Lesereihe entlang der Panke: Autoren lesen in Pankow, Blankenburg, Karow und Buch

Die Autorin Lea Streisand stellt am 15. April ihr neues Buch in Karow vor.
  • Die Autorin Lea Streisand stellt am 15. April ihr neues Buch in Karow vor.
  • Foto: Sascha Bachmann
  • hochgeladen von Bernd Wähner
Corona- Unternehmens-Ticker

Karow. „Wortlaut und Zwischenton“ ist der Titel einer literarischen April-Wanderung zwischen Pankow, Blankenburg, Karow und Buch. Organisiert wird sie vom Karower Kulturförderverein Phoenix.

Vom 7. bis 22. April finden sieben Veranstaltungen in diesen Ortsteilen entlang der Panke statt. „Unser Ziel ist es, die Orte kulturell miteinander zu vernetzen und unseren Lebensraum im nördlichen Pankow kulturell attraktiv zu machen“, erklärt Birgit Gangey, die Vorsitzende des Vereins Phoenix. Zu den Partnern von Phoenix gehören die Initiative Sprachcafé Polnisch, das Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum im Bucher Bürgerhaus, der Runde Tisch Blankenburg und das Karower Stadtteilzentrum „Der Turm“. Finanziell unterstützt wird die literarische Wanderung von den Wohnungsunternehmen Howoge und Allod.

Die Literarische Wanderung beginnt am 7. April um 19 Uhr. Unter dem Motto „Worte der Hoffnung“ lädt das Sprachcafé Polnisch zu einem Literaturabend in das Stadtteilzentrum Pankow in der Schönholzer Straße 10 ein. Um vier Euro Eintritt wird gebeten. Anmeldung unter  0160 99 68 00 59. Einen literarischen Nachmittag mit Kaffeetrinken veranstaltet Thomas Wipprecht am 12. April im Bucher Bürgerhaus in der Franz-Schmidt-Straße 8-10. Er wird sein Publikum mit amüsanten Kurzgeschichten unterhalten. Der Eintritt ist frei.

Die Autorin Lea Streisand ist am 15. April Gast des Vereins Phoenix. Sie liest ab 19.30 Uhr aus ihrem neuen Buch „Vielleicht ist es doch zu was gut, dass sie fertig studiert hat“. Die Veranstaltung findet im Kirchlichen Begegnungszentrum in der Achillesstraße 53 statt. Der Eintritt kostet sieben Euro. BW

Informationen zu den weiteren Lesungen gibt es auf Flyern, die in den Bibliotheken und Buchläden in der Region ausliegen sowie auf www.phoenix-karow.de.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 60× gelesen
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 71× gelesen
AusflugstippsAnzeige
  3 Bilder

Führung Fasanenstraße
Die Beine von Dolores- Prominenz und Kunst in der Fasanenstraße

Die Fasanenstraße, benannt nach der königlichen Fasanerie, bietet heute zahlreiche Kunstgalerien, ein Museum, ein Literatur- und ein Auktionshaus. Die Straße ist geprägt von der Erinnerung an jüdisches Leben und an viele Berliner Künstler, Literaten und Politiker. Von einem der ältesten Wohnhäuser Berlins geht es bis zur spektakulären modernen Architektur des Ludwig-Erhard-Haus. Die Führung dauert 2,5 Stunden Info und Anmeldung unter 030 26321216

  • Friedenau
  • 23.06.20
  • 58× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen