Ein Meer voller Kerzen
Das MachMit-Museum für Kinder erinnert mit einer Sonderausstellung an die Friedliche Revolution

Uta Rinklebe, die Geschäftsführerin des MachMit-Museums für Kinder, gestaltete die Ausstellung „Was ist ein Kerzenmeer?“.
6Bilder
  • Uta Rinklebe, die Geschäftsführerin des MachMit-Museums für Kinder, gestaltete die Ausstellung „Was ist ein Kerzenmeer?“.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

„Was ist ein Kerzenmeer?“ heißt die neue Sonderausstellung im MachMit-Museum für Kinder. „Anlass für diese Ausstellung ist das Jubiläum ‚30 Jahre Friedliche Revolution‘“, erklärt Uta Rinklebe. „Unser Museum befindet sich in der früheren Elias-Kirche. Viele der Gemeindemitglieder waren auch im Umfeld der Gethsemanekirche aktiv und beteiligten sich dort im Herbst 1989 an Aktionen. Deshalb können wir dieses Jubiläum nicht einfach an uns vorbeiziehen lassen, ohne dazu etwas zu machen.“

Die Geschäftsführerin des Museums ließ es sich nicht nehmen, diese besondere Ausstellung dann auch selbst zu kuratieren. Friedliche Revolution und der Mauerfall sind zwar keine Themen, die die Kinder von heute unmittelbar betreffen, aber sie erfahren, wie wichtig die damaligen Ereignisse für das Leben im heutigen Berlin sind. Deshalb haben sie auch Fragen zu diesen Ereignissen an ihre Eltern und Großeltern. Und diesen Ansatz griff Uta Rinklebe in der neuen Sonderausstellung auf.

Sie fand elf Menschen aus der Nachbarschaft des Museums, die bereit waren, mit ihren Kindern oder Enkeln über die Ereignisse im Herbst 1989 zu sprechen. Die Berichte der Erwachsenen sind in der neuen Ausstellung über Kopfhörer zu hören und kurz zusammengefasst auf Tafeln nachzulesen. Die Bilder der Befragten und ihrer Kinder oder Enkel, die sich auf diesen Tafeln finden, stammen von der Fotografin Eva von Schierach.

„Die Zeitzeugen erzählen ihre Geschichten aus unterschiedlichen Perspektiven. So erfahren die Kinder auch, wie unterschiedlich die Einzelnen die damaligen Ereignisse wahrgenommen haben“, sagt Uta Rinklebe. Unter anderem sind in den Beiträgen Ulrike Poppe, Frank Ebert, Olf Kreisel und Renate Vollmer zu hören. Außerdem ist in einer Nische des Museums der gerade angelaufene Zeichentrickfilm „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ zu sehen. Und wie beim MachMit-Museum üblich, können Kinder in dieser Ausstellung auch selbst etwas gestalten – und zwar bunte Revolutionskerzen.

Die Inspiration für den Ausstellungstitel „Was ist ein Kerzenmeer?“ erhielt Uta Rinklebe übrigens von Fotos, die im Herbst 1989 an der Gethsemanekirche entstanden. „Normalerweise sind unsere Ausstellungen für Kinder ab etwa drei Jahren geeignet“, sagt Uta Rinklebe. „Aber in diesem Fall geben wir die Altersempfehlung ab sieben. Und die Ausstellung ist auch eher für Familien als für Kita- und Schülergruppen geeignet. Wir möchten nämlich erreichen, dass Kinder mit ihren Eltern und Großeltern ins Gespräch kommen.“

Zu besichtigen ist die Ausstellung in der Senefelderstraße 5 bis zum 9. Februar dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr. Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.machmitmuseum.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.