Eltern fordern eine Entschärfung der Einmündung der Hermann-Hesse-Straße in die Tschaikowskistraße

Der Abgeordnete Torsten Schneider nahm die Unterschriftenliste von Madlen Feldtmann, den anderen Eltern und Kindern aus dem Kiez an der gefährlichen Einmündung entgegen.
2Bilder
  • Der Abgeordnete Torsten Schneider nahm die Unterschriftenliste von Madlen Feldtmann, den anderen Eltern und Kindern aus dem Kiez an der gefährlichen Einmündung entgegen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Niederschönhausen. Die Einmündung der Hermann-Hesse-Straße in die Tschaikowskistraße ist eine Gefahrenstelle. Vor allem für Kinder auf dem Weg zur Schule oder zur Kita. Damit diese Gefahrenstelle entschärft wird, setzten sich Eltern für bauliche Veränderungen ein. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, organisierten Madlen Feldtmann und Matthias Höpfner eine Unterschriftensammlung.

Ohne viel Aufwand bekamen sie 290 Unterschriften von Eltern aus umliegenden Kitas und Schulen zusammen. Außerdem setzte sich Tilmann Brück mit Politikern und der Pankower Baubehörde in Verbindung, um auf die gefährliche Situation an dieser Einmündung aufmerksam zu machen. Vor wenigen Tagen übergaben die Eltern gemeinsam mit Kindern die Unterschriftenlisten an den Abgeordneten Torsten Schneider (SPD). Dieser konnte sich an der Einmündung selbst ein Bild von der Gefahrenlage machen.

Auf der Hermann-Hesse-Straße ist eine Geschwindigkeit von 50 Kilometer pro Stunde erlaubt. In die Tschaikowskistraße können die Autofahrer dann in einem leichten Bogen einfahren. Allerdings ist in dieser Straße Tempo 30 angeordnet. Das entsprechende Schild befindet sich aber erst etliche Meter hinter der Einfahrt. Das führt dazu, dass fast alle Autofahrer ohne abzubremsen in die Wohngebietsstraße hineinfahren. Das wiederum hat zur Folge, dass sie, wenn Kinder die Tschaikowskistraße an dieser Stelle überqueren möchten, diese erst viel zu spät bemerken.

Dass an dieser Einmündung bisher noch kein Kind verunglückt ist, grenzt ein Wunder. Denn täglich passieren Hunderte Kinder allein oder mit ihren Eltern diese Einmündung. Mehrere Kitas und die Grundschule an den Buchen befinden sich im Einzugsbereich. „Ich müsste meine Kinder eigentlich allein in die Schule schicken. Alt genug sind sie“, sagt Tilmann Brück. „Aber das traue ich mich einfach nicht. Diese Einmündung auf dem Schulweg ist viel zu gefährlich. Da reicht es aus, wenn die Kinder oder die Autofahrer nur einen Augenblick mal unaufmerksam sind – und schon würde ein Unfall passieren.“

Auch andere Eltern aus dem Kiez sind dieser Auffassung. „Ich wohne direkt im Eckhaus an dieser Einmündung“, so Madlen Feldtmann. „Da beobachte ich immer wieder, wie Autos mit überhöhter Geschwindigkeit in die Tschaikowskistraße einfahren, obwohl Kinder die Straße überqueren möchten.“ Deshalb organisierte sie gemeinsam mit Matthias Höpfner, einem Vater aus der Nachbarschaft, die Unterschriftensammlung. „Wir hätten noch weit mehr Unterschriften zusammenbekommen können. Aber wir hoffen, mit den ersten 290 Unterschriften können wir Politik und Verwaltung für das Thema so sensibilisieren, dass sich an dieser Einmündung etwas ändert.“ So könnte zum Beispiel die breite und geschwungene Einfahrt baulich eingeengt werden. Die Autos müssten mehr abbremsen. Außerdem würde sich für die Kinder der Weg über die Straße verkürzen. Denkbar wären auch eine Fußgängerampel oder ein Zebrastreifen.

Der Abgeordnete Torsten Schneider unterstützt jedenfalls das Anliegen der Eltern. Er wird die Unterschriftenlisten sowohl Verkehrsstaatssekretär Christian Gäbler (SPD), als auch Pankows Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/Die Grünen) zukommen lassen. „Ich habe mit dem Staatssekretär bereits gesprochen“, sagt Schneider. „Mitarbeiter seiner Verwaltung haben sich die Sache schon angesehen. Sie befürworten eine Umgestaltung der Einmündung. Inzwischen haben sie den Bezirk gebeten, entsprechende Vorschläge zu machen und die Kosten zu kalkulieren.“ Tilmann Brück: „Wir hoffen, dass die Behörden bis dahin zumindest eine provisorische Zwischenlösung anbieten können.“ Vielleicht wären massive Blumenkübel zur Einengung der Einmündung solch eine Lösung. BW

Der Abgeordnete Torsten Schneider nahm die Unterschriftenliste von Madlen Feldtmann, den anderen Eltern und Kindern aus dem Kiez an der gefährlichen Einmündung entgegen.
Kinder und Eltern an der gefährlichen Kreuzung: Einen Nachmittag lang mahnten sie in Eigeninitiative Autofahrer, langsamer zu fahren.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 184× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 131× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 179× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 204× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.