Asphaltiert wird nur schrittweise
Irgendwann sollen alle Stege ausgebaut sein

Mit Mittelsteg ist bereits ein Teil der einst unbefestigten Straße mit einer provisorischen Asphaltschicht versehen. Wie die Straße im unbefestigten Zustand aussieht, ist im Vordergrund zu sehen.
2Bilder
  • Mit Mittelsteg ist bereits ein Teil der einst unbefestigten Straße mit einer provisorischen Asphaltschicht versehen. Wie die Straße im unbefestigten Zustand aussieht, ist im Vordergrund zu sehen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Auf dem Genossenschaftssteg und dem Mittelsteg begannen Asphaltierungsarbeiten. Auch neue Straßenlaternen wurden aufgebaut. Aber dann wurden die Arbeiten abgebrochen.

Wie soll es nun weitergehen? Abgeordnetenhausmitglied Torsten Hofer (SPD) wollte mit einer Anfrage an den Senat mehr zu den Hintergründen für die begonnen und offensichtlich noch nicht beendeten Arbeiten wissen. Nach Rücksprache mit dem Bezirksamt teilt ihm Verkehrsstaatssekretär Stefan Tidow (Bündnis 90/ Die Grünen), mit, dass mit der Asphaltierung der bauliche Zustand der bislang unbefestigten Straßen langfristig verbessert werden soll.

Seit mehr als 25 Jahren fordern die Bewohner der sogenannten Stegesiedlung bereits einen Ausbau ihrer unbefestigten Straßen. Weil der mit bezirklichen Mitteln aus der baulichen Unterhaltung von Straßen erfolgt, wird immer nur Abschnitt für Abschnitt weiter gebaut, je nachdem, wie im Haushalt Mittel zur Verfügung stehen. Beabsichtigt sei, weitere unbefestigte öffentliche Straßen in der Siedlung mit einer langfristig haltbaren provisorischen Asphaltbefestigung zu versehen, teilt Tidow mit.

Dass die Straßen vorerst nur provisorisch mit Asphalt versehen werden, hänge damit zusammen, dass die Berliner Wasserbetreibe in den kommenden Jahren planen, die Siedlung an die Schmutzwasserkanalisation anzuschließen. Dazu müssten aber noch die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, berichtet Tidow weiter. Das geschieht mit einem Bebauungsplan, der vom Stadtplanungsamt Pankow aufgestellt wird. Erst nach Festsetzung dieses B-Planes können die Grundstücke an das Schmutzwassernetz angeschlossen und die öffentlichen Straßen endgültig ausgebaut werden.

Bis der Bebauungsplan festgesetzt ist und die Wasserbetriebe die Schmutzwasserkanalerschließung geplant haben, werden aber noch einige Jahre ins Land gehen.

Dass bereits mit einer provisorischen Asphaltierung der Straßen begonnen wurde, ist einer Vereinbarung des damaligen Stadtentwicklungsstadtrats Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/ Die Grünen) mit Bewohnern der Siedlung aus dem Jahre 2015 zu verdanken. Diese war das Ergebnis mehrerer Vor-Ort-Termine mit dem damaligen Stadtrat. Doch umsetzen lässt sie sich, wegen der begrenzten finanziellen Mittel für die Straßenunterhaltung, offenbar nur in relativ überschaubaren Abschnitten.

Mit Mittelsteg ist bereits ein Teil der einst unbefestigten Straße mit einer provisorischen Asphaltschicht versehen. Wie die Straße im unbefestigten Zustand aussieht, ist im Vordergrund zu sehen.
Mit Mittelsteg ist bereits ein Teil der einst unbefestigten Straße mit einer provisorischen Asphaltschicht versehen. Wie die Straße im unbefestigten Zustand aussieht, ist im hinteren Teil des Bildes zu sehen.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

44 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 148× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 112× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen