Graffiti gegen Graffiti
Künstler gestalteten im Auftrage des Pankower Bezirksamtes die Fassaden der Jugendverkehrsschule

Das Gebäude der Jugendverkehrsschule an der Straße vor Schönholz ist mit Graffitis zum Thema Verkehr neu gestaltet worden.
4Bilder
  • Das Gebäude der Jugendverkehrsschule an der Straße vor Schönholz ist mit Graffitis zum Thema Verkehr neu gestaltet worden.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner
Corona- Unternehmens-Ticker

Die Fassade der Jugendverkehrsschule Pankow, Straße vor Schönholz 20, ist mit einem neuen, jetzt künstlerischen Graffiti gestaltet worden. Das teilte kürzlich Torsten Kühne (CDU), der als Stadtrat unter anderem für Schulen und das Facility Management zuständig ist, den Verordneten mit.

In diesem Fall scheint das alte Sprichwort zu stimmen: Was lange währt, wird gut. Denn bereits im April 2016 fassten die Verordneten den Beschluss, dass das immer wieder mit Tags beschmierte Gebäude mit einem künstlerischen Graffiti neu gestaltet werden solle. Vorgesehen war, dass das Bezirksamt einen Graffiti- oder Malwettbewerb für Schulen auslobt.

Schüler sollten ihre Ideen für die Neugestaltung der Fassade entwickeln. Im Frühjahr 2017 ist dieser Wettbewerb durch das Jugendamt dann auch tatsächlich ausgelobt worden. Geplant war, in einer Jury und mit Beteiligung der Schüler aus den eingereichten Arbeiten einen Siegerentwurf zu ermitteln. Doch daraus wurde nichts. Torsten Kühne musste den Verordneten seinerzeit mitteilen: „Es wurden bis zum Abgabezeitpunkt keine Vorschläge eingereicht. Auch nach dem Stichtag sind keine Entwürfe eingegangenen.“

Auf Nachfrage teilten Schulen dem Bezirksamt mit, dass sie mit anderen Projekten langfristig eingebunden seien und deshalb nicht teilnehmen könnten. Daraufhin ließ der Fachbereich Hochbau des Bezirksamtes die Fassade der Jugendverkehrsschule im Juli 2018 von einem Fachbetrieb komplett reinigen und mit einem neuen Anstrich versehen. Doch die Fassade blieb nicht lange frei von Schmierereien. Drei, vier Wochen später fanden sich auf dem frischen Anstrich erneut großflächige Tags. Das zeige, dass diesem Problem mit baulichen Maßnahmen offenbar nicht begegnet werden könne, so lautete Kühnes Fazit.

Deshalb setzte sich das Bezirksamt schließlich mit der „Graffiti Lobby Berlin“ in Verbindung. Deren Künstler entwickelte einen Entwurf für die Fassadengestaltung. Diese ist nach Absprache mit dem Bezirksamt dann so modifiziert worden, dass er die Zielgruppe der Besucher der Jugendverkehrsschule anspricht: Kindergartenkinder und Schüler der vierten Klassen. Für die Übertragung des Entwurfs auf die Fassade wurden schließlich Mittel aus dem Aktionsprogramm „Saubere Stadt“ des Senats bereitgestellt. „Das Bezirksamt geht nunmehr davon aus, dass der sogenannte Ehrenkodex in der Szene der Graffitikünstler und Sprayer, nämlich bestehende Graffiti nicht zu übersprühen, weiterhin Beachtung findet, zumal es sich hierbei um eine professionelle und komplexe Arbeit handelt“, hofft Stadtrat Torsten Kühne.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 621× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 234× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 126× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen