Neukölln wird Hochschulstandort
Großer Mieter für Klingsöhr-Projekt an der Sonnenallee gefunden

Ganz hinten ist das Gebäude mit dem Sheddach zu sehen, daneben die umgebaute Grießmühle. Es folgen das Haus, das die Hochschule vollständig nutzen wird, sowie Neubau Nummer drei.
  • Ganz hinten ist das Gebäude mit dem Sheddach zu sehen, daneben die umgebaute Grießmühle. Es folgen das Haus, das die Hochschule vollständig nutzen wird, sowie Neubau Nummer drei.
  • Foto: Klingsöhr
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Gegenüber vom Estrel-Hotel, zwischen S-Bahn-Ring und Neuköllner Schifffahrtskanal, bauen die Klingsöhr-Gruppe und die Dereco GmbH mehrere Gebäude. Der erste große Mieter ist gefunden: die „SRH University of Applied Sciences“.

Das Projekt läuft unter dem Namen „Shed“. Wie Geschäftsführer Stefan Klingsöhr erklärt, stand das Sheddach eines der Gebäude dafür Pate. Diese Konstruktion, auch Sägezahndach genannt, lässt natürliches, blendfreies Licht aus Norden einfallen und ist typisch für ältere Fabriken. „Wir bauen an einer Schnittstelle von Wohn- und Industriegebiet und wollten das auch mit unserer Architektur widerspiegeln“, so Klingsöhr.

Rund 30 000 Quadratmeter Fläche für Büros, Labore, emissionsarme Produktion oder Start-ups entstehen in den neuen Gebäuden. Außerdem auf dem Programm steht der Umbau der Grießmühle, eine alte Nudelfabrik, in der bis Anfang vergangenen Jahres Technopartys gefeiert wurden. Dort zieht unter anderem ein Restaurant mit Terrassen am Wasser ein. Das Ufer wird wieder für jeden zugänglich gemacht. Insgesamt kostet das Ganze rund 200 Millionen Euro. Die Bauvorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen, die Erschließungsstraße von der Sonnenallee in Arbeit. „Mit dem Rohbau wollen wir im April beginnen“, sagt Klingsöhr. Im Jahre 2023 soll alles fertig sein.

Staatlich anerkannte Fachhochschule

Dann will auch die SRH-Fachhochschule Berlin einziehen (SRH steht für „Stiftung Rehabilitation Heidelberg“). Sie wurde 2002 gegründet und ist staatlich anerkannt. Junge Menschen aus 100 Nationen sind in 65 Studienprogrammen eingeschrieben. Das Angebot umfasst Fächer wie Management, Medien, Technologie, Informationstechnik, Design, Kommunikation, Musik und Film. Rund 130 00 Quadratmeter mietet die Schule und verteilt sich auf drei Bauten. Im Shed-Gebäude beansprucht sie die ersten zwei Geschosse. Ein weiteres wird sie vollständig nutzen. „Hier ist auch eine Art Aula vorgesehen, in der Veranstaltungen für rund 300 Personen stattfinden können. Es sollen außerdem Workshops laufen und auch eine Bibliothek zieht ein“, so Klingsöhr. Schließlich will die Hochschule einen Teil des „Restaurant-Gebäudes“ nutzen – so für eine Cafeteria.

Für bis zu 3500 Studenten bietet der zukünftige Campus Platz. „Er ist sehr gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Es entsteht ein neues Quartier direkt am Wasser und in der Nähe der Neuköllner Kieze. Das schafft neue Freiräume für Studium, Forschung und Kreativität“, sagt Thorsten Bagschik, Geschäftsführer der SRH Hochschulen Berlin GmbH. Momentan gibt es noch drei Standorte – in Charlottenburg, Kreuzberg und Schöneberg. „Der neue gemeinsame Campus stärkt und erleichtert den Austausch zwischen unseren Studiengängen“, so Bagschik.

Signal für positive Entwicklung

Stefan Klingsöhr nennt die Hochschulansiedlung ein Signal für die positive Entwicklung des Stadtteils und besonders für den Süden Neuköllns. „Wir bieten die gleiche Qualität und den gleichen technischen Standard wie Gebäude in Mitte oder Charlottenburg. Die Mieten liegen aber deutlich niedriger“, sagt er. Darauf sind bereits vor einigen Jahren Start-ups wie der Software-Entwickler Blinkist oder das Medienunternehmen Zattoo aufmerksam geworden. Sie haben sich in unmittelbarer Nachbarschaft niedergelassen. Weitere Unternehmen suchten händeringend nach Flächen, so Klingsöhr. Dementsprechend hoch sei auch die Nachfrage für das zweite Neubauprojekt, das sein Unternehmen und die Dereco in Arbeit haben: ein zwölfgeschossiges Bürohaus in der Neuköllnischen Allee 9, genannt „Hohe Neun“. Unter- und Erdgeschoss sind für Betriebe der Leichtindustrie vorgesehen und für produzierendes Gewerbe aus Bereichen wie Biotechnologie, Forschung und Entwicklung.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 234× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 214× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 406× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 216× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.