Exotische Klänge am Spreeufer
Am 24. Februar startet der Weltmusiksalon „Der fliegende Teppich“

Gert Anklam und Beate Gatscha spielen auf dem Gender Wayang Musik aus Bali.
3Bilder
  • Gert Anklam und Beate Gatscha spielen auf dem Gender Wayang Musik aus Bali.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher

Für einige Monate wird das Kulturprojekt Moving Poets Novilla am Spreeufer zum Konzertsaal. Vor kleinem Publikum – maximal 50 Plätze – werden im Weltmusiksalon „Der fliegende Teppich“ Klänge vor allem aus dem asiatischen und arabischen Raum geboten.

Initiatoren sind Beate Gatscha und Gert Anklam, die seit vielen Jahren vor allem Musik aus Bali und Indien im Angebot haben. „Die Novilla ist genau der richtige Ort. Wir sitzen hier wie in einer Wohnzimmerrunde, das Publikum kann auf Kissen und Teppich oder auf Stühlen Platz nehmen“, sagt Gert Anklam.

Die Idee zur Konzertreihe kam auf, weil es entsprechende Angebote im Bezirk nur selten gibt. Die Konzerte zum Beispiel in der Köpenicker Laurentiuskirche sind überwiegend den Werken deutscher Kirchenmusiker vorbehalten und im Aurora-Saal von Schloss Köpenick stehen eher Franz Schubert und Joseph Haydn auf dem Programm. Ihr Faible für die Musik aus Asien haben die beiden Köpenicker während ihrer Studienreisen gewonnen. „Wir waren unter anderem in Indien, Japan und Bali und haben dort die Musik aus diesen Kulturen studiert. In den Wintern der Jahre 2015 bis 2018 haben wir uns in Bali mit dem Gender Wayang, ein Metall-Xylophon, welches dort bei Schattentheateraufführungen gespielt wird, befasst“, erklärt Beate Gatscha.

Dieses Instrument spielen beide beim Auftakt zur Konzertreihe am 24. Februar ab 17 Uhr in der Novilla, Hasselwerderstraße 22. Die alte Fabrikantenvilla, in der früher unter anderem Standesamt und Ordnungsamt untergebracht waren, befindet sich nur wenige Schritte vom Kaisersteg über die Spree entfernt.

Die nächsten Konzerte sind dann am 31. März (arabische, indische und persische Musik) und am 28. April (indische und afghanische Musik). Die Reihe läuft bis Ende Juli. Die Karten kosten jeweils zwölf, ermäßigt acht Euro, Bestellung unter Telefon 23 92 53 11.

Mehr dazu unter www.liquid-soul.de/weltmusiksalon.html; kurzes Video mit Klängen aus Bali:

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen