Was Dinge erzählen können
Schaubude verlegt Theaterprojekt „Was bleibt“ ins Internet

Welche Erinnerungen ruft dieses Souvenir vom Fernsehturm hervor? Auch dieser Frage geht das Projekt „Was bleibt“ nach.
3Bilder
  • Welche Erinnerungen ruft dieses Souvenir vom Fernsehturm hervor? Auch dieser Frage geht das Projekt „Was bleibt“ nach.
  • Foto: Schaubude/ David Continente
  • hochgeladen von Bernd Wähner
Corona- Unternehmens-Ticker

Das Figuren- und Objekttheater Schaubude braucht Hilfe. Für das Online-Theaterprojekt „Was bleibt“ werden Erinnerungen an die Zeit der deutschen Teilung gesucht. Willkommen sind Fotos von Gegenständen und Erinnerungsstücken ebenso wie Geschichten.

Diese kann man per E-Mail an wasbleibt@schaubude.berlin senden. Die Einsendungen werden dann auf dem Blog wasbleibt-schaubude.com veröffentlicht. Geplant ist, dass so nach und nach ein Archiv der erzählenden Dinge entsteht. Gefördert wird dieses Projekt von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, aus dem Projektfonds Zeitgeschichte und Erinnerungskultur des Senats sowie vom Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

„Was bleibt“ ist ein Objekttheaterprojekt der Theatermacher Anya Deubel und Agencia El Solar in Koproduktion mit der Schaubude. Die Projektpartner möchten Lebenserfahrungen in der DDR und zur Zeit der deutschen Teilung mit Dingen als Erinnerungsträgern und den Protagonisten zu einem lebendigen Geschichten-Archiv zusammenführen.

Was erzählt zum Beispiel ein Paar rote Stöckelschuhe über eine Flucht aus der DDR? Welche Familiengeschichte aus der Zeit der deutschen Teilung konserviert ein Rührgerät? Gebrauchsgegenstände, wie gewöhnlich sie auch auf den ersten Blick scheinen mögen, bilden die materiellen Spuren der Vergangenheit und vergegenwärtigen sie. Denn oft erinnern sich Menschen erst durch einen Gegenstand wieder an zurückliegende Momente. Ausgehend von zahlreichen Interviews mit Zeitzeugen und anhand von Alltagsgegenständen und Erinnerungsstücken erkunden Anya Deubel und Agencia El Solar die vielschichtigen Lebensgeschichten und biografischen Brüche zu DDR-Zeiten und nach dem Mauerfall.

Ein Beispiel dafür ist die Geschichte von Marios Deo-Spray „Action“. Mario kommt aus einem kleinen Ort in Sachsen und war schon immer anders als die übrige Dorfbevölkerung. Er interessiert sich für Punkrock, Underground und für abseitige politische Ideen und Lebenskonzepte. Der Geruch dieses Deos verkörpert für ihn seine Zeit als junger Mann, denn so roch für ihn nicht nur die gesamte DDR, sondern auch seine erste Liebe. Dieses Beispiel zeigt, wie Dinge Erinnerungen hervorrufen und Geschichten erzählen können. Ursprünglich war „Was bleibt“ als Begegnungsprojekt in Berliner Nachbarschaftshäusern konzipiert. Angesichts der derzeitigen Situation ist es nun in den virtuellen Raum ausgewichen und lebt nun von dem, was Menschen einsenden werden.

Weitere Informationen gibt auf wasbleibt-schaubude.com und erfahren Sie mehr auf www.schaubude.berlin.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 613× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 225× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 120× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen