Wie lässt sich die Natur erhalten?
Landschaftsplanerisches Rahmenkonzept für den Nordwesten wird vorgestellt

In den vergangenen anderthalb Jahren ließ das Umwelt- und Naturschutzamt für den Nordwesten ein Landschaftsplanerisches Rahmenkonzept erarbeiten.

Zu Beginn des neuen Jahres lädt das Bezirksamt nun zu einer Informationsveranstaltung ein, auf der die Ergebnissen für Niederschönhausen, Französisch Buchholz, Rosenthal und Wilhelmsruh präsentiert werden: am 9. Januar 17 Uhr im Rathaus Pankow, Breite Straße 24A-26.

Pankow ist mit 408 000 Einwohnern der bevölkerungsreichste Bezirk Berlins. Und die Prognosen gehen von einem weiteren Wachstum aus. Um den wachsenden Bedarf an Wohnraum, Nahversorgung und Verkehrsflächen zu decken, werden weitere Flächen in Anspruch genommen. Häufig erfolgt die städtebauliche Entwicklung zu Lasten von Grün- und Freiflächen. Damit es auch künftig ausreichend Grün- und Freiflächen gibt, gab das Umweltamt im Oktober 2017 beim Landschaftsarchitekturbüro gruppe F die Erstellung eines Landschaftsplanerischen Rahmenkonzepts in Auftrag.

„Dieses Konzept ist notwendig, um die Lebensqualität der Bewohner unseres Bezirks auch für die Zukunft zu sichern und zu stärken“, erklärt der zuständige Stadtrat Daniel Krüger (für die AfD). „Es soll dazu beitragen, den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen und Verbesserungen für die menschliche Gesundheit, die biologische Vielfalt sowie der sozialen Teilhabe mithilfe des urbanen Grüns zu erzielen.“

Im Mai 2018 wurden in drei Beteiligungswerkstätten mit Bewohnern der Ortsteile Ideen und Hinweise gesammelt. Außerdem wurden Entwicklungen analysiert und damit einhergehende Herausforderungen identifiziert. Schließlich sei auch der Grünbestand erfasst worden, so Krüger. Darauf aufbauend wurden Leitlinien und Projektideen formuliert. Zum einen sei die Sicherung von Grün- und Freiflächen unabdingbar. Zum anderen werden im Rahmenkonzept Maßnahmen für die Erhöhung der Nutzungs- und Aufenthaltsqualität bestehender Grünflächen formuliert.

Des Weiteren wurden ökologisch und klimatisch wertvolle Flächen identifiziert und Vorschläge für deren Entwicklung gemacht. Die vorläufigen Ergebnisse sollen nun am 9. Januar präsentiert und mit den Bürgern diskutiert werden. Danach sollen alle Ergebnisse und Ziele in einem Fachplan zusammengeführt werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen