Wenn Spätverkäufer sich zur Wehr setzen

Corona- Unternehmens-Ticker

Neukölln. Die Spätverkaufsstellen in der Karl-Marx-Straße fordern eine Gleichbehandlung mit den Tankstellen. Sie wollen auch am Sonntag öffnen. Doch so einfach ist die Umsetzung nicht.

Canan versteht die Welt nicht mehr. Wenn der Wahlberliner den Gewerbeschein für seinen Späti in der Karl-Marx-Straße liest, dann dürfte er eigentlich jeden Tag in der Woche 23 Stunden lang sein Geschäft öffnen. Doch er darf es eben nicht, sonntags ist zu. Denn anders als in anderen Bezirken wird in Neukölln nach dem Gesetz aus der Weimarer Republik streng darauf geachtet, dass die Läden auch geschlossen bleiben.

Der aus der Türkei stammende Geschäftsmann kann da nur mit dem Kopf schütteln: „Wir leben im 21. Jahrhundert. Die Gewohnheiten der Menschen haben sich verändert.“ Canan verweist auf die gegenüberliegende Tankstelle. Was die Kunden bei ihm nicht bekommen, holen sie sich dort. Denn für sie gilt das Gesetz offensichtlich nicht.

Am Gesetz etwas zu ändern, das sei allerdings schwierig. Bürgermeisterin Dr. Franziska Giffey (SPD) hatte jüngst in einer Tageszeitung erklärt, dass das Bezirksamt streng nach dem Gesetz vorgeht: „Wer die Situation ändern will, muss sich für eine Änderung der geltenden Rechtslage auf Bundesebene einsetzen.“ Der SPD-Abgeordnete Joschka Langenbrinck kann dem nur zustimmen: „Ich würde mir wünschen, dass Spätis sonntags öffnen dürfen, für mich gehören sie zu unserer Kiez- und Lebenskultur. Aber uns sind die Hände gebunden, solange der Sonntagsschutz Verfassungsrang hat."

Flexible Öffnungszeiten statt Kontrollen durch Ordnungsamt und Polizei – das wünscht sich Canan. Schließlich habe er eine Familie zu ernähren, zahlt dafür aber auch Steuern, Versicherung, Sozialabgaben. Mit dieser Einstellung stehe der Mitfünfziger nicht alleine da: „Wir haben uns jetzt mit acht Spätis in der Karl-Marx-Straße zusammengeschlossen und sammeln Unterschriften, damit wir sonntags öffnen dürfen."

Ein erster Schritt, viele Hürden: Denn laut Langenbrinck lehnen der Einzelhandelsverband Berlin, die Gewerkschaft verdi und die Kirchen die Späti-Sonntagsöffnung ab. Sie würden gegen eine Liberalisierung klagen: wegen Wettbewerbsverzerrung, Schutz des Arbeitnehmerinteresses und des Grundsatzes, dass Sonntag Ruhetag sei. KT

Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 621× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 230× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 125× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen