Wenn es nicht mehr alleine geht: Werner Mackenrodt ist im Ehrenamt gesetzlicher Betreuer

Gemeinsam mit ihrem Ehrenamtlichen Werner Mackenrodt (zweiter von rechts) laden Jens Gehre, Katinka Teetz und Amelie von Leliwa vom Betreuungsverein zur nächsten Einführungsveranstaltung ein.
  • Gemeinsam mit ihrem Ehrenamtlichen Werner Mackenrodt (zweiter von rechts) laden Jens Gehre, Katinka Teetz und Amelie von Leliwa vom Betreuungsverein zur nächsten Einführungsveranstaltung ein.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Pankow. Wenn Pankower so hilfsbedürftig sind, dass sie ihre persönlichen Angelegenheiten nicht mehr allein regeln können, wird ihnen ein gesetzlicher Betreuer an die Seite gestellt.

In die Situation, wichtige Dinge nicht mehr allein regeln zu können, kann jeder kommen. Ein Schlaganfall oder ein Unfall können von heute auf morgen das Leben total verändern. Aber auch langjährige Handicaps oder demenzielle Erkrankungen können der Grund sein, dass Menschen einen gesetzlichen Betreuer benötigen. Oft sind es Verwandte, Nachbarn oder Freunde, die diese Aufgabe übernehmen. Wenn diese aber nicht zur Verfügung stehen, stellt der Humanistische Betreuungsverein Pankow entsprechende Bevollmächtigte zur Verfügung.

Dabei handelt es sich um Ehrenamtliche, die als gesetzliche Betreuer eingesetzt werden. Einer dieser Ehrenamtlichen ist Werner Mackenrodt. Er war bis zu seinem Ruhestand technischer Leiter in einer Wohnungsgenossenschaft. „In meinem Berufsleben hatte ich bereits viel mit Menschen zu tun, die ein Handicap haben. Da kümmerte ich mich zum Beispiel um die Barrierefreiheit in Wohnungen oder um das Thema Wohngeld“, sagt der Betreuer. Als er in den Ruhestand ging, wollte er seine Erfahrungen weiter einsetzen. „Ich überlegte, wie ich sie für eine gemeinnützige Tätigkeit nutzen könnte. Da wurde ich auf den Betreuungsverein Pankow des Humanistischen Verbandes aufmerksam“, so Werner Mackenrodt. Er nahm vor drei Jahren mit dessen Koordinatorin Katinka Teetz Kontakt auf.

Rechte - Pflichten - Angebote

Bevor er mit seinem Ehrenamt beginnen konnte, nahm Werner Mackenrodt an einer Einführungsveranstaltung teil. Dabei wurde er ausführlich über Rechte, Pflichten und Unterstützungsangebote für Betreuer informiert. Bald danach gab es die erste Anfrage über die Betreuungsbehörde des Bezirks und ein Treffen mit einem Mitarbeiter und der zu betreuenden Person. Wichtig sei dabei, dass man ein Gefühl füreinander habe, den Eindruck, dass man mit der zu betreuenden Person klar kommen könne, so die Erfahrung des Betreuers. Ist das der Fall, und alle Seiten stimmen der gesetzlichen Betreuung zu, dann wird der Betreuer vom Gericht offiziell bestellt.

Derzeit engagiert sich Werner Mackenrodt in seiner vierten gesetzlichen Betreuung. Die Aufgaben des Betreuers sind vielfältig. „Da geht es um Wohnungsfragen, Angelegenheiten, die mit Behörden zu klären sind, um Gesundheitsfragen und finanzielle Dinge“, berichtet Mackenrodt. „Jeder zu Betreuende hat unterschiedliche Ansprüche. Ich versuchte, das Beste daraus zu machen.“

Probleme lösen

Das sei ihm gut gelungen, lobt Katinka Teetz. „Herr Mackenrodt hat sich mit Herz und Verstand aller Probleme angenommen und individuelle Lösungen gefunden. Und darauf kommt es bei der Arbeit als ehrenamtlicher Betreuer auch an.“ Und Mackenrodt bringt sein Ehrenamt auch sehr viel. „Es reizt mich, Probleme zu lösen. Dabei bleibe ich selber geistig fit und verschaffe mir selbst Erfolgserlebnisse. Das klappt zwar nicht immer, aber meistens.“ BW

Für alle, die Interesse an diesem Ehrenamt haben, führt der Betreuungsverein Pankow am 13. und 16. Juni von 16 bis 19 Uhr sowie am 17. Juni von 9 bis 12 Uhr eine dreiteilige Einführungsveranstaltung durch. Wer teilnehmen möchte, wird zuvor zum Gespräch eingeladen. Die Veranstaltung findet beim Betreuungsverein in der Parkstraße 113 nahe dem Antonplatz statt. Anmeldung unter  49 50 09 36 und per E-Mail betreuungsverein-pankow@hvd-bb.de.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

52 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 46× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 51× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 130× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 163× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.