Ein Stück Geborgenheit für neuen Lebensmut
Das neue Haus Strohhalm für Wohnungslose wurde eröffnet

Bürgermeister Oliver Igel lässt sich von Wiebke Them (Geschäftsbereichsleitung Stiftung SPI) die Gastroküche zeigen.
10Bilder
  • Bürgermeister Oliver Igel lässt sich von Wiebke Them (Geschäftsbereichsleitung Stiftung SPI) die Gastroküche zeigen.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Das Haus Strohhalm ist eine Institution im Bezirk. Erfahrene Mitarbeiter kümmern sich dort um wohnungslose Menschen und unterstützen sie auf dem Weg zum eigenständigen Wohnen. Weil die Zukunft der Einrichtung nach 20 Jahren in der Wilhelminenhofstraße schon länger ungewiss war, wurde nach einem neuen Standort gesucht – und in der Spreestraße 8 auch gefunden.

„Das ist ein ganz wichtiges Projekt für diesen Bezirk“, sagte Bürgermeister Oliver Igel (SPD) bei der offiziellen Eröffnung. Treptow-Köpenick weise eine niedrige Arbeitslosigkeit und eine niedrige Zahl von Menschen auf, die Sozialleistungen beziehen. Dennoch betonte er, dass „nicht alles heile Welt“ sei. „Man darf nicht weggucken“, so Igel. Besonders in einem boomenden Gebiet wie Schöneweide sei eine solche Einrichtung wichtig. „Es gibt hier Männer und Frauen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Ich wünsche allen, die hierherkommen, ein Stück Geborgenheit zu empfangen und Lebensmut zu gewinnen.“ Knapp 1500 Wohnungslose soll es in Treptow-Köpenick geben.

Das neue Haus verfügt über 44 Plätze, verteilt auf modern eingerichtete Ein- und Zwei-Bett-Zimmer. Träger ist die Stiftung SPI (Sozialpädagogisches Institut Berlin). Moderne Sanitäreinrichtungen und barrierefreie Zugänge sind auf allen vier Etagen vorhanden. In jeder Etage können ein Gemeinschaftsraum und eine Küche genutzt werden. Wer aus dem Fenster blickt, kann die Spree sehen.

Das Unter- und Erdgeschoss wird vom Treffpunkt Strohhalm genutzt, einer niedrigschwelligen Kontakt- und Beratungsstelle. Es gibt eine Kleiderkammer, die derzeit aber noch geschlossen ist, und ein tägliches Mittagsangebot für bedürftige Menschen im Quartier. Aktuell werden pandemiebedingt 50 Portionen pro Tag zum Mitnehmen ausgeschenkt. Wenn es wieder erlaubt ist, werden Besucher auch den Speisesaal im Erdgeschoss nutzen können. Im Außenbereich stehen Tischtennisplatten zur Verfügung.

Die ersten Bewohner sind bereits im Januar eingezogen, darunter Deutsche, Syrer, Inder und Afrikaner von 18 Jahren bis ins Seniorenalter. Ein paar Plätze sind noch frei. Es herrsche Alkohol- und Drogenverbot, wie Leiter Ansgar Schmitjans betonte. Sechs Angestellte in Vollzeit sind für die Bewohner da. Nachts helfen auch engagierte Studenten mit, um eine 24-Stunden-Betreuung gewährleisten zu können.

Das Besondere am neuen Haus Strohhalm ist, dass dafür extra ein Neubau errichtet wurde. Dies gelang durch eine Zusammenarbeit des Bezirks mit dem Immobilienkonzern Vonovia und dem Bauträger Buwog, der direkt nebenan entlang der Fließstraße das Quartier Wohnwerk vorantreibt. Wiebke Them von der Stiftung SPI berichtete begeistert, dass sie als Träger bei jedem Planungsschritt einbezogen und nach ihren Bedürfnissen befragt wurden. So hätten sie sogar über die Anzahl der Steckdosen und die Fußböden entscheiden dürfen. Viel Geld sei außerdem in eine hochwertige Gastroküche investiert worden. „Es war für uns tatsächlich Neuland“, erzählte Vonovia-Regionalbereichsleiter Sascha Amler. Er sei aber davon überzeugt, dass eine solche Einrichtung zu einem Quartier dazugehöre. Der Mietvertrag mit der Vonovia läuft für die nächsten zehn Jahre – mit einer Option für weitere zehn Jahre.

Der Neubau scheint bereits gut angenommen worden zu sein. Bei der Besichtigung sagte einer der Bewohner auf Nachfrage, dass er es sehr modern finde und sich wohlfühle.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 32× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.