dem Weinfeld am Koppelweg. Doch bald geht es wieder los. Die Agrarbörse Deutschland Ost und der Verein zur Förderung der Britzer Weinkultur haben sich viel vorgenommen. Vor allem wollen sie gemeinsam das Weingut bekannter machen. Im Frühjahr soll ein „Grünes Klassenzimmer“ fertig gestellt sein. Der Verein möchte mit Lesungen, historischen Führungen und Festen Besucher anlocken.

Seit einem Jahr arbeitet der Winzer Felix Schäfer auf dem Weingut. Der 30-Jährige hat den Beruf auf verschiedenen Weingütern in Europa gelernt und anschließend studiert. „Die letzen vier Jahre waren meine Lehr- und Wanderjahre“, sagt Schäfer. Im April 2018 wurde er von der Agrarbörse als Winzer angestellt.

Seit drei Jahren ist die Agrarbörse für das Weingut zuständig. „Es waren stressige Zeiten“, meint Günter Röder von der Agrarbörse. Doch nun hat man auch gemeinsam mit dem Förderverein zu einem neuen Arbeitsklima gefunden. „Wir haben für die nächste 10 Jahre das Weingut gesichert“, so Röder voller Zuversicht.

Paten für Rebstöcke

In diesem Jahr sollen neue Weinstöcke gepflanzt werden, vor allem Sorten, die auch zu Wein verarbeitet werden können. Dazu wir die „Rebstockpatenschaft“ angeboten. Weinfreunde können für ein Jahr für 60 Euro die Patenschaft über 10 Reben übernehmen. Achim Berger vom Förderverein verweist auf dringliche Arbeit. Die Hütten auf dem Gelände sind sanierungsbedürftig. „Der Verein will sich um Fördermittel bemühen.“

Mit seinem ehrenamtlichen Engagement will der Verein zur Bewahrung des heimatlichen Kulturguts Weinbau in Britz beitragen. Dazu gibt es seit einem Jahr die Kooperationsvereinbarung mit der Agrarbörse Ost. Der Verein plant Führungen und als neue Veranstaltung Jazz-Musik auf dem Weingut.

Ein wichtiges Anliegen ist, an die lange Tradition des Weinanbaus in Berlin zu erinnern. „Für die Stadt ist der Weinanbau ein traditionelles Handwerk“, meint Achim Berger. Aber klimatische Veränderungen vor rund 200 Jahren ließen den Weinanbau verschwinden. Erst seit einigen Jahren wird die Tradition wieder neu entdeckt.

Früher ein Brachland

Im Jahr 2002 setzte ein Winzer seine Vision in die Tat um und pflanzte am Koppelweg erste Rebstöcke. In den folgenden Jahren entwickelte er das ehemalige Brachland zwischen Pferdekoppel und Kleingartenanlage mit viel persönlichem Einsatz in einen vorzeigbaren Weinanbau. Heute gedeihen auf der knapp 5000 Quadratmeter großen Fläche rund 1500 Weinreben, darunter Acolon und Ortega. Im vergangenen Jahr wurden rund 1000 Liter Traubensaft gepresst, der nun zu Wein aus Britz weiter verarbeitet wird. Seit 2016 ist die Hauptstadt wieder offizielles Anbaugebiet; dadurch darf der Wein aus Britz offiziell verkauft werden.

Seit dem Weinfest im Herbst ist Dr. Daniela Schulz die Weinkönigin von Neukölln. Sie war auf der Suche nach einheimischen Weinen. Dabei hörte sie zufällig vom Britzer Weingut, bewarb sich um das Ehrenamt der Königin und bestand alle Prüfungen. Als Daniela I. ist sie nun unterwegs, um für den Bezirk und den Wein zu werben. Demnächst wird sie bei der Grünen Woche Ende Januar dabei sein.

Danach, am 16. Februar, steht der Rebschnitt auf dem Programm. Er wird zur öffentlichen Veranstaltung. Viele Menschen interessieren sich inzwischen für den Weinanbau und nutzen die Chance, sich bei dem Anlass Tipps von Fachleuten zu holen.

Weitere Informationen gibt es auf http://www.britzer-wein.de.

Weinkönigin Daniela I. und der Winzer Felix Schäfer wollen sich für die Britzer Weinkultur einsetzen.
Der Förderverein und die Agrarbörse arbeiten Hand in Hand: Winzer Felix Schäfer, Elfriede Manteuffel Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Britzer Weinkultur e.V., Daniela I., Achim Berger, stellv. Vorsitzender und Günter Röder von der Agrarbörse.
Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 156× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 102× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 80× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 130× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 523× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 792× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen