Prenzlauer Bergs bekannteste Brache
Fällt aus! Stadtführung zur Werneuchener Wiese

Auf der Werneuchener Wiese wird schon seit Jahren Beachvolleyball gespielt.
3Bilder
  • Auf der Werneuchener Wiese wird schon seit Jahren Beachvolleyball gespielt.
  • Foto: Bernd S. Meyer
  • hochgeladen von Silvia Möller

Die Werneuchener Wiese hat den Namen hat von der einstigen Werneuchener Straße, die seit 1993 den Namen Margarete Sommers trägt, ab 1941 Geschäftsführerin des Hilfswerks für katholische Nichtarier des Berliner Bistums.

Eine der Straßen wechselte nie den Namen: Am Klinikum beginnend, ehrt sie seit 1891 den Arzt Rudolf Virchow. Sie verbindet seit der Gründung Groß-Berlins die neugegliederten Nordost-Innenstadtbezirke, nun Friedrichshain-Kreuzberg und Pankow.

Meine erste Berliner Adresse war Hufelandstraße 41, keine 100 Meter weg. Als ich 1964 ein Untermietzimmer bezog, war vor allem die nahe Haltestelle des Doppeldeckers Linie 157 Richtung Zentrum interessant, heute Bus 200. So ahnte ich nicht, welche Fläche gleich um die Ecke, jenseits der Kniprodestraße lag. Dort standen einst "bessere" Mietshäuser. Die Bardeleben-Straße, die quer zur Kniprodestraße führte, war 1897 nach Medizinprofessor Heinrich Adolf von Bardeleben benannt worden. Als 1904 Pasteur- und die Hufelandstraße ihre Namen bekamen, war ein Ärztequartett komplett. Die Häuser mit ihren Jugendstilfassaden blieben nur bis 27. April 1945. An jenem Tag zwangen Bewaffnete vom Flakbunker Friedrichshain alle Bewohner, zu verschwinden. Für freies Flak-Schußfeld gegen die Rote Armee wurde das Areal abgebrannt. Am 2. Mai war in Berlin der Krieg zu Ende. Hinter Elbinger (ab 1950 Dimitroffstraße, ab 1995 Danziger) befand sich die "Grüne Stadt", wie das übrige Bötzowviertel kaum zerstört.

1949 begann der Wiederaufbau. Nördlich stehen Fünfgeschosser im Bauhaus-Stil, es folgte ab 1951 in mehreren Varianten "Nationales Bauen" mit sparsamen Klassizismus-Anleihen. Ende der 50er dann Ecke Danziger ein markante Siebengeschosser. 20 000 Quadratmeter wurden Werneuchener Wiese, unter dem Rasen verschwand auch die Bardelebenstraße. Als auf Friedrichshain-Seite der Virchowstraße das "Polnische Denkmal" gebaut wurde, verschwanden im Bötzowviertel alle Ostpreußen-Namen, die Straßen wurden nach Widerstandskämpfern benannt. Die Kniprode- hieß von 1974 bis 1995 Artur-Becker-Straße, seitdem wieder nach Winrich von Kniprode, der im 14. Jahrhundert Hochmeister des Deutschritterordens und Chef des Ordensstaats war.

Dass Mitte der 80er auf der Wiese die Baugrube für einen Jugendpalast schnell wieder unter Rollrasen verschwand, war nur eine Episode in der Planungsgeschichte. Sogar die Idee für eine Orthodoxe Kathedrale war im Angebot. Nun soll ein Modularer Schulbau entstehen und die Feuerwache Oderberger hierher ziehen. Der rührige Verein Pro Kietz Bötzowviertel, der schon manche Entscheidung im Bürgersinn beeinflusste, verfolgt auf der Wiese das Gartenprojekt Kunst und Gemüse.

Der Spaziergang beginnt am 17. Oktober 11 Uhr. Treffpunkt ist Kniprode-/Ecke Pasteurstraße, Bus 200 bis Hufeland- bzw. Danziger Straße, Straßenbahn 10 bis Kniprodestraße. Beachvolleyballplatz an der Danziger, Ecke Kniprodestraße.

Die Führung ist für Leser der Berliner Woche kostenlos. Allerdings ist eine Anmeldung erforderlich: am Freitag, 16. Oktober, von 10 bis 12 Uhr anrufen unter der Nummer 887 277 100.

Autor:

Bernd S. Meyer aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 619× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 412× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen