Bezirksamt nimmt Vorschläge für Standorte entgegen
Sichere Parkplätze für Zweiräder

Bürgermeister Martin Hikel half dabei, den Jubiläums-Fahrradbügel zu installieren.
  • Bürgermeister Martin Hikel half dabei, den Jubiläums-Fahrradbügel zu installieren.
  • Foto: Bezirksamt Neukölln
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Vor wenigen Tagen wurde der tausendste Fahrradbügel in diesem Jahr aufgestellt – von Bürgermeister Martin Hikel (SPD) persönlich. Weitere Wünsche von Neuköllnern werden bis Ende Januar entgegengenommen.

Mit der Wasserwaage ging Hikel zu Werke, damit das umgekehrte Metall-U wirklich korrekt in der Erde versenkt werden konnte. Nun bietet es an der Jonasstraße 17, vor der Peter-Petersen-Schule, zwei sichere Parkplätze für Zweiräder.

Ihren Siegeszug traten die Bügel übrigens in den 80er-Jahren in Kreuzberg an, und sie ersetzten nach und nach die alten Fahrradständer mit Klemmschlitzen für die Vorderräder. Diese galten nicht nur als „Felgenkiller“, sondern die Stellplätze waren meistens auch so dicht nebeneinander angeordnet, dass sich der Lenker beim Herausholen des Rades oft mit den Seilzügen des Nachbarvelos verhakte.

Viel sicherer

Weiterer großer Vorteil der Bügel: Der Rahmen des fahrbaren Untersatzes kann angeschlossen werden, so dass der Dieb nicht einfach – wie es früher durchaus an der Tagesordnung war – nur das Vorderrad ausbauen und mit dem Rest des Rades verschwinden kann.

In Neukölln sollen bis Ende Dezember noch 15 weitere Exemplare dazukommen. Dreiviertel von den in diesem Jahr installierten Bügeln stehen auf Gehwegen, der Rest auf Fahrbahnen – dort meistens an Kreuzungen und Straßenmündungen. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass Autofahrer hier nicht falschparken und anderen Verkehrsteilnehmern die Sicht nehmen können.

Zurzeit prüft das Bezirksamt neue Standorte für Anschließbügel. Alle Neuköllnerinnen und Neuköllner können bis Ende Januar Vorschläge machen. "Die nächsten 1000 Bügel sollen vor allem im Süden des Bezirks aufgestellt werden", so Hikel.

Im öffentlichen Raum

Zu beachten ist, dass es sich um Orte handeln sollte, die sich im öffentlichen Raum befinden und dem Gemeinwohl dienen. Deshalb sollte eine kurze Begründung und, wenn möglich, auch ein Foto von der Stelle beigefügt werden.

Das Bezirksamt bittet darum, für die Vorschläge das Formular zu benutzen, das unter zu finden ist unter https://www.berlin.de/ba-neukoelln/politik-und-verwaltung/aemter/strassen-und-gruenflaechenamt/strassen-und-verwaltung/artikel.756779.php. Weitere Informationen gibt es unter SGA-Strassen@bezirksamt-neukoelln.de. Das Amt meldet sich dann nach Sichtung der eingegangenen Schreiben bei den Absendern und teilt mit, ob der Vorschlag verwirklicht werden kann.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.