Raus aus dem Dornröschenschlaf
Senat will Europasportpark "wachküssen"

Seit über 20 Jahren im Dornröschenschlaf: der Europasportpark an der Landsberger Allee.
3Bilder
  • Seit über 20 Jahren im Dornröschenschlaf: der Europasportpark an der Landsberger Allee.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der Europasportpark wurde nach der gescheiterten Bewerbung um Olympia 2000 nie fertig gebaut. Seitdem schlummert er im Dornröschenschlaf. Das Abgeordnetenhaus fordert deshalb schon länger ein Konzept für die ungenutzten Flächen. Nun will der Senat die Sportstätte revitalisieren.

Im Europasportpark (SSE) an der Landsberger Allee sollten einmal olympische Wettkämpfe stattfinden. Doch der Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2000 ging nach Sydney und der Senat blieb auf seinen Baustellen für das Großevent sitzen. Der Europasportpark, der den Berliner Bäderbetrieben gehört, wurde nie fertig gebaut. Jetzt will der Senat das Projekt wiederbeleben. Das hat Sportsenator Andreas Geisel (SPD) jedenfalls Anfang des Jahres angekündigt.

„Wir wollen einen unserer größten Sportstandorte mit neuen sportlichen Aktivitäten ergänzen“, so Geisel. „Auch eine Kita oder gastronomische Einrichtungen könnten eines Tages hier entstehen.“ Dieses Jahr noch will der Senat für den Gebäudekomplex mit rund 4700 Quadratmetern Innenfläche ein Konzept vorlegen und hat dafür eine Machbarkeitsstudie beauftragt. Die soll untersuchen, wofür genau sich die ungenutzten Flächen in der Schwimm- und Sprunghalle eignen und vor allem, was das kostet.

Berlins Abgeordnete fordern solch ein Konzept derweil schon länger – allen voran der sportpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Dennis Bucher, und Tino Schopf, SPD-Wahlkreisabgeordneter für Prenzlauer Berg Ost. „Es ist begrüßenswert, dass es mit dem Europasportpark nun endlich vorangeht“, sagt Schopf. „Zu lange lagen ungenutzte Flächen brach, ein Potenzial, das unbedingt ausgeschöpft werden muss.“ Zumal die Nachfrage nach Sportangeboten im Kiez hoch sei. Das sieht Dennis Buchner genauso. Die sportlichen Möglichkeiten auf dem Gelände weiter auszubauen, sei auch deshalb sinnvoll, da es ohnehin von zahlreichen Hobbysportlern genutzt werde. Außerdem würde er es begrüßen, so Buchner weiter, „wenn ein Vierteljahrhundert nach der Öffnung die geplanten Sauna- und Fitnessbereiche fertiggestellt werden.“

Laut den beiden Abgeordneten sei im Europasportpark eine kombinierte Arena für diverse Sportarten denkbar, darunter auch Bikepolo, Rollschuhlaufen oder Skateboarden. Der Rohbau wiederum könnte überdacht und somit auch im Winter genutzt werden. Ein zusätzliches Becken in der Schwimmhalle käme für Schwimm- und Gesundheitskurse infrage. Auch ein Trainingsraum für Wasserspringer wäre vorstellbar, ebenso wie ein neue Trockensprunganlage für den Spitzensport. Draußen fänden auf dem Sportparkgelände neben der Kita auch Cafés und Werkstätten Platz. Mitgedacht werden müssten laut Schopf und Buchner auch neue Zugänge zum Europasportpark, etwa von der S-Bahn aus.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 247× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 603× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 407× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen