Schmuck und Keramik
Das Werkstattatelier Cora-Art an der Dietzgenstraße feiert zehnten Geburtstag

Die Kunsthandwerkerin Cornelia Aßmann verarbeitet in ihrer Atelierwerkstatt ein ganz besonderes Material: Elfenbein von Mammuts. Daraus stellt sie unter anderem Accessoires her.
6Bilder
  • Die Kunsthandwerkerin Cornelia Aßmann verarbeitet in ihrer Atelierwerkstatt ein ganz besonderes Material: Elfenbein von Mammuts. Daraus stellt sie unter anderem Accessoires her.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Das Werkstattatelier Cora-Art in der Dietzgenstraße 57 hat sich im zurückliegenden Jahrzehnt zu einem kleinen Kreativzentrum entwickelt. Ihre Schauwerkstatt Cora-Art eröffnete Cornelia Aßmann 2009. Gemeinsam mit der Keramikerin Simone Winkler-Thie, die ein Jahr später in den Werkstattladen mit einzog, feiert sie am 2. Oktober diesen runden Geburtstag.

Von 18 bis 21 Uhr ist jeder willkommen, der mehr über die Arbeit dieser beiden Kunsthandwerkerinnen erfahren möchte. „Wir stellen unsere Arbeit, Kurs- und Workshop-Angebote und Events vor“, sagt Cornelia Aßmann. „Außerdem erzählen wir etwas zu den Werkzeugen und Materialien, mit denen wir arbeiten. Und wir stoßen natürlich mit unseren Gästen auf das Jubiläum an.“

Cornelia Aßmann ist, was in unseren Breiten ungewöhnlich ist, ausgebildete Elfenbeinschnitzerin. Dieses Handwerk erlernte sie Ende der 1990er-Jahre an der Berufsfachschule für Holz- und Elfenbeinschnitzerei in Michelstadt im Odenwald. „Das Elfenbein, das ich verarbeite, kommt aus Sibirien und stammt von Mammuts, die während der letzten Eiszeit ausgestorben sind“, erzählt die Kunsthandwerkerin. Für den Laien klingt das Ganze etwas unglaublich. Aber: In Sibirien sind die Erde und das Eis ständig in Bewegung. Durch Erosionen kommt Mammut-Elfenbein wieder an die Oberfläche, das die Jahrtausende über im Eis und kalten Boden überdauerte. Diese Funde werden zwar registriert, aber Museen oder Forschungseinrichtungen sind übervoll damit und benötigen sie nicht. Deshalb werden die Funde danach für den Verkauf freigeben können. Über Händler gelangt das Elfenbein dann auch zu den Elfenbeinschnitzern nach Deutschland.

Cornelia Aßmann arbeitet vor allem mit Bruchstücke und handlichen Teilen, die sie als Rohstoff für ihre Arbeit erwirbt. Mit Säge, Feile, Schleifpapier und Handfräse lässt sie daraus Schmuckstücke aller Art und kleine Plastiken entstehen. Aber nicht nur Elfenbein verarbeitet die Kunsthandwerkerin, sondern auch Geweihe, Tierknochen, Hörner und die Tagua-Nuss, die von einer Palme aus Ecuador stammt. „Diese Nuss ist so hart, dass sie sich wie Elfenbein bearbeiten lässt“, sagt die Kunsthandwerkerin.

Vor allem die letztgenannten Materialien sind es auch, die in den Kursen und Workshops bearbeitet werden, die Cornelia Aßmann regelmäßig anbietet. Ebenfalls regelmäßig organisiert Simone Winkler-Thie im Cora-Art Kurse. Die Keramikerin passt mit ihrem Kunsthandwerk sehr gut in den Werkstattladen. Auch sie arbeitet nämlich mit einem Naturmaterial. Aus Ton können die Kursteilnehmer Keramiken formen wie Geschirr, Plastiken oder Reliefs. Sie macht auch entsprechende Angebote für Kitas und Schulen. Und selbst Kindergeburtstage kann man unter ihrer Anleitung feiern.

Sowohl Cornelia Aßmann als auch Simone Winkler-Thie sind häufig präsent auf Kunsthandwerkermärkten. Jüngst waren sie natürlich auch auf dem 50. Fest an der Panke mit je einem Stand auf dem Kunstmarkt in der Ossietzkystraße vertreten. Weitere Informationen gibt es im Internet auf cora-art-werkstattladen.jimdo.com.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

29 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 487× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 188× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 191× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 786× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 67× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen